United Navigation am Ende

United Navigation, Mutterfirma der Falk- und Becker-Navis, steht vor dem Aus. Inzwischen hat auch der Servicedienstleister DASQ Outsource Service GmbH Insolvenz angemeldet…
So begann es – Produktmanagerin Anja Strauss präsentiert das erste Falk-Outdoor-Navi, den Ibex 30, auf der Eurobike 2009

Am  23. Januar 2017 meldete United Navigation beim Amtsgericht Esslingen Insolvenz an. Das Gericht ermöglichte auf Antrag der Geschäftsführung zunächst eine Insolvenz in Eigenverwaltung. Somit konnten Firma und Geschäftsleitung zunächst in gewohnter Form weiter agieren, allerdings unter der Aufsicht eines bestellten Insolvenzverwalters.

Die Hoffnung, die Firma retten zu können, hat sich jedoch leider nicht erfüllt. Mit Bekanntmachung vom 16. Mai 2017 wurde die Eigenverwaltung in ein Regelinsolvenzverfahren überführt. Rechtsanwalt Jochen Sedlitz von der Kanzlei Menold Bezler in Stuttgart, bislang Sachwalter, wurde nun zum Insolvenzverwalter bestellt.

So endete es: Smartwatches und Hoverboards sollten die Outdoor-Sparte retten

Nach dem Grund für den Konkurs gefragt, sagte Geschäftsführer Nikolai Kesting: „Das Outdoor-Geschäft war für uns seit mehreren Jahren schon defizitär. Entscheidend aber war der Einbruch im PND-Geschäft von über 20 % binnen eines Jahres, den wir in so kurzer Zeit einfach nicht kompensieren konnten„. Die Verluste durch die Becker-Geräte sorgten also für das Aus.

Schick alleine reicht nicht: der aktuelle Falk Tiger (vorne) und das Vormodell Ibex 32

Call-Center und Service wurden zuletzt über ein Unternehmen im eigenen Hause durchgeführt, die DASQ Outsource Services GmbH, mit demselben Geschäftsführer Nikolai Kesting. Diese Gesellschaft meldete am 25. April 2017 ebenfalls Insolvenz an. Am 7. Juli 2017 erfolgte eine Bekanntmachung des Insolvenzgerichtes, „..dass voraussichtlich Masseunzulänglichkeit vorliegt, § 208 Abs. 1 InsO„. Sprich: Werte sind nicht mehr ausreichend vorhanden, das Insolvenzverfahren wird in solchen Fällen in der Regel eingestellt.

Der Verbraucher merkt bislang davon allerdings nichts, denn noch bei Redaktionsschluss zu dieser Meldung (3.8.2017) präsentiert sich die Falk-Outdoor-Seite (www.falk-outdoor.com) in üblicher Weise mit Kauf- und Serviceangeboten. Von einer Insolvenz oder gar verminderten Serviceangeboten wird nichts berichtet. Nur auf der United-Navigation-Seite findet sich im Pressebereich die blumig formulierte Mitteilung vom 8.2.2017, dass man sich „neu aufstellen“ würde. So wundert es nicht, dass sowohl viele Endverbraucher als auch Händler von der United Navigation-Insolvenz überrascht sind.

Stets innovativ, mit Funktionen wie Routing entlang von Radfernwegen

Als erster Termin für eine Gläubigerversammlung wurde bereits der 26. Juni 2017 anberaumt. Wann der Insolvenzverwalter nun den Betrieb endgültig einstellen lässt, ist noch nicht bekannt. Ebenso fraglich ist es, wie lange die Internet-Seiten noch mit Geräteupdates, Kartendaten und dem Falk-Tourenportal zugänglich sein werden. Auch was aus der Falk Outdoor-App wird, ist unklar.

Schade eigentlich, denn die Marke Falk Outdoor hatte sich schon kurz nach ihrem Start 2009 in Deutschland zur gefühlten Nummer zwei hinter dem Platzhirsch Garmin etablieren können. Clever hatten die Falk-Macher die damaligen Nachteile von Garmin analysiert und insbesondere auf dem Fahrradmarkt einfach zu bedienende, mit vorinstallierten Karten ausgestattete Geräte präsentiert, die sogar Sprachführung boten. Ein intensives Marketing über den Fahrradfachhandel trug zum Erfolg der Geräte bei. Noch in der Schlussphase konnte United Navigation mit der Falk-Outdoor App durchaus innovative Zeichen setzen, denn diese Android-App war sehr einfach zu bedienen, bot nicht nur offline-Karten, sondern konnte darauf sogar ein Routing durchführen. Zudem war es möglich, über Bluetooth direkt Daten auf einen Tiger BLU zu übertragen – diese einfache Form ist nach wie vor beispielhaft auch für andere Gerätehersteller.

Leider verloren – auch die Ausflüge in den Sportbereich brachten nicht den Durchbruch

Wer mit seinem Falk-Gerät Softwareprobleme hat, darf in Zukunft zumindest noch mit externer Unterstützung rechnen. So teilte der frühere Servicepartner Rainer Warth/MCZservice mit: „Wir erbringen auch weiterhin Hilfestellung bei der Bedienung, Installation von Updates und Karten, Lösungen rund um die GPX-Dateien.„.

14 Kommentare zu “United Navigation am Ende

  1. Mach’s gut, Dr. Becker (das Forumsmitglied) und danke für die vielen Hilfestellungen! Ich drück allen die Daumen bei der Suche nach neuer Arbeit. Diese Pleite war wohl unvermeidlich, in den Zeiten von Apple/Google Maps.

    1. Hallo Wolfgang,
      leider ist der Weg mit Becker zusammen nunmehr für mich nach mehr als 5 Jahren am Ende angelangt aber auch in Zukunft werde ich das Forum im Auge behalten.Wenn also Fragen zur Bedienung oder zu Features der Becker Geräte aufkommen sollten könnt Ihr mich gerne per PN anschreiben und ich helfe gerne weiter.Da ich selbst bei Becker nicht mehr aktiv tätig bin kann ich aber beim Thema reset von LMU oder Service Themen nicht weiterhelfen.

      Vielen Dank auch nochmal für die vielen Themen und Meinungen mit denen Ihr das Forum bereichert habt, Ein besonderer Dank gilt David66 der sich für Becker immer besonders eingesetzt hat und der wirklich coole Skins geschaffen hat.Respekt !!

      Beste Grüße an alle

      Joern (Dr.Becker)

      1. Hallop Joern
        ich habe ein LMU70 das sich weder einschalten noch laden läßt auch nicht am USB Bus vom Rechner. Gekauft habe ich es im Mai 2016. Seid 1.8.2017 habe ich Anfragen gestartet bei Becker und united-navigation, keine Antwort. Ich habe immer noch Garantie. Wer kann mir helfen denn das Gerät solange es lief war sehr gut. Eigentlich habe ich es nur 4x benutzt in der Zeit.
        mfG Peter Schneider

  2. Warum sollte ich mir einen PND oder GPS-Gerät kaufen, mein Smartphone tut´s auch und um vieles sogar besser.
    Ob im Auto, auf dem Motorrad oder Fahrrad und auch beim Wandern. Beim Smartphone muss man eben die geeignete Auswahl hinsichtlich Soft- und Hardware treffen. Das fällt Vielen schwer.
    Vielleicht hat Falk und Co. nicht früh genug den Trend der Zeit erkannt. Darüber sollte man mal nachdenken.
    Alex

    1. Sorry, aber das is Käse!
      Gerade für’s Motorrad kann ein Smartphone einem vernünftigen Navi (noch) nicht das Wasser reichen. Von der Bedienbarkeit und Nässeschutz red ich jetzt gar nicht erst.

  3. Fast wäre dein 10-Jahresplan aufgegangen, Dr. BECKER!

    Und trotzdem bin ich immer der Meinung, dass es auch weiterhin einen Nichen-Markt für PND Liebhaber geben wird, auch wenn dieser schrumpft.

    Menüführung, Zusatzfunktionen, POIs, etc. Da kommt heute immer noch keine Smartpone App ran! Und von den OE-Einbaunavis brauchen wir gar nicht erst anfangen!

    VG
    Eddy

  4. Ich finde Becker & Falk waren zu breit aufgestellt. Zuviele änliche Produkte, eine Trennung & Spezialisierung wäre sicherlich sehr sinnvoll gewesen.

    Wem nützt z.B ein sehr gutes Becker Motorrad-Navi, wenn dieses in keinem der drei großem Motorradzubehörketten angeboten wird. Wenn keiner Becker kennt?

    Ich finde es auch unfähr, Geräte trotz Insollvenz weiterhin verkauft zu haben.
    400 € in den Sand gesetzt, gekauft Ende Junuar 2017, da war die Insolvenz bereits bekannt.

    Wie wird die Aktualsierung der Software gewehrt?
    Gut, Karten muß ich zukünftig kaufen – besten Dank für den „lebenslangen Service“.
    Wie kann ich auf dem Becker Mamba eine Fremdsoftware installieren?

    Fazit:
    Es wird TomTom & Garmin übrig beleiben, dann können diese beiden sich den Markt aufteilen & die Preise regulieren.

    Ich hatte mich bewußt für Becker entschieden, da TomTom & Garmin mir nicht in der Bedienung gefiehlen.

    Mit verärgertem Gruß

    Nadja

  5. Ja. Wir nehmen Abschied nach vielen coolen Jahren mit tollen Themen und Produkten.
    Danke an Thomas für den Rückblick.
    Euch allen alles Gute.
    Anja

  6. Ich dachte ich hätte alles richtig gemacht, mit dem kauf eines Becker Gerätes. Das Becker Transit 7sl eu, war am Anfang schon toll und ich sehr zufrieden. Bis zum ersten Kartenupdate. Was für Material verwendet wird? auf alle Fälle führt es zu Softwareschäden. Das Gerät geht nicht mehr. Service der United Navigation, gleich Null. Telefonische Bandansage – nutzen sie das Kontaktformular – Kontaktformular keine Rückmeldung. Gerät in die Werkstatt eingeschickt, noch keine Rückmeldung. ich kann wohl nur hoffen das es kein Totalverlust von 400 Euro wird, trotz Garantie.

  7. Ich habe gerade meine Becker Karten aktualisiert. Da es Probleme mit dem aktuellen Windows 10 Build gibt, habe ich meinen alten Windows 7 Laptop hervor gekramt und dort das Update gefahren.
    In der Zwischenzeit habe ich etwas herum gesurft und bin auf die Situation von Becker bzw. United Navigation aufmerksam geworden. Ich denke, das mit den kostenfreien Updates hat sich demnächst erledigt.
    Ich war Jahre lang zufriedener Besitzer eines Navigon Gerätes. Da es mir zu klein wurde, die Halterung defekt war und die Updates kostenpflichtig (hatte nur eine 2 Jahres Option) habe ich mich für Becker entschieden. Navigon war in Garmin aufgegangen und die Software von Becker war der beste Kompromiss.
    2 Jahre werde ich ohne Softwareaktualisierung „überleben“ und dann die Entscheidung treffen Smartphone, TomTom oder Garmin, falls es die dann noch gibt.

    1. Wie hast du das gestern geschafft: „Ich habe gerade meine Becker Karten aktualisiert.“, wenn doch der Dienst per Content-Manager schon seit Wochen nicht mehr zur Verfügung steht???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.