Kontaktlos Bezahlen mit Garmin Pay und der Commerzbank

Commerzbank-Kunden können jetzt ohne Umwege mit ihrer Smartwatch und Garmin Pay bargeldlos bezahlen …

Immer mehr Banken ermöglichen kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone über Anbieter wie Google Pay, Apple Pay, Samsung Pay und andere. Aber auch das Zahlen per Smartwatch kann im Alltag beim Einkaufen immer öfter beobachtet werden.

Jetzt gibt es den kontaktlosen Bezahldienst Garmin Pay auch für Commerzbank-Kunden. Damit können Kunden der Commerzbank erstmals über ihr eigenes Kreditkartenkonto mit ihrer Garmin-Smartwatch einkaufen. Erforderlich sind die Commerzbank-Kreditkarte und eine Garmin-Smartwatch mit NFC-Funktion.

Unabhängig von virtuellen Prepaid-Kreditkarten

Für Garmin Smartwatches war die Nutzung bestehender Kreditkarten der eigenen Bank zusammen mit Garmin Pay bislang nicht möglich, es musste eine digitale Kreditkarte wie zum Beispiel die boon. Kreditkarte oder die virtuelle VIMpay Mastercard erstellt werden.

Solch eine virtuelle Kreditkarte hat jedoch den Nachteil, dass man diese nur wie eine Prepaid-Karte nutzen kann, welche via Überweisung, Abbuchung von einem echten Girokonto oder über die eigene Kreditkarte mit einem bestimmten Geldbetrag aufgeladen wird. Vorteil ist selbstverständlich, dass man auf diese Weise mit seiner Smartwatch bankenunabhängig per Garmin Pay zahlen kann. Wie man Garmin Pay mit VIMpay oder einer digitalen boon. Mastercard nutzt, haben wir in den folgenden beiden Tests erklärt: Erfahrungen mit Garmin Pay und Garmin venu Test und vivoactive 4 Test.

Werbung

Garmin Pay mit eigener Commerzbank-Kreditkarte

Ab sofort können Commerzbank-Kunden ohne Umwege sowohl ihre bestehende VISA-Karte, Mastercard, EC-Karte als auch die Partner-Kreditkarten wie BahnCard Kreditkarte, TchiboCard Plus, mybonus Kreditkarte und TUI Card mit Garmin Pay verknüpfen. Die Einrichtung erfolgt über die App Garmin Connect auf dem Smartphone.

Beim Thema Datenschutz und Sicherheit setzt Garmin für jede einzelne Transaktion auf sogenannte Token, das ist in diesem Falle eine smartwatchspezifische, stetig wechselnde Kombination aus Kartennummer und Gerät, die keine Rückschlüsse auf die wirklichen Kartendaten zulässt. Dadurch werden die vertraulichen Kartendaten weder an Händler übermittelt noch auf  Garmin Servern oder dem Gerät gespeichert. Darüber hinaus muss vor dem Bezahlvorgang ein selbst festgelegter, vierstelliger Code auf der Garmin-Uhr eingegeben werden. Diese PIN muss zum Diebstahlschutz alle 24 Stunden neu eingegeben werden oder falls man die Smartwatch zwischendurch abnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.