Xiaomi Mi Band 4 Fitness-Tracker mit Farbdisplay vorgestellt

Das heiß ersehnte Xiaomi Mi Band 4 wurde heute auf einer Keynote in China offiziell vorgestellt. Dabei sind viele der geleakten und gemutmaßten neuen Features tatsächlich Wirklichkeit geworden. Was aber keiner vorhergesehen hatte ist die praktische neue Position der USB-Ladebuchse…

Bereits seit einigen Jahren gehören die Mi Bänder des chinesischen Herstellers Xiaomi mit zu den beliebtesten Fitness-Trackern. Heute wurde in China das neuste Modell, das Mi Band 4, mit vielen neuen Features vorgestellt.

Mit AMOLED-Touch-Display bunter Trainings tracken

Bei der Keynote des Xiaomi Product Launch Events wurde heute das neue Mi Band erstmals offiziell gezeigt. Bei der Präsentation fiel sofort der neue, farbige und größere 24bit AMOLED-Touch-Display auf. Der Display verfügt über 240 x 120 Pixel und ist mit 0,95-Zoll etwa 40% größer als der des Vorgängermodells. Damit lässt sich mehr darstellen und vielleicht noch wichtiger, auch Nutzer mit größeren Fingern können ihn besser bedienen. Dank der AMOLED-Technologie sollen auch bei direkter Sonneneinstrahlung alle Features des neuen Mi Bands ohne Probleme erkannt werden können. Zudem ist der Display über ein kratzfestes 2.5D Glas geschützt.

Keynote des Xiaomi Product Launch Events – Quelle: Amlan Talks

Damit das Mi Band 4 trotz des neuen Displays weiterhin seine Rekord verdächtigen Akkulaufzeiten ausspielen kann, wird statt der 110 mAh Zelle, wie beim Mi Band 3, ein 135 mAh Akku verbaut. Die NFC Variante hingegen verfügt über einen 125mAh großen Lithium-Ionen Akku mit einer Laufzeit von 15 – 20 Tagen. Besonders erfreulich ist der neue rückseitig gelegene Ladeanschluss des Mi Band 4. Dadurch kann ab jetzt die Mi Einheit im Armband verbleiben, wenn der Akku geladen werden muss. Das sollte auch die Haltbarkeit der Silikonarmbänder erhöhen. Insgesamt bringt die Einheit gerade einmal 22.1 bzw. 22.2 Gramm (in der NFC-Version) auf die Waage.

Quelle: Stadt-Bremerhaven.de
Werbung

Neue Sportmodi inklusive Schwimmen

Mit dem neuen Mi Band 4 halten auch sechs neue Sportmodi Einzug. Durch die verbauten Bewegungssensoren und die verbesserte Software soll das Fitnessarmand die Art der Aktivität anhand der Bewegungsmuster noch besser automatisch erkennen und eigenständig aufzeichnen können. Zu den automatisch detektierten Aktivitäten zählt auch Schwimmen. Demnach ist das Band mit seinem 5 ATM Rating auch bestens für die Nutzung im Wasser geeignet.

Natürlich verfügt das Mi Band 4 auch über einen integrierten Herzfrequenzssensor. Dieser soll bei Auffälligkeiten seinen Träger sogar warnen können. Neben dem Puls zeigt das Band natürlich auch die Uhrzeit, die Schrittzahl, Aktivitäten, Wetterdaten sowie Smart Notifications von Apps, Anrufern und weiteren Features.

Integrierte Sprachsteuerung aktiviert verschiedenste Funktionen

Xiaomi hat außerdem eine Version des Mi Band 4 mit NFC für bequemes kontaktloses Bezahlen vorgestellt. Wer auf diese Technologie auch verzichten kann oder lieber mit Bargeld bezahlt, der kann sich mit der Version ohne NFC etwas Geld sparen. Allerdings soll die ebenfalls angekündigte Sprachsteuerung nur Teil der NFC Version sein, da nur diese über ein integriertes Mikro verfügt.

Die Sprachsteuerung mit Hilfe des Xiao AI wurde im Präsentationsvideo der Keynote besonders lange und intensiv vorgeführt. Sie ist vielleicht der ganzer Stolz von Xiaomi? Die gezeigten Nutzer beweisen dabei eindrücklich, wie sie die Musikwiedergabe des Smartphones, Trainings, Herzfrequenzmessungen oder NFC-Zahlungen über ihre Sprache aktivieren. Auch eine Weckfunktion besitzt das neue Band. Mit dem neuen Display lässt dieser sich sogar in den Snooze-Modus drücken. Selbst das Smarthome-Ökosystem von Xiaomi soll über das neue Band angesteuert werden können. Damit all das reibungslos funktioniert soll das neue Mi Band 4 statt des bisherigem Bluetooth 4.2 über das noch schnellere Bluetooth 5.0 verfügen. Die Information zu BL 5.0 liegt bisher aber nur geleakt vor und konnte noch nicht offiziell bestätigt werden.

Quelle: SmartDroid.de

Band Lock als Diebstahlschutz

Laut Gerüchteküche der letzten Tage soll auch weiterer Sensor in das Band einzug gehalten haben. Er soll erkennen können, wenn der Tracker vom Handgelenk rutscht. Das Feature heißt „Band Lock“ und soll durch die automatische Deaktivierung des Trackers die Nutzung des Mi Bands durch Fremde verhindern. Eine Kopplung mit anderen Smartphones soll somit ausgeschlossen werden. Leider wurde diese Funktion nicht während der Keynote vorgestellt. Für noch mehr Details müssen wir daher das Update der offiziellen Xiaomi Produkte-Webseite abwarten.

Wer noch unschlüssig ist was das Mi Band angeht kann sich einen besseren Eindruck durch unseren ausführlichen Test zum Vorgängermodell Xiaomi Mi Band 2 verschaffen.

Quelle: Stadt-Bremerhaven.de

Preis und Verfügbarkeit

In China wird das Mi Band 4 am 11. Juni vorgestellt. Es soll in den Farbvarianten Orange, Blau, Burgunder, Schwarz und Beige erhältlich sein. Sogar eine Special Edition mit Charakteren der Marvel Avengers Saga soll auf den Markt kommen.

Keynote des Xiaomi Product Launch Events – Quelle: Amlan Talks

Auch die nagelneue Amazfit Verge 2 wurde am 11. Juni 2019 in China vorgestellt. Wann diese in in Deutschland erhältlich ist, ist noch nicht bekannt.

  • Wer nicht mehr so lange auf die Verge 2 warten kann, der bekommt den Vorgänger der Amazfit für EUR 123,78 bei Amazon.

13 Kommentare zu “Xiaomi Mi Band 4 Fitness-Tracker mit Farbdisplay vorgestellt

  1. Über welche Anbieter soll denn das drahtlose Zahlen möglich sein?
    Interessantes Arbamd, wir es hier auf pocketnavigation.de auch einen Test geben?

    1. Hallo Matze,

      Welche Anbieter für den kontaktlosen PAY-Service beim Mi Band 4 in Frage kommen ist noch nicht klar. Sobald wir mehr wissen, werden wir das ergänzen. Und natürlich wird es auch einen Testbericht zum Mi Band 4 geben. Wir haben zwar das Mi Band 3 in unseren Tests ausgelassen, sind dafür aber um so gespannter auf die Funktionalität des neuen Mi Bands.

      Liebe Grüße
      Uli

      1. Man kann davon ausgehen, dass es auf jeden Fall AliPay und vielleicht WeChat Pay unterstützen wird.
        Die Frage ist eher, ob andere Zahlungsdienste z. B. Google Pay oder Apple Pay überhaupt ünterstützt werden (ist für China halt nicht relevant).
        Ich würde aber erstmal davon ausgehen, dass nur die in China relevanten Zahlungsdienste angeboten werden. Falls doch andere Zahlungsdienste angeboten werden sollten, wird man diese wahrscheinlich nur bei der “Global” Version des Mi Band 4 vorfinden.

  2. Hallo!
    Habe eine Global Version ergattert und finde das Teil ganz nett. Allerdings klappt das Bahnen zählen beim Schwimmen absolut rein gar nicht. Entweder es wird gar nicht erst gezählt oder es hört nach 1-4 Bahnen auf.
    Von der Bedienung mit feuchten Fingern und feuchtem Display mal ganz abgesehen. Für solche Dinge geht absolut nichts über physische Buttons.
    Vielleicht gibt’s ja Tipps, was ich beim Schwimmen falsch mache?

    Viele Grüße, Lars

    1. Hallo Lars,

      kannst du bitte was zur Ladefunktion sagen?
      Hier steht im Bericht das der Tracker im Armband verbleiben kann, in einem anderen Bericht steht das er trotz der anderen Kontakte zum Laden aus dem Armband entnommen werden muss.

      1. Hallo,

        das Gerät muss definitiv aus dem Armband genommen werden. Ist aber kein Problem, kein Gefummel und das Armband scheint robust.
        Im Fall der Fälle gibt es beim großen A mit kleinem zon 3er Sets Armbänder inklusive Versand für 10 Euro.

        Grüße, Lars

  3. Hallo!

    Das Gerät muss zum Laden aus dem Armband entfernt werden. Sehe darin aber kein Problem, da es einfach geht und das Armband auch robust zu sein scheint. Ersatzarmbänder gibt es im Fall der Fälle für 10 Euro im 3er Pack inklusive Versand beim großen A mit kleinem zon zu kaufen.

    Grüße, Lars

  4. Hallo Lars,

    erstmal danke fuer die Auskunft. Mein Problem sind von Mi Band 1-3 weniger die Armbaender sondern vielmehr die Ladeadapter. Ist der Kontakt zum Tracker beim neuen Adapter verbessert worden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.