Garmin Fenix im Test

Einleitung und Beschreibung

Ausstattung Zubehör

Im Karton ist alles zur unmittelbaren Inbetriebnahme der Fenix  enthalten. Neben der Uhr sind dies ein USB-Kabel, der zugehörige USB-Adapter mit zwei Stecker-Aufsätzen (Euro, UK) und kurze Quick Start Manuals, darunter auch eins in deutscher Sprache.

DSCF0023

An Zubehör lässt sich auf der Garmin-Website so einiges finden. Einzelne Angebote sind speziell auf die Fenix zugeschnitten, neben Ersatzteilen handelt es sich insbesondere um Armbänder in anderen Farben oder aus Leder sowie eine Befestigungsmöglichkeit per Karabinerhaken. Interessanter dürfte aber das produktübergreifende Angebot sein: Hier finden sich verschiedene Brustgurte zur Übermittlung des Pulses, ein Laufsensor, der für Radfahrer geeignete Geschwindigkeits- Trittfrequenz-Sensor GSC 10 sowie der Temperatursensor Tempe. Die kabellose Datenübertragung erfolgt bei allen Geräten nach dem ANT+-Standard.

Werbung

Karten

Die auf der Fenix installierte Karte Worldwide NR Small Basemap enthält wenig mehr als die nationalen Landesgrenzen weltweit, was angesichts der geringen Systemressourcen und des Monochrom-Displays nicht verwundert. Ergänzend findet sich ein nicht weiter definierter Bestand an Städten weltweit, deren Größe bis hinab zu einer Einwohnerzahl von um 10.000 verifiziert werden konnte. Da allein Deutschland über 2.000 Städte umfasst, dürfte die Zahl der insgesamt verfügbaren Ortseinträge eher groß ausfallen.

Nächstgelegene Orte in der Städteliste Kartenansicht mit Stadt, 2 Geocaches und Track

Städte bilden in der Kartenansicht als flächenlose Punkte den Bezugsrahmen für nutzergenerierte Karteninhalte: Tracks, Routen, Wegpunkte, Geocaches sowie Punkte von besonderem Interesse (POI). Zusammen mit dem Richtungszeiger der eigenen Bewegung und der Kompassrose ergibt sich ein sehr einfaches Kartenbild. Die Karte lässt sich zoomen und verschieben. Auf Sinn und Zweck dieser Art von Kartendarstellung wird weiter unten im Artikel noch näher eingegangen.

Wer sich in Fenix-bezogene Internet-Foren einliest, stößt gelegentlich auf Nutzer, die komplexere Kartenkacheln aus den topografischen Deutschlandkarten V1 und V2 von Garmin oder dem OpenStreetMap-Projekt in den Speicher der Uhr geladen haben. Der Vorgang ist nicht ganz trivial, scheint aber entsprechend der verfügbaren Rückmeldungen bei Berücksichtigung der knappen Systemressourcen ganz gut zu funktionieren. Für Durchschnittsnutzer empfehlen sich derartige Ambitionen aber eher nicht. Falls es jemand dennoch versuchen möchte, weitere Informationen finden sich unter naviboard.de

Technische Daten

  • Geräteabmessungen (B x H x T): 4,9 x 4,9 x 1,7 cm
  • Anzeigegröße (B x H): 3,1 x 3,1 cm
  • Anzeigeauflösung (B x H): 70 x 70 Pixel
  • Anzeigeart: Transflektiv, Monochrom-LCD
  • Gewicht: 82g mit Akku
  • Batterie: Lithium-Ionen-Akku
  • Wasserdicht bis 50m
  • GPS Empfänger
  • USB-Schnittstelle zum PC
  • Integrierter Speicher: 20 MB
  • Elektronischer Kompass: neigungskompensiert, 3-Achsen
  • Barometrischer Höhenmesser
  • Temperatursensor
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.