Navis unter 100 EUR im Test

Wie gut sind Einsteiger-Navis in der Preisklasse bis 100 EUR? Wir haben TomTom, Garmin, MEDION, Mio, NavGear und Arival zum großen Vergleichstest antreten lassen…

Einleitung & Beschreibung

Aller Anfang ist schwer! Wer sich zum ersten Mal mit dem Thema mobile Navigation auseinandersetzt und dazu ein günstiges Einsteiger-Navi sucht, wird schnell merken, dass gerade im preiswerten Marktsegment viele Hersteller um die Gunst der Käufer buhlen.

Um Einsteigern die Auswahl etwas zu erleichtern, haben wir sechs aktuelle Navis miteinander verglichen, die weniger als 100 EUR kosten.

vergleich_einsteiger_navis_

Eins ist schon vor unserem Test beim Blick auf die Datenblätter unserer Testkandidaten klar: mit früheren Einsteiger-Geräten haben die meisten unserer Probanden nichts mehr am Hut. Die Grundanforderung an Navis der unteren Preisklasse ist in den vergangenen Jahr von „Bring mich von A nach B …“ zu „… und das bitte mit möglichst vielen Sonderfunktionen und Extras“ gestiegen. So bieten viele der Navis unseres Vergleichs eine üppige Ausstattung, welche man auch dem Premium-Segment zuordnen würde.

Zum Test angetreten sind sowohl Geräte namenhafter Hersteller wie Garmin, TomTom oder Mio aber auch Medion, NavGear und Arival, die häufig als „Billig-“ oder „Discounter-Navis“ verschrien werden. Aber hat diese Trennung in „Marken“ und „Discounter-Navis“ noch eine Berechtigung? Unser folgender Test wird Klarheit schaffen.

Unsere Testkandidaten im Überblick:

Gerät Aktueller Preis Software Version
Arival NAV-PNS 50 69,90 EUR Maptrip 3.0
Garmin nüvi 140t 99,00 EUR 7.70
MEDION E3260* 99,90 EUR ME 7.0A-95497
Mio Moov 410M 79,90 EUR 7.00.0564
NavGear RSX-50-3D 99,90 EUR 9.6.5.212773
TomTom Start 20 99,90 EUR 12.055.1124410.84

* in Kürze verfügbar

Seiten: 1 2 3 4 5 6

11 Kommentare zu “Navis unter 100 EUR im Test

  1. Sehr schöner Test 🙂

    Was ich vermisse oder übersehen habe, wie siehts mit der Darstellung von POIs aus? Gibts das bei Garmin und Mio?

    P.S. Bitte wieder das alte Kommentarsytem (Beitrag im Forum) einführen

  2. beide Systeme unterstützen POIs bzw. POIbase. Dazu gibt es auch unter besondere Features einen Punkte. Bei Mio sind allerdings nicht massig POIs möglich und die POIs werden nicht in der Karte angezeigt, nur als Ziel in der Umkreissuche aufgelistet. Bei Garmin sind sehr viele zusätzliche POIs möglich.

  3. Thanks für die Info 🙂

    Werden die POIs bei Garmin direkt auf der Karte nagezeigt, auch ohne das ich unter 50km/h fahre?

  4. die POIs bei Garmin werden nur dann in der Karte angezeigt, wenn man in nahen Zoomstufen unterwegs ist. Daher sieht man bei schneller Fahrt nicht unbedingt immer alle POIs.

    Gruß
    Tobias

    1. Hallo Hemann,

      zu dem Garmin nüvi 2595 LMT haben wir keinen Testbericht. Wir werden aber in kürze die neuen Modelle der nüvi Serie in einem Testbericht vorstellen.

      Viele Grüße,

  5. Hallo
    Ich bin mit als Rentnerin mit dem Navi nicht so vertraut.
    Ich möchte in der nächsten Zeit mehrere Radtouren, im Sinne von Radwandern machen und möchte dazu ein Navi verwenden. Es sollte mich eingegebene Radwanderrouten vom Standort bis zum Zielort führen können. z.B. Schlösserroute oder R16. Ich möchte dann nicht mehr suchen müssen. Die Route sollte in der Führung von leicht schwer ect. wählbar sein.
    Welches Navi können sie mir da empfehlen. Ich habe nur etwas angeboten bekommen von 400,-euro und mehr. Der Preis schreckt mich ein wenig, weil ich gar nicht sicher weiss, ob es mir das bietet was ich mir wünsche.
    Mit meinem Externen navi für das Auto komme ich gut klar. Nur die Aktualisierung der Karten ist so teuer, das ich mir schon fast ein neues Navi kaufen kann, geschweige denn, Karten für das Ausland, Eu. oder nicht Europa.
    Ist das bei Radfahrnavi ähnlich?
    Außerdem werde ich das Navi ja nicht mehr als vier Wochen im Jahr benutzen.
    Mit freundlichem Gruss
    Annette

    1. Hallo Annette,

      die Frage ist sehr speziell und passt auch nicht zu diesem Artikel. Ich empfehle Dir das Kaufberatungs-Forum im naviboard. Dort kannst Du dir schnell gleich mehrere Meinungen von Nutzern einholen, die auch selbst mit dem Gerät unterwegs sind. http://www.naviboard.de/vb/forumdisplay.php?f=31

      400 EUR hören sich für ein Outdoor-Gerät erstmal in Ordnung an, kommt aber auch auf das jeweilige Modell an. Kartenupdates sind allerdings auch für Outdoor-Navis nicht günstig, aber auch das unterscheidet sich je nach Hersteller.

      Viele Grüße,

  6. Ich hab auch ein „unter-hundert-öcken“ Navi und finde die Teile sind ausreichend. Ob mir die freundliche Dame (oder Herr) aus dem grauen Kasten nun mit animierten Wolken & Satellitenbildern meinen Weg zeigt oder ob die Stimme mit einem einfachen Pfeil ins ohr quäkt macht keinen Unterschied. Wobei man sagen muss bei teureren Navis ist die Stimme meistens angenehmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.