Neue Navis der Blaupunkt TravelPilot Serie

Blaupunkt geht mit der Folgeserie seiner bisherigen Top-Modelle der TravelPilot-Reihe an den Start. Die Navigationsgeräte können durch nützliche Funktionen wie die BluPoints, die Berücksichtigung von Umweltzonen, einen doppelten Trip-Computer und lebenslange kostenlose Kartenupdates punkten …

Im Mai bringt Blaupunkt neue Modelle seiner TravelPilot Serie mit Displaygröße von 4,3 bis 7 Zoll auf den Markt. Neben der Größe des Bildschirms unterscheiden sich die neuen Blaupunkt Navis auch durch einige weitere Ausstattungsmerkmale. Gemeinsam haben alle einen erweiterten Fußgängermodus, der auch kleine Wege, Einbahnstraßen und Treppen berücksichtigen soll.

Die Ausstattung der neuen TravelPilot lässt sich anhand der Gerätebezeichnung erkennen. Während die erste Zahl auf die Größe des Displays hinweist, verrät die zweite Zahl die Ausstattungsvariante. So kommen der TravelPilot 41 und TravelPilot 51 mit einem 4,3 bzw. 5 Zoll Bildschirm daher und verfügen wahlweise über Kartenmaterial von Zentral- oder Gesamteuropa. Der TravelPilot 52 besitzt ebenfalls ein 5 Zoll Display und das des TravelPilot 72 misst 7 Zoll. Beide Modelle sind außerdem mit einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung zur Verbindung mit dem Smartphone oder Mobiltelefon ausgestattet und ermöglichen lebenslange und regelmäßige Kartenupdates ohne Zusatzkosten.

blaupunkt_travelpilot_52_eu_seitlich blaupunkt_travelpilot_72_eu_slots

Für einen flüssigen Ablauf der Navigation sollen die neuen TravelPiloten mit einem schnellen mehrkernigen Prozessor ausgestattet sein, genaue Angaben macht Blaupunkt dazu nicht. Der Arbeitsspeicher hingegen könnte mit nur 128 Mb etwas knapp bemessen sein. Die Karten werden im internen 4 GB Speicher abgelegt, der mit microSD-Speicherkarten um bis zu 16 GB erweiterbar ist. Stauumfahrung wird dank Avanteq HQ-TMC-Empfänger ermöglicht, dessen Antenne im Ladekabel des Navis integriert ist. Der TravelPilot 72 verfügt zusätzlich über einen Videoeingang, mit dem der Anschluss einer optionalen Rückfahrkamera möglich ist.

blaupunkt_travelpilot_72_eu blaupunkt_travelpilot_52_eu

Um sicher ans Ziel zu gelangen unterstützen ein Fahrspurassistent mit realitätsnaher Darstellung von Kreuzungs- und Abbiegesituationen sowie eine farblich Abbiegehilfe den Fahrer. Neben der Ansage von Straßennamen und -schildern via Text-to-Speech sind auch die Blaupunkt BluPoints mit an Board. Damit wird der Nutzer stets über sein Fahrverhalten unter ökonomischen sowie ökologischen Gesichtspunkten informiert. Ebenfalls sehr nützlich: Fahrer können die Schadstoffklasse ihres Fahrzeugs eingeben, wodurch auf Wunsch auch Umweltzonen beim Routing Berücksichtigung finden. Ein zweifacher Trip-Computer informiert über verschiedene Kilometerstände und zeigt auch die gefahren Zeit sowie Höchst- und Durchschnittsgeschwindigkeiten.

Die neuen Blaupunkt TravelPilot Modelle werden zu den folgenden Preisen ab Mai 2014 erhältlich sein. Der TravelPilot 52 und 72 wird es außerdem als Truck-Variante und spezielle Camping-Version geben.

TravelPilot 41 CEKartenmaterial Zentraleuropa89 EUR
TravelPilot 51 CEKartenmaterial Zentraleuropa99 EUR
TravelPilot 52 CE LMUKartenmaterial Zentraleuropa + Bluetooth + LMU129 EUR
TravelPilot 72 EU LMUKartenmaterial Gesamteuropa + Bluetooth + LMU229 EUR
Weitere Informationen:

10 Kommentare zu “Neue Navis der Blaupunkt TravelPilot Serie

  1. Dieses Navi verdient nicht einmal seinen Namen. Ohne ein zweites Navi ist man im Ausland verloren. Man kann teilweise Adressen nicht eingeben. Routenneuberechnung erfolgt viel zu langsam. Optimale Route kann nicht mehr ausgewählt werden. Bisherige Spitzenleistung der Fehlnavigation. Auf der Vorrangstraße darf man nicht wie es der Straßenverlauf vorsieht nach links abbiegen sondern man fährt 400 m weiter, muss wenden ( mit Wohnwagen) um dann rechts abbiegen zu können.
    Das Navi ist nicht nur schlecht, sondern unbrauchbar. Von der Hardware ließ es sich auch im Urlaub einen Tag nicht einschalten, da es tiefentladen war.

    HÄNDE WEG.

  2. ich fahre 7,5 to.Ich habe das Travelpilot 51…. langsam wurds mal Zeit für ein update, wegen der neuen Autobahnen, Wendekreise etc. Habs upgedatet und kann es nun in den Müll werfen. Keine Blitzer mehr. Werden nicht mehr angezeigt. Damit ist es in meinen Augen unsinnig.

    Schlimm jedoch ist, bisher ging es. Das ist wie die Chipstüte in der “Neu” nuroch die hälfte drin ist.

    Das war mein letztes Blaupunkt Navi. Versprechen geben ( Lebenslange Updates ) und sie dann kastrieren…. Von Tschechen und Bulgaren hätte ich das erwartet. Aber von einer Firma aus Hildesheim…. Ich nicht mehr.

      1. Hallo,

        die Warengruppen „mobile Navigationssysteme“, „Tablet PCs“ und „Sicherheitssysteme“ sind nicht von dieser Insolvenz betroffen.

        Gruß,
        Benni

  3. Im Jahr 2015 kaufte ich mit im Angebot bei Kaufland das Navi für 79€. Ich war von meinem alten A-rival verwöhnt. Das hat mich immer zuverlässig überall hingebracht. Mit dem Blaupunkt sah das anders aus, so daß ich begann, beide Navis ergänzend zu nutzen. Als Standart das Blaupunkt und wenn das nicht weiterwußte das andere. Die erste Pleite erlebte ich in Hamburg. Dort war eine Straße gesperrt. Statt wie bei anderen Geräten dann nach kurzer Zeit eine neue Route zu berechnen, bestand das TP 51 Alpha auf der gesperrten!!!!! Straße und ließ sich darin nicht beirren. Ohne alternative wäre nur das Fragen von Passanten übrig geblieben. – Spitzenqualität – Alternativ funtkionierte der Blitzerwarner von vorne herein nicht. Nach ca. 8 Wochen wollte ich das Gerät updaten, immerhin hatte ich ja keine Zeitnot da LMU Version.
    Wie nicht anders zu erwarten – das Update schlug fehl, die Updatesoftware funktionierte schlicht nicht. Nach mehreren Anfragen bei der fist-service GmbH, die für die updates zuständig ist, teilte man mir mit -oh es lebt; es antwortet – irgendwann, die update – Funktion funktioniert derzeit nicht, ich solle es in einigen Tagen äh oder so versuchen. Aufgrund Zeitmangel blieb das bis vorige Woche, 16.4. Oh Wunder, die update – funktion sie lebt. Die Pleite kam danach!!!!! Die Blitzerfunktion wurde mit dem neuen update gleich ganz weggepatcht!!! Das aufspielen des updates brauchte 3 Versuche von jeweils 3 Stunden für den Download und 3 Stunden zum Verschieben der Karten in das Navi – Jubel?!? Zu früh gefreut! Das Dorf in dem ich wohne erkennt das Gerät jetzt nicht mehr in der Eingabe, allerdings in der Karte existiert es noch. In der ehem. Kreisstadt Kalbe / Milde immerhin fast 8000 Einwohner gibt es lt. Navi nur ein Stadtzentrum aber keine Straßen. Ist an allerdings da, oh Wunder, die Karte zeigt Straßen an, allerdings sehr hilfreich, wenn man zu einer bestimmten Adresse am Stadtrand muß und sich im Stadtzentrum befindet! Ich frage mich, wer solche Updates durchwinkt. Besonders Augenmerk gilt dem Kartenmaterial, das ist jetzt 16.04.17 auf 09/2015 aktualisiert worden. Was haben die in den 18 Monaten gemacht? Wieso sind die nicht fähig, in 18 Monaten die Straßen und Ortschaften korrekt in ihre Software einzuarbeiten? Und was soll der Mist mit dem Entfernen der Blitzerwarnung? – na gut, hat ja eh nie funktioniert. Alles in allem: ein Stern ist noch zuviel, nie wieder Blaupunkt!
    P.S. es wäre besser wenn die auch insolvent wären!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.