Garmin Drive Navis erhalten WLAN und Live-Straßenparkplätze

Garmin frischt nach nur einem Jahr seine Drive-Serie auf. Alle neuen Geräte können die Parksituation am Straßenrand in Großstädten beurteilen und bis auf die Einsteiger-Modelle Update über WLAN herunterladen …

Zusammen mit dem Camper 770 LMT-D, das wir gestern bereits vorgestellt haben, hat Garmin auch alle Modelle seiner Drive-Serie aktualisiert. Neben neuen Funktionen sticht vor allem das DriveSmart 61 LMT-S mit neuem Design und riesigem Display hervor.

Neues Design und WLAN

Wie auch das Camping Navi besitzt das DriveSmart 61 LMT-S ein neues Gerätedesign, mit einem 6,95 Zoll großen Display, welches von einem nur sehr schmalen Gehäuserand umgeben wird. Unter der Abdeckung aus Echtglas löst der Bildschirm mit 1024 x 600 Pixeln auf.

Das Drive 51 LMT-S, Drive 61 LMT-S, DriveSmart 51 LMT-S sowie das DriveLuxe 51 LMT-S kommen hingegen im Gewand der Vorgängermodelle daher. Bis auf die Drive-Modelle für Einsteiger hat Garmin alle neuen Navis mit WLAN ausgestattet, was den Download von Karten-Aktualisierungen und Software-Updates direkt auf dem Gerät ermöglicht. Mit den aktuellen TomTom GO Modellen ist dies bereits seit geraumer Zeit möglich und auch Becker stellt ebenfalls auf diesem Wege zumindest neue Karten zur Verfügung.

Parkplatz am Straßenrand finden

Über die Internetverbindung eines per Bluetooth gekoppelten Smartphones, auf dem die Smartphone Link App installiert ist, können die Navis Echtzeit-Verkehrsmeldungen, sowie Ziele und Benachrichtigungen empfangen. Neu ist die Funktion Straßen in der Nähe des Ziels angezeigt zu bekommen, in denen die Chance einen freien Parkplatz zu finden besonders hoch ist. Mit Street Parking ist eine ähnliche Funktion schon länger teil der NAVIGON App. Auch die Live-Straßenparkplatz Daten für die neuen Garmin Geräte stammen von Parkopedia und sind hauptsächlich für Großstädte vorhanden. Auch die LiveTrack-Funktion ist neu hinzugekommen, mit der die eigene Position mit Freunden geteilt werden kann.

Parkplatz finden mit der Smartwatch

Werden die neuen Garmin Navis (ausgenommen Drive 51/61) in Verbindung mit einer Garmin-Smartwatch verwendet, die IQ Connect Apps unterstützt, können Navigationsanweisungen auf dem Display der Uhr angezeigt werden. Dies ist besonders nützlich, wenn das Auto abgestellt wird und der verbleibende Weg zu Fuß gegangen wird. Auch das Wiederfinden des geparkten Autos auf einem unübersichtlichen oder vollen Parkplatz ist somit möglich. Die Uhr zeigt dann, ähnlich wie bei eine Kompass, zum jeweiligen Ziel.

Garmin Drive Navis hören aufs Wort

Die sichere Nutzung der Geräte während der Fahrt ist dank einer Sprachsteuerung möglich. Sie hört auf ein Aktivierungswort und lässt sich anschließend ein neues Ziel oder die Veränderung von Einstellungen diktieren. Eine Funktion die uns bereits bei den Vorgänger-Modellen gefallen hatte und gut funktionierte. Als Freisprecheinrichtung für ein gekoppeltes Smartphone können die Geräte ebenfalls verwendet werden. Für die Einsteiger-Modell Drive 51/61 stehen diese Funktionen nicht zur Verfügung.

GarminDrive Assist mit integrierter Dash-Cam

Als Alleinstellungsmerkmal ist das Garmin DriveAssist auch weiterhin mit einer Kamera ausgestattet. Verbaut auf er Rückseite des Gerätes filmt die Kamera das Geschehen vor dem Fahrzeug und speichert die Videos in gefährlichen Situationen oder bei einem Unfall ab. Daneben dient die Kamera für verschiedene Fahrerassistenzfunktionen wie den GO! Alarm, der im Stau darauf hinweist, wenn der Verkehr wieder rollt, den Spurhalteassistenten oder den Kollisionswarner.

Alle neuen Geräte kommen mit lebenslangen Karten-Updates daher, die wahlweise von ganz oder zentral Europa vorinstalliert sind. Die Verfügbarkeit gibt Garmin mit dem 1. Quartal 2017 an. Das Garmin Drive 51 LMT-S wird dann voraussichtlich 179,99 EUR, das Garmin Drive 61 LMT-S 209,99 EUR, das Garmin DriveSmart 51 LMT-S ebenfalls 209,99 EUR, das Garmin DriveSmart 61 LMT-S 259,99 EUR und das DriveLuxe 51 LMT-S 329,99 EUR kosten. Alternativ wird das DriveLuxe auch mit digitalem Verkehrsfunkempfänger für 359,99 EUR erhältlich sein.

19 Kommentare zu “Garmin Drive Navis erhalten WLAN und Live-Straßenparkplätze

  1. Wünschenswert aus meiner Sicht wäre eine Qualitätsverbesserung des Verkehrsservice. Da ist Here/Garmin leider deutlich im Nachteil immer noch.
    Für was Wlan ? Für dreimal Kartenupdate im Jahr ?

    1. Hallo Frank,

      für Karten- und Software-Updates richtig. Ich denke in Zeiten des Smartphones und der Tablets haben immer weniger Menschen einen richtigen PC zu Hause um die Geräte auf dem neuesten Stand zu halten. Aber selbst mit entsprechender Ausstattung empfinde ich die Funktion bereits bei TomTom und Becker als wirklich hilfreich.

      Gruß,
      Benni

      1. Hallo Benni,

        bei TT macht es Sinn, da hier ja auch die Mapshare und Radarupdates kommen. Mal sehen was Garmin über WLAn zu lässt.
        Für mich hat bei garmin die Here-qualität höchste Priorität. Gerade innerstädtisch ist der Verkehrsservice sehr enttäuschend. Von der Anweisungs-Navigation fahre ich lieber mit Garmin, wegen dem HD-Traffic hier in meiner Region ( Erlangen ) muss ich TT nehmen.

      2. Hallo Frank,

        wir stellen auch immer wieder feste, dass TomTom Traffic in den meisten Regionen eine höhere Qualität hat. Bei TomTom macht es auch durch die weltweiten Karten etwas mehr Sinn. Auch wenn bei Garmin nur die Updates heruntergeladen werden, macht WLAN durchaus Sinn und vereinfacht die Prozedur, vor allem für Anwender, die weniger begabt beim Umgang mit dem PC sind 😉

        Gruß,
        Benni

  2. Leider fehlts wieder an Geräten mit Aktivhalter (außer beim viel zu kleinen Driveluxe).

    Erstaunlich, das es da noch keine Drittanbieter-Lösung für gibt (irgendein Gehäuse/Halter, was am Garmin bleibt, vom USB auf ein Kontaktfeld verbinden und ein passendes Magnetisches Gegenstück im auto)

    1. Ich habe DriveLuxe 50 – für VW Touran passt nur für horizontal Position. Vertikaler Einsatz überhaupt nicht richtig eingerichtet. Volle Manko für Gerät mit Preis 300++

  3. Nach den Erfahrungen mit dem DriveLUx 50 LMT D:
    Garmin war vom Routing schon mal besser.
    Unfassbare Umwege werdend a geroutet mit unrealistischen Fahrzeiten . Sehr enttäuschend der Trafficdienst. Staus auf Bundesstraßen die es nicht gibt. Dafür Umfahrungen mit großem Umwegen. Keine Rücknahme der Umfahrungen, wenn der Stau sich aufgelöst hat. Die Sprachanweisungen klasse, aber leider kein Vertrauen mehr zu dem Gerät. Mein Tomtom go 6200 ist nach dem letzten Update in der Kernkompetenz Routing / Verkehrsmeldungen deutlich besser.

    1. Ja, stimme ich zu. Verkehrsmeldungen bei TomTom sind eine Stufe besser und das Routing bei Garmin bleibt weiter sehr verbesserungsbedürftig. Allerdings gibt’s bei meinem Navigon Live Verkehrsdienst seit ca. 6 Monaten auch große Probleme: 50% innerstädtischen Meldungen sin definitiv Fakes – wenn man dort fährt gibt es überwiegend keinerlei Behinderungen! Fragliche Qualität.
      Fazit: Wer auf beste Staumeldungen Wert legt, hat zu TT keine Alternative.

  4. Was ich immer noch vermisse (z.B. beim Drive Smart 61, aber vermutlich auch bei allen anderen), ist die Möglichkeit, eine Route zu verändern, wenn mir die vorgeschlagenen Routen nicht passen. Möglich ist dies nur bei der Routenplanung, indem ich mit dem Finger auf eine Stelle ausserhalb der vorgeschlagenen Route tippe, nicht jedoch bei Eingabe eines Ziels mit sofortigem Start. Die Möglichkeit eine Routenänderung über ein Zwischenziel zu wählen hat den Nachteil, dass das Navi dann versucht, exakt dieses Ziel anzusteuern. Ich möchte jedoch nur eine Routenänderung, indem ich z.B. eine Stadt angebe, ohne das Zentrum dieser Stadt anzufahren. Was bei einer Routenplanung möglich ist, sollte doch auch bei der Direktwahl eines Ziels möglich sein. Garmin verweist in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeit, die Route am PC zu planen. Dies ist besonders sinnvoll, wenn ich bereits unterwegs bin. Andere können die besser; z.B. Becker.

  5. Also bei mir erscheint nach dem Start der Route ein Button mit einem Verzweigungssymbol. Den betätigt, berechnet das Gerät weitere Routenvarianten. Allerdings sind diese meist nicht sinnvoll ist meine Erfahrung. Problematisch sind auch Stauumfahrungen.Ob es sinnvoll ist die A99 -Ost durch München , gespickt mit Ampeln, zu umfahren bei längeren Staus auf der Autobahn finde ich fragwürdig. Da ist TomTOM leider deutlich besser.

  6. Das Ladekabel beim Garmin 61 LMT-D ist bei mir defekt.
    Ich habe versucht mit einem anderen USB-Kabel das Gerät zu laden.
    Das Garmin erkennt Fremdfabrikate und verweigert das Laden.
    Ist das schon mal jemanden aufgefallen?
    Das wäre dreist von Garmin und ein Grund das Gerät zurück zu schicken.

      1. Am PC kommt die abfrage, ob man in den Speichermodus wechseln will.
        Bei ’nein‘ kommt die Meldung, das laden nicht geht. Aber das Gerät läuft dann über den externen Strom, der Akku wird wohl nicht leerer dadurch.
        Bei ‚ja‘ wird im Speichermodus wohl geladen.

        Ein Ladekabel der Garmin Dashcam 35 geht dagegen, hier nur die Meldung, das das Kabel keinen Verkehrsfunk kann.

  7. @M7880
    Genau Deine Erfahrung hebe ich auch gemacht. Das bedeutet doch dass Garmin in den Kabeln Chips integriert hat, die eine Kennung ans Navi senden. (Gruss an Apple!!)
    Was ich nicht verstehe, dass ein USB-aus 230V Netzteil geht. Ein KFZ Adapter mit USB-aus 12V aber nicht. In beiden Fällen kommt am USB-Stecker 5V und bis zu 2A an.

    Ich nehme das dem Geräte beiliegende USB-Kabel, stecke ein Apple Netzteil an: Das Garmin wird geladen ohne irgendwelche Nachfrage.
    Ich nehme das gleiche Kabel und stecke statt des Apple Netzteils eine KFZ-USB Adapter an: Es kommt die Meldung: Mit diesem Kabel kann das Garmin nicht geladen werden.

    @Benni
    Hast Du das schon getestet?
    Ich habe Ladekabel von anderen Navis getestet, da ging keins.
    Es kam immer die Meldung: Das ist kein Garmin-Kabel.
    Normal sollte es genügen wenn in Kabel die richtige Spannung (und Stromstärke) am richtigen Pin anliegen.

    Ob im Kabel eine Antenne integriert ist, ist dann ein zweites Thema.

    Das bedeutet, dass Ersatzkabel vom freien Markt nicht funktionieren???

    1. Es gibt bei USB 2 Adern für Strom und 2 für Daten.
      Um Beschädigungen zu vermeiden muss sich ein USB-Gerät erst anmelden, bevor es die volle Leistung ziehen darf.
      Diese anmeldung klappt nur an PCs und ähnlichen ‚intelligenten‘ Geräten, an Netzteilen/KFZ-Adaptern also nicht. Dafür gibt es aber eigentlich um Netzteil/KFZ-Adapter irgendwie eine Verbindung, anhand der das Gerät erkennt, das keine Anmeldung möglich/nötig ist.

      Wenn da was nicht klappt, gibt es mehrere Möglichkeiten:
      – Das Garmin ist zu empfindlich oder unempfindlich und erkennt fälschlich nicht, das keine Anmeldung erforderlich ist.
      – Das Garmin kann Spannung/Leistung messen und bemerkt (ggf richtig), das die Leistung nicht zum Laden reicht.
      – Das Netzteil ist nicht geeignet aufgebaut.

      Jedenfalls läuft bei mir das Drivesmart auch an nem Garmin KFZ-Netzteil einer alten Garmin 35irgendwas-Dashcam

      Andersrum:
      – Es gibt auch Geräte, die keine Anmeldung prüfen und einfach so Leistung ziehen. Dazu dürften so ziemlich alle LED-Spielereien/Ventilatoren gehören, aber auch so manche Ladekabel für Taschenlampen, Funkgeräte, billigen Powerbanks o.ä.

  8. Ladekabelproblem verschärft
    Mein Ladekabel GTM70 ist im Eingang am Nüvi abgefackelt unter Rauchentwicklung auf der Autobahn. Im ersten Moment dachte ich mein Auto brennt irgendwo, Stress. Garmin sagte, Navi hat 2 Jahre Garantie, Kabel aber nicht. Neues Kabel kostet soviel wie das komplette Navi mit Kabel. Da im Kabel der Empfänger sitzt, ist das Navi unbrauchbar!

  9. Auch ich bin mittlerweile sauer über die grottenschlechte Software.
    Ich habe ein 61-LMT-D. Bis jetzt (Software 3.4) gehen Geschwindigkeiteswarnungen nicht. Der Gefahrenwarner ( Kurven, Schulen, etc.) poppt immer auf und lässt sich nicht abschalten. Die Darstellung im 2D-Modus ist dürftig.
    Die Statuszeile (GPS-Empfang,DAB+,etc.) wird bei der Kartenanzeige durch einen unsinnigen Balken mit Zielnamen überdeckt.

    Das Design des Gerätes ist überzeugend, aber sonst????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.