Eurobike 2017: smarter Rad fahren

Neben neuen Rad-Computern, Navi-Apps und Antidiebstahl-Systemen präsentieren sich zahlreiche Angebote um das „Connected Bike“

Die Fahrrad-Leitmesse in Friedrichshafen steht längst nicht mehr nur im Trend der E-Bikes, sondern präsentiert auch zahlreiche smart-biking-Lösungen. Neben neuen Navis gibt es in diesem Jahr einige smarte Schlösser und Schließsysteme. Pocketnavigation hat sich schon einmal umgeschaut und einen speziellen Messerundgang zum Thema Navi& Co zusammengestellt. Unser Tipp: wer wenig Zeit hat, sollte sich vor allem die Hallen A5 und A6 anschauen, denn dort konzentrieren sich die meisten Digital-Anbieter.

Die Lezyne-Eurobike-Edition des SuperGPS mit der neuen Kombi-Fahrradhalterung

 

In Halle A1, Stand 312, zeigt Lezyne eine besondere Eurobike-Edition seiner Y 10-GPS-Geräte, mit neuen Farben, mehr Datenfeldern auf dem Display  und einer verbesserten Tracknavigation. In Vorbereitung ist eine „SOS Track“-Funktion, mit der das System einen Sturz erkennt und ein Hilfesignal sendet. www.lezyne.com

Cobi demonstriert auf A2, 208 das neue eAir-System, eine OEM-Lösung zur kombinierten Bike- und E-Bike-Steuerung mit Infotainment-Charakter. Der Cobi-Hub kann E-Bike-Displays z.B. von Brose und TransX ersetzen, zudem ist ein Anti-Diebstahl-Modul optional erhältlich. Cobi bietet nun ein SDK (Software Development Kit) für externe Entwickler an. Auf www.cobi.bike/bretzelbike wird die neue  Kooperation mit Microsoft dargestellt, die sich an Logistikunternehmen richtet. www.cobi.bike

Cobi eAir
NC17 AppCon GT#2 im Einbau

Beim Velotraum-Stand (A2, 309) ist der NC17 Appcon GT #2 zu sehen, eine Weiterentwicklung der NC-17-Ladeschaltung, jetzt mit 2000 mA-Ausgangsleistung, und vollständig ins Steuerrohr integriert. www.nc-17.com

Smarte Fahrradtechnologie wurde im Falle des Linka-Locks (A3-601) sogar mit einem Eurobike-Gold-Award belohnt. Das Start-up-Unternehmen zeigt ein außergewöhnlich gut designtes Rahmenschloss mit Bluetooth-Technologie und Smartphone-App. www.linkalock.com

Sigma zeigt auf A5-200 sein umfassendes Angebot an Fahrradcomputern (darunter auch der neue Pure und die ROX GPS-Modelle), aber auch Lichtsysteme wie die kompakte und preiswerte Headlet II und gibt einen Einblick ins Sigma DataCenter. www.sigmasport.com

Der neue Garmin Edge 1030

Die Messehighlights von Garmin (A5,202) sind der neue Edge 1030 und das neue Vector III-Pedal. Auf dem größeren Display  erscheint nun auch ein neues Design. Der interne Akku wurde erweitert, in Kürze ist auch ein externer Zusatzakku verfügbar. Spannend bei den neuen Funktionen ist vor allem das „Popularity routing“, das auf den Userdaten der Garmin-Connect-Plattform beruht, aber nun auch offline mit der neuen, integrierten Europakarte nutzbar ist. Die neuen VectorIII-Radsportpedale mit kompletter integrierter Hardware konnten einen Eurobike-Award gewinnen.  Auch die neue Topo Deutschland V8 kann betrachtet werden. www.garmin.com

Am Bosch-Stand (A6, 202) kann man sich über die neuen Nyon-Funktionen informieren. Mit dem  Nyon-Update enthält der Bordcomputer, aber auch die Smartphone-App eBike Connect und das Portal ebike-connect.com neues Kartenmaterial und damit verbesserte Routing-Funktionen. Kartendaten können nun direkt per Joystick auf Nyon übertragen werden. Ein neues digitales Keyboard erleichtert die Eingabe von Orts- und Straßennamen. www.ebike-connect.com

Bosch Nyon mit neuen Karten und Funktionen

Bei KOMSA (A6, 204) steht nun der Teasi Core mit kompletter Funktionalität zum Ausprobieren bereit. Aktuell wurde die iOS-Variante der TAHUNA-App freigeschaltet. Am gleichen Stand finden sich auch Anti-Diebstahl-Lösungen von Velocate, inzwischen auch als variable OEM-Ausstattung verfügbar (www.velocate.com) und ein neues smartes Fahrradschloss von deeper (www.deeper.com), das mit Solarmodulen aufgeladen wird.

Xplova und Innotorq präsentieren gemeinsam auf A6-206 ein Leistungsmessungs-System, dessen Messeinheit in einer speziellen Hinterradnabe integriert ist. Als Monitor dient hier der Xplova X5 Evo, der auch kurze Videos unterwegs aufnehmen kann. www.xplova.com und www.innotorq.de

Xplova X5 evo als Display der Innotorq-Leistungsmessung

Das ungarische Unternehmen GPSTuner, Softwarelieferant  unter anderem für TAHUNA- und Continental-Produkte, demonstriert auf A6-407 Datenlösungen für E-Bike-Hersteller. Am Stand kann man sich auch eine erste Smartwatch-Integration für die TAHUNA-Software vorführen lassen. www.GPStuner.com

Ein erster Blick auf eine Android-Smartwatch mit TAHUNA-Software

Comodule präsentiert auf A6-207 neue Flottenmanagement-Lösungen und eine spezielle Fahrradversicherung. Comudule-Anwendungen werden inzwischen von mehr als zehn Herstellern verbaut, darunter  Ansmann AG, BMZ e-Bike Drive Systems und Fazua Evation (die mit ihren Antriebs-/Akku-Lösungen einen Eurobike-Gold-Award gewinnen konnten). www.comodule.com

Comodule mit Flottensteuerung und Fahrradversicherung

 

Der o-synce-Stand (A6-215) vermittelt Weitblick der besonderen Art, nämlich mit seinem 4vision Head-up-display für Fahrradhelme. Das mit 19 Gramm extrem leichte und nach Angaben des Herstellers sehr energieeffiziente Display verbindet sich über BLE und ANT+ mit verschiedenen Sensoren, arbeitet unter anderem mit der Naviki-App zusammen und passt zu den aktuellen ABUS-Helmen Game changer, Aventor and Viantor. www.mo-mes.com

mo-mes CEO Dirk Sandrock zeigt das neue 4vision headup-Display an einem ABUS-Helm

Auf B4-104 findet sich am Skopre-Stand der Velocomp Newton+6. Seine Philosophie ist die Leistungsmessung ohne externe Sensoren. So nutzt er beispielsweise einen Luftkanal als Messmethode. http://velocomp.com

Auf dem Freigelände FG-B5/2a zeigt Sherlock ein Anti-Diebstahlsystem, das sich im Lenker verbirgt, verbunden natürlich mit einer Smartphone-App. www.sherlock.bike

Bike-Bild Objektleiter Alexander Broch (links) und Bikemap.net-CEO Christof Hinterplattner (rechts) feiern die neue Partnerschaft

Bikemap.net verkündet zur Eurobike den millionsten Nutzer und zugleich eine strategische Partnerschaft mit dem Magazin BIKE BILD. Einen speziellen Messestand gibt es nicht, aber die neu designte iOS-App wird auf der Eurobike einem Fachpublikum vorgestellt. Die entsprechende Android-Version soll Ende September kommen. www.bikemap.net

Bereits am Vortag der Eurobike fand die  Smarter Cycling Conference 2018– “Vernetzter Radfahrer- der nächste Schritt für smarte Radfahrer und vernetzte Fahrräder“ des europäischen Radlerverbandes ECF statt (www.ecf.com).

Auf dem Travel Talk-Kongress widmet sich ein Schwerpunkt dem Thema „Smart Cycling – Von digitaler Routenplanung bis zum schlauen Schloss“. Hier demonstieren Anbieter wie Komoot und Outdooractive, Abus und I lock it, Velocate und Fahrradjäger jeweils ihre speziellen smarten Lösungen, moderiert von Thomas Froitzheim/naviso.

www.eurobike-show.com

2 Kommentare zu “Eurobike 2017: smarter Rad fahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.