Test Blaupunkt TravelPilot 65 Active Connect EU LMU

Die Auswahl an Herstellern im Bereich der mobilen Navigation ist klein geworden. Mit dem TravelPilot 65 Connected bietet Blaupunkt eine Alternative zu den Marktführern TomTom und Garmin. Wir haben das Blaupunkt Navi intensiv getestet…

Einleitung, Kartendaten & Hardware

Nach der Insolvenz von United Navigation (Marke Becker und Falk) ist die Baros GmbH einer der letzte verbliebenen deutschen Firmen die mobile Navigationssysteme (PNAs) unter dem Markennamen Blaupunkt entwickelt und vertreibt. Die Software aller aktuellen TravelPiloten stammt von NNG (iGO Navigation) und ist für die Blaupunkt-Produkte entsprechend angepasst. Die neusten Navigationssysteme von Blaupunkt sind:

  • TravelPilot 55 Active Connect EU LMU
  • TravelPilot 65 Active Connect EU LMU
  • TravelPilot 65 Active Connect Truck/ Camping EU LMU

Auch wenn wir in diesem Test vor allem den TravelPilot 65 Active Connect EU LMU vorstellen, beziehen sich die meisten Aussagen ebenfalls auf die beiden anderen Modelle. So unterscheiden sich TravelPilot 55 und 65 nur durch ihre Displaygröße (5,0 zu 6,2 Zoll) und die Truck/Camping Version durch zusätzliche Truck/Camping Routenprofile sowie spezielle POIs.

TravelPilot 65 Active Connect EU LMU – Zielauswahl via Kartenansicht

Lieferumfang und Kartendaten

Der Lieferumfang ist überschaubar und besteht neben dem eigentlichen Navigationssystem aus einer aktiven Saugnapfhalterung, einem USB-Kabel, einem Kfz-Ladekabel inkl. TMC-Antenne sowie einer Bedienungsanleitung, welche leider in sehr kleiner Schrift gedruckt ist.

Ausgeliefert wird das Navi mit den folgenden Kartendaten, welche im internen Speicher vorinstalliert sind:
TomTom Gesamteuropa (EU) inkl. Russland und dem europäischen Teil der Türkei (Stand 2017-Q3)

Das Blaupunkt TravelPilot 65 Active Connect EU LMU wird mit einem sog. LMU (Lifetime Map Update) beworben, also einem lebenslangen kostenlosen Kartenupdate. Dabei ist folgende Definition zu beachten:

LifeTime-Karten Update Berechtigt den Nutzer zu jährlich mehreren Updates seiner Kartendaten, solange er sein Navigationsgerät in Gebrauch hat oder Blaupunkt Kartenupdates für dieses Datenformat anbietet, je nachdem, was zuerst eintritt.

Im Klartext: der Hersteller behält sich vor, die Bereitstellung von Kartenupdates nach Belieben einzustellen! Diese scheinheilige Update-Politik versteckt sich hinter allen sog. lebenslangen kostenlosen Kartenupdates. Es bleibt daher abzuwarten, wie lange die Hersteller letztendlich Kartenupdates bereitstellen.

In der jüngeren Vergangenheit der Blaupunkt Navis gab es bereits negative Erfahrungen mit der “lebenslangen” Kartenupdate-Politik. So gab es bereits nach gut zwei Jahren keine Updates mehr für sämtliche Blaupunkt Navis der letzten Softwaregeneration (vor dem Wechsel auf die jetzige NNG iGO OEM-Software).

3D-Kartenansicht des TravelPilot 65 Active Connect

Hardware

Der TravelPilot 65 Active Connect EU LMU präsentiert sich in einem unauffälligen und schlichten Design. Das Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff und wirkt damit nicht herrausragend elegant. Mit Ausnahme des Ein-/Aus-Tasters wird das Gerät komplett über den Touchscreen bedient. Der interne 8GB Speicher bietet noch ca. 1,77 GB freien Speicher für weitere Karte. Zusätzlich kann der Speicher über eine MicroSD-Karte erweitert werden. Als optionaler Audio-Ausgang ist eine 3,5mm Buchse verbaut, welcher zusätzlich auch an der aktiven Halterung zur Verfügung steht.

Eine kleine LED (rot/grün) signalisiert den Lade- und Spannungszustand. Die Verarbeitung zeigt keine Mängel, allerdings ist sowohl das Display als auch das Gehäuse recht anfällig für Kratzer.

Der fest verbaute Lithium-Polymer Akku bietet eine Laufzeit von nur 30-60 Minuten, was zwar für eine kurze Fahrtvorbereitung reicht, eine praktische Navigation ohne Ladekabel aber nahezu unmöglich macht.

Rückseite des Blaupunkt TravelPilot mit Ladepins und Micro-USB Anschluss

Display

Das kapazitive 6,2 Zoll Touch-Display bietet eine übliche Auflösung von 800 x 480 Pixel. Auch wenn diese Auflösung für ein mobiles Navi nach wie vor in Ordnung geht, muss an dieser Stelle angemerkt werden, dass bei Smartphones und Tabletts mittlerweile weitaus höhere Auflösungen Standard sind. Der Touchscreen reagiert schnell und zuverlässig bietet allerdings kein Multitouch z.B. um die Karte zu zoomen.

Das Display ist dank einer hellen Hintergrundbeleuchtung im Fahrzeug gut abzulesen. Nur direkter Sonneneinstrahlung hat auch die Beleuchtung nichts mehr entgegenzusetzen, denn transreflektive Eigenschaften wie im Outdoor-Navi Bereich üblich besitzt das Display nicht. Die seitliche Ablesbarkeit des Displays ist gut und auf einem Niveau mit dem TomTom GO 6200. Das Garmin Drive Smart 61 hingegen lässt sich bei stark schrägem oder seitlichem Blickwinkel noch etwas besser ablesen.

Die folgenden Bilder zeigen von links nach rechts: TomTom GO 6200 – Blaupunkt TravelPilot 65 Active Connect – Garmin Drive Smart 61

Fotos können die Darstellungsqualität von Displays nur sehr begrenzt darstellen, vor allem wenn mehr als ein Display nebeneinander abgelichtet wird. Minimal Unterschiede im Winkel und in der Beleuchtung können große Unterschiede auf Fotos erzeugen. Mit diesen beiden Bildern aus jeweils anderen Winkeln wird jedoch deutlich, das Garmin hat bezüglich Ablesbarkeit im direkten Sonnenlicht klar die Nase vorne. Danach folgenden mit etwas Abstand das TomTom, dicht gefolgt vom Blaupunkt.

Nachtansicht

Bei Dunkelheit wechselt das Navi automatisch in den Nachtmodus. Für diesen Modus kann eine getrennte Displayhelligkeit eingestellt werden. Um nicht geblendet zu werden ist die geringste Helligkeit zu empfehlen, welche aber gegenüber anderen Navis (z.B. aktuellen Garmin Navis) nicht ganz so dunkel ist wie man es sich wünschen würde (siehe Foto). Auch hier gilt, Fotos können nur begrenzt wiedergeben, was das Auge real sieht. Die Belichtung auf dem folgenden Foto orientiert sich eher an der Helligkeit des Blaupunkt Navis wodurch die anderen beiden Navis zu dunkel wirken. In der Praxis ist jedoch die Helligkeit des TomToms (rechts oben) bei völliger Dunkelheit für das Auge am angenehmsten und blendet am wenigsten.

Links oben: Garmin Drive Smart 61 / rechts oben: TomTom GO 6200  / Mitte: Blaupunkt TravelPilot 65 Active Connect

Technische Daten

Die wichtigsten technischen Daten in der Übersicht:

  • Abmessungen 168 x 100 x 15 Millimeter
  • Gewicht 305 Gramm
  • 6,2 Zoll (15,5cm) Display mit 800 x 480 Pixel
  • Bluetooth, GPS, TMC, Micro-USB, 3,5 mm Line-Out
  • MicroSD Slot
  • 8GB Flash (128MB RAM)
  • Cortex A7 800 MHz
  • Fest eingebauter, wiederaufladbarer Li-Poly-Akku

3,5 mm Line-Out und microSD-Kartenslot auf der linken Seite

Inbetriebnahme

Die Installation im Fahrzeug ist denkbar einfach, Halter per Saugnapf den der Windschutzscheibe befestigen und mit dem 12-Volt Kfz-Netzteil (Zigarettenanzünder) verbinden. Das Navi hält magnetisch an der aktiven Halterung welcher per HR-Adapter  (Herbert Richter) mit dem Saugnapfhalter verbunden ist und somit auch mit alternativen Haltesystemen verwendet werden kann. Sowohl Saugnapf als auch die magnetische Verbindung waren in unserem Test sehr zuverlässig und frei von störenden Vibrationen.

Das 1,5 Meter lange und recht dicke Ladekabel wird per MicroUSB-Stecker links in die Aktivhalterung eingesteckt. Die TMC-Antenne ist Teil des Ladekabels, kann allerdings irreversibel auch vom Ladekabel abgezogen und somit getrennt verlegt werden. Auch wenn die Länge und solide Bauweise des Ladekabels für den festen Einbau von Vorteil sein kann, ist sie für die schnelle und flexible Nutzung eher hinderlich.

Beim ersten Start des Navis sind einige Einstellungen vorzunehmen, welche aber zu einem späteren Zeitpunkt noch geändert werden können. Man muss sich damit also erst mal nicht weiter befassen und ist bereits mit den default Einstellungen gut bedient. Um Online-Verkehrsdienste nutzen zu können, muss das Navi zudem per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt werden, denn eine integrierte SIM-Karte bietet das Blaupunkt Connect Navi nicht. Die Zeit bis zum ersten GPS-Empfang war in unserem Test auffällig lange, gleiches gilt für den Empfang von TMC-Meldungen. Während der ersten Fahrten ging das GPS-Signal sogar immer mal wieder verloren. Auch wenn sich die GPS-Empfangsleistung im Laufe des Tests verbessert hat, kam es beim Start immer wieder mal zu kleinen Verzögerungen bei der Standortermittlung. Auch der TMC-Empfang blieb nicht der schnellste.

Aktiver Magnethalterung mit Micro-USB Ladeanschluss
Seiten: 1 2 3 4 5 6

3 Kommentare zu “Test Blaupunkt TravelPilot 65 Active Connect EU LMU

  1. Hallo Tobias,
    herzlichen Dank für den umfangreichen + aufwendigen Test !
    Eine hervorragende Möglichkeit, Navis zu vergleichen und für die eigenen Bedürfnisse zu bewerten. Die Foto-Doku ist besser als bei Kauf-Tests.
    Weil ich auf Grund der professionellen Machart des Tests davon ausegehe, daß Sie auch immer besser werden wollen noch eine Bemerkung:
    – nach miesen Erfahrungen mit einem Becker-Navi finde ich die Ein-/Dartsellung der Ein-Nordung der Karten wichtig. Dazu habe ich im Test praktisch nichts gefunden.
    Ausserdem:
    – die Tatsache, daß das Kabel am Halter + nicht am Gerät gesteckt werden kann ist m.E. ein großer Vorteil. Z.B. bei Amazon gibts tausende Beschwerden über kaputte Kabel bei Navis, vorallem natürlich Becker.
    – 8 Min. für eine Route Berlin-Lissabon finde ich inakzeptabel, wusste aber auch nicht, daß es Navis gibt die sogar komplett abbrechen. Ihre kritischen Kommentare finde dazu ich sehr gut, aber zusammen mit dem fehlenden GPS ist das ein massiver Ausschlusspunkt.
    Wenn Hersteller/Programmierer nicht in der Lage sind bei solchen Problemen einen Hinweis auszugeben, dann wird der Kunde ignoriert.
    Und jetzt kucke ich mal, ob Sie auf Ihrer Site auch grundsätzlich über Navi vs. Handy-App sprechen.
    Bis bald, besten Dank + Gruss, Hanz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.