Test Raikko USB AccuPack 6000

Der Raikko USB AccuPack 6000 ist ein externer Akku, der mittleren Gewichts- und Kapazitätsklasse und verfügt als Besonderheit über eingebaute Ladekabel …

Um die Laufzeit mobiler Geräte wie Smartphones, Navis oder Tablets zu verlängern, sind externe Akkupacks eine sehr gute Lösung. Zum Laden des Akkupacks bzw. zum Laden des mobilen Gerätes werden jedoch entsprechende Kabel benötigt, welche zusätzlich mitgenommen werden müssen. Der Raikko USB AccuPack 6000 löst dieses Problem sehr elegant, denn er verfügt über eingebaute Lade-/Entladekabel und soll so die Nutzung wesentlich vereinfachen. Wir haben den Raikko USB AccuPack 6000 ausführlich auf seine Praxistauglichkeit getestet und seine Leistung sowie Kapazität gemessen.

Um die Testergebnisse im Vergleich zu anderen Akkus bewerten zu können, ist es sinnvoll auch unseren Vergleichstest externe Akkus zu lesen. In dem Vergleichstest werden die wesentlichen Werte des Raikko USB AccuPack 6000 in einer Vergleichstabelle aufgelistet.

raikko_6000_outdoor

Gehäuse und Konzept

Der Raikko USB AccuPack 6000 ist ein Akkupack mittlerer Größe (125 x 61 x 16 mm). Er hat in etwa die Abmessungen von zwei übereinanderliegenden Apple iPhone 5S. Der Akku wiegt knapp 150 Gramm und lässt sich dank seiner abgerundeten Ecken noch bequem in der Tasche tragen. Die Oberfläche ist aus leicht gummiertem Kunststoff und wenig anfällig für Kratzer. Auch wenn das Gerät nicht speziell für den Outdoorbereich gemacht ist und somit auch nicht wasserdicht ist, wirkt es durchaus robust.

Der Ladezustand kann per Tastendruck über vier kleine LEDs abgelesen werden. Der Akku liefert erst Strom, nachdem er über einen kleinen Taster eingeschaltet wurde. Der Akku schaltet sich automatisch aus, wenn der Strom unter ca. 50 mA fällt und verhindert so das Überladen von angeschlossenen Akkus.

Ladekabel eingebaut

Das Besondere am Raikko USB AccuPack 6000 sind seine zwei Ladekabel. Die Ladekabel sind seitlich im Gerät versenkt. Die Stecker sitzen recht stramm und es besteht daher keine Gefahr, dass die Kabel sich ungewollt lösen oder beim Transport des Akkus stören. Beide Kabel haben eine Länge von ca. 9 cm und ermöglichen so das Laden- und Entladen des Akkus. Zum Aufladen des Akkupacks kann deshalb das eingebaute Kabel mit USB-Buchse verwendet werden, zum Laden von Geräten über den Akkupack steht das zweite Kabel mit Mirco-USB-Stecker zur Verfügung. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, auf die eingebauten Kabel zu verzichten und stattdessen (oder parallel) die zwei USB-Buchsen-Ausgänge mit passenden Ladekabeln (z.B. für iPhone) zu verwenden. Auch kann das Laden des Akkupacks alternativ zum eingebauten Kabel über die Micro-USB-Buchse direkt am Akku erfolgen.

Im Alltag hat sich der Akku mehr als bewährt. Die Notwendigkeit extra Ladekabel mitzuführen, war immer einer der Punkte, die den Einsatz von zusätzlichen Akkus umständlich gemacht hat. Mit dem Raikko USB AccuPack 6000 muss man sich über vergessene Kabel keine Gedanken machen und hat somit eine kompakte Lösung. Das ganze Konzept geht natürlich nur dann voll auf, wenn man vor allem Geräte mit Micro-USB-Buchse verwendet. Für das iPhone mit Lightning-Stecker benötigt man natürlich weiterhin ein spezielles Ladekabel oder besser ein Micro-USB auf Lightning-Adapter.

raikko_6000_anschluss

Werbung

Kapazität

Die Kapazität haben wir mit einer elektronischen Last bei Raumtemperatur (ca. 20 Grad) ermittelt. Da die Kapazität unter anderem von der Leistung abhängig ist, testen wir die Kapazität aller Akkus mit einer geringen und einer hohen Ausgangsleistung:

  • Kapazität bei 2 Watt Ausgangsleistung: 21,0 Wattstunden
  • Kapazität bei 10 Watt Ausgangsleistung: 18,2 Wattstunden

Der Hersteller gibt eine Kapazität von 6000 mAh bei 3,7 Volt an, was 22,2 Wattstunden entspricht. Die Differenz zwischen Testergebnis und Herstellerangabe ist gering und ergibt sich aus den normalen Verlusten bei der Spannungswandlung der internen Akkuspannung auf die 5-Volt-Ausgangsspannung.

Die Energiedichte liegt bei guten 13,3 Wattstunden pro 100 Gramm. Bedenkt man, dass in diesem Gewicht auch die Kabel und Stecker einfließen, ist das ein überaus guter Wert. Der Vorgänger der gleichen Firma, der Raikko 7000, bringt es ohne Kabel nur auf einen Wert von 13,2 Wattstunden pro 100 Gramm.

Die Kapazität reicht aus, um z.B. ein iPhone 5 ca. 2,5 x vollständig zu laden. Ein Apple iPad Air lässt sich ca. 1/2 x laden.

raikko_6000_ipad raikko_6000_bb_iphone

Ausgangsleistung

Die Ausgangsleistung eines Akkupacks sagt etwas darüber aus, welche Geräte überhaupt geladen werden können und mit welcher Geschwindigkeit geladen wird. Ob ein Gerät mit der maximal möglichen Geschwindigkeit geladen werden kann, hängt zum einen davon ab, ob der Akku eine solche Leistung überhaupt bereitstellen kann und zum anderen, ob das angeschlossene Gerät den Akku auch als entsprechend leistungsfähig erkennt. So kann es einen großen Unterschied ausmachen, ob USB-Datenkabel oder reine Ladekabel verwendet werden. Bei einigen Android-Geräten gab es bei der Verwendung von USB-Datenkabel das Problem, dass die Ladeleistung auf USB 2.0 Standard (500 mA) reduziert wurde. Das im Lieferumfang enthaltene USB- zu Micro-USB-Kabel ist leider ein Datenkabel und kein reines Ladekabel.

  • Maximale Ausgangsleistung: 11,1 Watt (2,4 Ampere bei 4,62 Volt)

Die maximale Ausgangsleistung wurde bei vollen Akkus getestet und konnte mind. 5 Minuten gehalten werden.

Die Leistung passt damit gut zur Herstellerangabe von 2,1 Ampere bei 5 Volt (entspricht 10,5 Watt). Allerdings ist zu beachten, dass die maximale Ausgangsleistung unter allen Ausgängen aufgeteilt wird. Es ist also nicht möglich aus einem Ausgang 2,1 Ampere für ein Tablet zu ziehen und am zweiten Ausgang noch mal 1 Ampere für ein Smartphone. Die Geräte werden in diesem Fall zwar beide geladen, aber in der Summe nur mit der maximalen Leistung von ca. 11 Watt, welche sich dann auf beide Geräte verteilt.

raikko_6000_bb

Der minimale Ausgangsstrom beträgt ca. 50 mA, wird dieser unterschritten, schaltet der Akku ab. Die automatische Abschaltung verhindert, dass ein angeschlossenes Gerät überladen wird, hat aber den Nachteil, dass Geräte mit sehr geringer Stromaufnahme nicht direkt am Akku betrieben werden können oder nicht oder nicht vollständig geladen werden (z.B. Fittnessarmbänder).

Eingangsleistung / Laden des Akkupacks

Die Eingangsleistung eines Akkupacks entscheidet darüber, wie schnell dieser wieder aufgeladen werden kann. Der Raikko USB AccuPack 6000 wird vom Hersteller mit einer Eingangsleistung von 5 Watt (1 Ampere bei 5 Volt) angegeben. In unserem Test konnten folgende Ergebnisse messen:

  • Eingangsleistung: 4,95 Watt (990 mA bei 5 Volt)
  • Ladezeit für eine vollständige Ladung: 6 Stunden und 47 Minuten

Leider ist es mit dem Raikko USB AccuPack 6000 kein sogenannter Pufferbetrieb möglich. Wird der Akku geladen, sind die Ausgänge deaktiviert.

raikko_6000_seite

Fazit

Testurteil_kompakt_Raikko_AccuPack_6000Der Raikko USB AccuPack 6000 hebt sich vor allem durch seine eingebauten Ladekabel ab, die sowohl zum Aufladen des Akkupacks selbst, als auch zum Laden angeschlossener Micro-USB-Geräte verwendet werden können. Die Kabel und Stecker sind sicher und praktisch im Gehäuse versenkt und erleichtern die alltägliche Nutzung des Akkus enorm. Das zusätzliche Gewicht der Kabel und Stecker wirkt sich nur unwesentlich auf die Energiedichte des Gesamtsystems aus und auch die Bauform bleibt für einen Akku dieser Kapazitätsklasse durchaus kompakt.

Die maximale Ausgangsleistung reicht aus, um zwei Smartphones mit der maximal möglichen Geschwindigkeit zu laden. Erst wenn Smartphone und Tablet parallel geladen werden, stößt der Raikko USB AccuPack 6000 an seine Grenzen und die Ladegeschwindigkeit wird begrenzt.

Die Eingangsleistung von knapp 5 Watt und die Ladezeit von 6 Stunden und 47 Minuten ist für einen Akku dieser Bauart und Kapazität üblich und weicht nicht von Werten der Konkurrenz ab.

Insgesamt bietet der Raikko USB AccuPack 6000 ein überzeugendes Kabelkonzept und gute Kapazitäts- und Leistungswerte zum kleinen Preis. Der Akku ist vor allem für Nutzer von Geräten mit Micro-USB-Ladeeingang eine besondere Empfehlung wert.

Um die Testergebnisse im Vergleich zu anderen Akkus besser bewerten zu können, ist es sinnvoll auch unseren Vergleichstest externe Akkus zu lesen. Die Werte des Raikko USB AccuPack 6000 sind dort in einer Vergleichstabelle aufgelistet.

Preis und Bezugsquelle

Der Raikko USB AccuPack 6000 kostet

No products found.

und hat damit unserer Meinung nach ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis….

Ein Kommentar zu “Test Raikko USB AccuPack 6000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.