Becker transit.5 LMU im Test

Routing

Beim Routing hat die Firma Becker den momentanen kleinsten der Transit Serie, dem Becker transit.5 LMU, so einige nützliche Helfer mit auf den Weg gegeben. Die Becker Best Tracks bieten dem Anwender abgesehen von der eigentlichen optimalen Route bis zu drei weitere optionale Routen. Diese werden natürlich unter Berücksichtigung der im Fahrzeugprofil hinterlegten Fahrzeugeinstellungen berechnet. Wir haben die Ausweichrouten mehrfach getestet und waren angenehm überrascht, wie flüssig der Verkehr hier lief. Das Angebot der Ausweichrouten ist sehr gut. 

Treten trotzdem mal unerwartete Situationen auf, wie eine Straßensperrung, so hilft der Becker Situationscan weiter. Per Klick wird das Hindernis umfahren. Beim ungeplanten Verlassen der Autobahn zeigt der Ausfahrtassistent automatisch z.B. eine Tankstelle oder einen Parkplatz in der Nähe an. Ob diese dann immer für den Schwerlastverkehr geeignet sind, muss allerdings situationsbedingt entschieden werden.

D_Umfahrungsassistent D_Ausfahrtassistent

Auch das aus dem Becker Transit 70 bekannte Höhenprofil kommt beim Becker transit.5 LMU zum Einsatz. Ist die Route einmal berechnet, werden die Steigungen und Gefälle im Höhenprofil graphisch dargestellt. Das gilt für die optimale Route, wie auch für die bis zu drei weiteren optionalen Routen. So ist für den Fahrer mit nur einem Blick ersichtlich, welche Steigungen und Gefälle ihn auf seiner Route erwarten. Auf diese Weise kann bei schwer beladenen LKWs eine Route mit weniger starken Anstiegen gewählt werden. Das spart Kraftstoff und eventuell auch Lenkzeit. Beides wichtige Faktoren im Transportgewerbe.

poibase_screen_67

Um die Routenberechnung noch effizienter zu machen, kann in den Einstellungen die ökonomischste Route ausgewählt werden. Dazu muss der Anwender einmalig den Kraftstoffverbrauch für inner- und außerorts eingeben. Einmal eingestellt, versucht das Gerät immer eine Route zu finden, die eine gute Alternative zwischen schneller Ankunft und kraftstoffsparender Route bildet.

Um die Routenführung noch besser zu gestalten, kann die Lernende Navigation verwendet werden. Sie beobachtet das eigene Fahrverhalten und kombiniert diese Informationen anonymisiert mit den Daten tausender anderer Fahrer. Somit kann das Navi noch bessere und verkehrsgünstigere Routen vorschlagen. Die Aktualisierung dieser Informationen erfolgt über den Becker Content Manager.  Zum anderen fließen auch Informationen über die zeitabhängige Routenführung in das Routing mit hinein. Das sind Daten über den tageszeitabhängigen Verkehrsfluss sowie Daten von Stauprognosen. Alles zusammen ergibt das eine der besten Routenführungen für LKW-Fahrer, die es zurzeit gibt.

Historische-Verkehrsdaten-270x149 RTEmagicC_Zeitabh.-Routenf.-Transit_2.png

HQ TMC

Das HQ TMC arbeitet sehr gut. Es werden sehr viele TMC-Ereignisse empfangen. In Ballungsgebieten wie dem Ruhrgebiet werden schon mal bis zu 80 TMC-Ereignisse empfangen. Ein Indiz dafür, dass der TMC-Empfänger im Gerät über die im Ladekabel eingelassen TMC-Antenne sehr gute Empfangseigenschaften hat. Das Ladekabel kann sowohl mit 12 V als auch mit 24 V betrieben werden. Liegen Stauinformationen für eine aktive Route vor, wird der Fahrer durch entsprechenden Hinweise im Display darauf aufmerksam gemacht.

Becker Link2Live-Service, über den sich Online-Dienste abrufen lassen, ist für das Becker transit.5 LMU nicht erhältlich. Schade, denn Verkehrsmeldungen in Echtzeit bieten eine noch präzisere Warnung vor Hindernissen oder Störungen auf der Route. Besonders für LKW-Fahrer im Fernverkehr ein wichtiges Merkmal.

ffscreen_00004  ffscreen_00008

HQ TMC ist für folgende Länder verfügbar: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Spanien, Schweiz und Tschechien. Premium-TMC verfügbar in Finnland, Norwegen, Polen, Schweden, Ungarn und Slowenien.

Fazit Routing

Das Becker transit.5 LMU hat uns einige tausend Kilometer begleitet. Getestet wurde mit einem 40 Tonnen schweren Baustoff-LKW. Zum Einsatzgebiet gehörten klassische Neubaugebiete, sowie enge Spielstraßen in Großstädten. Auch ländliche Gegenden gehörten zum Einsatzgebiet. Besonders gute Qualitäten zeigte das Gerät beim Anfahren von Spielstraßen. Stets wurde eine sichere Route gewählt, obwohl beim Anfahren der Wohngebiete schon jede Menge Verbotszonen für schwere LKW vorhanden waren. Aber auch im Ruhrgebiet, wo es sehr viele Brücken gibt, die ein Umfahren vonnöten machten, obwohl der direkte Weg wesentlich kürzer war, wurde sehr gut geroutet.

Im gesamten Test gab es keine Situation, wo die Routenwahl uns in Bedrängnis gebracht hat. Alles in allem, dass Routing bleibt eine Stärke von Becker-Navigationsgeräten.

Seiten: 1 2 3 4 5 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.