naviflash

Stand-alone-Navigationssystem mit IR-Fernbe- dienung, kabelgebundenem GPS-Empfänger (kein Einsatz zu Fuß möglich), Lautsprecher und dynamischer Routenführung (TMC Traffic Message Channel). Interessante Alternative!Aktueller Preis: siehe Preisvergleich

Einleitung und Beschreibung

Vorwort

naviflash - Vorwort - 1Da liegt es nun vor mir, das Navigationssystem naviflash, welches mir von der Firma naviflash GmbH dankens- werter Weise zum Test überlassen wurde. Als erstes stellt sich für mich die Frage, was ist das naviflash überhaupt für ein Gerät und in welche Kategorie ordne ich es ein?

Das naviflash ist kein PDA-Navigationssystem, da es aus- schließlich für den Einsatz als Navigationssystem konzipiert ist. Dennoch ist es kein Festeinbau, denn der Einbau dauert nur wenige Minuten. Ein klassisches After-Market System im DIN-Format ist es schon gar nicht.
Am ehesten lässt es sich also als PND (Personal Navigation Device) bezeichnen und in die Klasse der TomTom GOs und Navigon/Destinator PNAs einordnen. Mit diesen Geräten muss es sich also auch einem direkten Vergleich stellen.


Beschreibung

Das naviflash ist ein vollwertiges Navigationssystem mit Sprachausgabe und TMC (Traffic Message Channel) Funktion. Die Darstellung erfolgt über ein monochromes Display. Das Display hat eine sehr geringe Auflösung und ist ganz sicher nicht mehr zeitgemäß und die gesamte Darstellung wirkt verpixelt. Dafür ist das Display bei allen Lichtverhältnissen perfekt abzulesen, verfügt über eine zweistufige Hintergrundbeleuchtung (es gibt zwei Versionen, blau und grau) und reicht für die Darstellung in der Pfeilansicht aus. Text und Zahlen sind in allen Darstellungen angenehm gross. Die Kartendarstellung (das System ist primär auf Pfeildarstellung ausgelegt) ist absolut unbrauchbar und wurde von uns daher nicht weiter getestet und beschrieben.

Alle Funktionen lassen sich ausschließlich über die IR-Fernbedienung steuern (anders als bei TomTom Go 500/700, wo auch ein Touchscreen zur Verfügung steht). Die Fernbedienung ist sehr flach und könnte z.B. in einer Brieftasche Platz finden. Im Auto muss man einen sicheren Platz finden, sonst geht die Sucherei zwischen den Sitzen los. Das System macht bis auf das Display einen recht hochwertigen Eindruck und ist gut verarbeitet. Das Grundgerät mit Speicherkarte und Display kann sehr einfach aus seiner Halterung genommen werden, um es vor Diebstahl zu schützen.

Da das Gerät über keinen Akku verfügt kann es weder mobil in Betrieb genommen werden noch kann man die Ziele schon am Schreibtisch eingeben (ein Nachteil gegenüber TomTom GOs und PNAs).

Der GPS-Empfänger ist über ein Kabel angeschlossen und hat einen guten Empfang. Wir haben den Empfänger nicht mit den aufwendigen Verfahren getestet wie es bei reinen Hardwaretests auf pocketnavigation.de üblich ist, aber der Gesamteindruck ist gut. Der Empfang ist wesentlich besser als der eines TomTom GOs und vor allem hat der Empfänger einen sehr schnellen Fix (erste Positionsbestimmung nach dem Einschalten), dort lassen sich die GOs von TomTom bekanntlich etwas Zeit!

Im naviflash arbeitet ein 200 Mhz Intel CPU mit 32MB Arbeitsspeicher und Linux Betriebssystem und sorgt damit für einen stabilen und schnellen Betrieb.


Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

2 Kommentare zu “naviflash

  1. bei meinem pkw-verkauf wurde irrtümlich die Antenne sowie die
    die Fernbedienung meines naviflash vergessen mit zu nehmen.
    geblieben ist mir nur das gerät selbst mit der halterung.
    um dieses navi wieder in betrieb zu nehmen, brauche ich die fehlenden Zubehörteile. wer hilft mir?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.