Powerbank Vergleich um Askborg Produkte erweitert

Um mobile Geräte unterwegs mit Strom zu versorgen, gibt es mittlerweile nahezu unendlich viele externe Powerbanks. In diesem Test schauen wir uns zwei Lösungen der Firma Askborg an, die wir außerdem in unseren Vergleich aufgenommen haben …

Unser neuer, interaktiver Powerbank Vergleich wurde um zwei Produkte der Firma Askborg erweitert. Mit dem Askborg ChargeCube S2 5200mAh und dem Askborg ChargeCube 10400mAh stehen damit eine kleine und mittlere Powerbank im Vergleich.

Gehäuse und Verarbeitung

Die kleine 5200mAh Powerbank ist aus robustem Kunststoff gefertigt, passt dank der abgerundeten Form perfekt in eine Hosentasche und macht insgesamt einen soliden Eindruck! Der Ladezustand wird über 4 blaue LEDs angezeigt, welche sich unter dem Taster verbergen. Über den Taster können der Ausgang und das kleine LED-Notlicht aktiviert werden.

Die 10400mAh Powerbank hat eine Oberfläche, welche an Kunstleder erinnert und wirkt damit unserer Meinung nach etwas altmodisch, ist aber auch etwas Besonderes. Der Ladezustand wird ebenfalls über 4 blaue LEDs angezeigt. Die LEDs sind bei unserem Testgerät nicht mittig hinter den Aussparungen platziert und wirken damit unterschiedlich hell. Dieser Umstand schränkt zwar die Funktion nicht ein, sieht aber nicht gut aus.

Kapazität

Hier eine kurze Zusammenfassung der von uns gemessenen Kapazitäten:

Askborg 5200mAh

Askborg 10400 mAh

Kapazität Herstellerangabe19,24wh 38,48wh
Kapazität bei 0,5A16,50wh34,72wh
Kapazität bei 2,0Anicht möglich32,83wh
Energiedichte wh pro 100 Gramm13,59wh14,47wh
Kapazität in Prozent der Herstellerangabe85,8%90,2%
Apple iPhone 7 Ladungen*
ca. 1,5 xgut 3 x
* wie wir dieses Beispiel berechnet haben kann in folgendem Artikel nachgelesen werden: RAVPower 22000mAh Powerbank im Test…

Mehr Details zur durchschnittlichen Spannung und Kapazität in unserem Vergleich: Askborg 5200mAh vs, Askborg 10400mAh

Insgesamt erreichen beide Powerbanks in puncto Kapazität die Erwartungen, ohne jedoch in Bezug auf die Energiedichte rekordverdächtig zu sein.

Leistung

Die maximale Ausgangsleistung entscheidet darüber, wie schnell angeschlossen Geräte im besten Fall geladen werden können. In der Praxis ergeben sich bedingt durch div. Kombinationen aus Powerbank, Kabel und Gerät oft sehr unterschiedliche Ladegeschwindigkeiten.

Askborg ChargeCube S2 5200mAh

Askborg gibt für den 5200mAh Akku eine maximale Ausgangsleistung von 1A@5V also 5 Watt an. Die Leistung konnte an einer elektronischen Last mit 5,3 Watt (1,1A@4,82V) problemlos erreicht werden. Das nicht alle angeschlossenen Gerät diese mögliche Leistung auch erreichen zeigt sich z.B. am Apple Macbook 12, welches nur mit ca. 2,1 Watt geladen wird. Die meisten Android oder Apple Smartphones erreichen aber zumindest 4-5 Watt, was jedoch mittlerweile für die meisten modernen Smartphones nur noch die halbe Ladegeschwindigkeit gegenüber einem ausreichend dimensionierten Netzteil darstellt.

Askborg ChargeCube 10400mAh

Der Askborg ChargeCube 10400mAh hat zwei USB-Ausgänge, welche wir im Test mit maximale 2,4A@4,8V = 11,5 Watt belasten konnten. Diese maximale Ausgangsleistung teilen sich beide Ausgänge, es können also nicht zwei Geräte gleichzeitig schnell geladen werden. Einer der beiden Ausgänge wird von Askborg als „Speed ID“ Ausgang bezeichnet und soll sich besonders gut auf unterschiedliche Kabel-/Geräteanforderungen einstellen und somit die meisten Geräte mit maximal möglicher Geschwindigkeit laden. Diese Eigenschaft können wir im Test weitgehend bestätigen. Ein Apple Macbook 12 wird z.B. mit ordentlichen 10,8 Watt geladen und auch Tablets und größere Android und Apple Smartphones erreichen, auch dank hoher Spannungslage recht gute Laderaten.

Minimale Ausgangsleistung

Beide Akkus schalten sich bei Unterlast automatisch ab und beenden den Ladevorgang. Die Abschaltschwelle liegt für den 5200mAh bei 60mA und für den 10400mAh bei 110mA. Damit ist der größere Akku nur sehr eingeschränkt für kleine Verbraucher wie GPS-Uhren, Fitnessarmbänder, Sensoren und vergleichbare Geräte mit geringer Stromaufnahme geeignet. Diese Geräte können nicht vollständig oder gar nicht am Askborg ChargeCube 10400mAh geladen werden.

Powerbank wieder aufladen

Beide Powerbanks werden über eine Micro-USB-Buchse geladen. Folgende Ladezeiten sind unter optimalen Bedingungen (gutes Netzteil mit stabiler 5-Volt Spannung) möglich:

  • Askborg ChargeCube 5200mAh: 4 Stunden 10 Minuten (Ø Ladeleistung 5,2 Watt)
  • Askborg ChargeCube 10400mAh: 5 Stunden (Ø Ladeleistung 9,1 Watt)

Die Ladezeiten und Eingangsleistung liegen im Bereich der Herstellerangaben!

Fazit

Die Askborg ChargeCube S2 5200mAh Powerbank ist eine kleine und sehr handliche Powerbank mit eingeschränkter Lade- und Entladeleistung und somit eher für kleine Verbraucher geeignet. Insgesamt eine durchschnittliche Powerbank zum kleinen Preis.

Die Askborg ChargeCube 10400mAh Powerbank hat zwei USB-Ausgänge welche sich die begrenzte Leistung teilen. Daher eignet sich die Powerbank nur für zwei kleine oder einen größeren Verbraucher, welcher dank Speed ID Ausgang erfreulich zuverlässig und schnell geladen wird. Die hohe minimale Ausgangsleistung verhindert leider die Nutzung von Kleinstverbraucher (z.B. viele Fitnessarmbänder). Auch die Askborg ChargeCube 10400mAh stufen wir insgesamt als durchschnittliche Powerbank zu einem ebenfalls attraktiven Preis ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.