Sigma on the Rox

Mit dem Rox 10.0 GPS präsentiert Sigma seinen ersten GPS-Fahrradcomputer …

„Das Design des Rox 10.0 GPS orientiert sich an den dynamischen Linien von Sportwagen. Die Keilform symbolisiert Geschwindigkeit.“ So Sigma über sein neues Spitzenmodell Rox 10. Unter der Haube eine kleine Revolution: Der Rox 10.0 hat nun auch GPS-Funktionen und ist damit das erste Sport-Navi aus dem Hause Sigma. Navigations-Komfort und -Funktionen halten sich hierbei in bescheidenem Ausmaß, denn das Gerät besitzt ein 1,7 Zoll Graustufendisplay und zeigt keine Karten, kann aber Tracks aufzeichnen und mit importierten GPX-Tracks navigieren.

SIGMA_ROX_10

Trainingsfunktionen inklusive Leistungsmessung

ROX 10_black_frontal_1000Die Trainingsfunktionalität hingegen lässt kaum einen Wunsch offen. Über ANT+ Sensoren kann Sigmas Sportcoach Geschwindigkeits-, Herz- und Trittfrequenz-Signale anzeigen und auswerten. Auch Leistungsmesssysteme sind mit dem Rox 10 koppelbar. Dies ermöglicht dann auch das Training in Leistungszielzonen, wobei z. B. das Erreichen oder Verlassen bestimmter Zonen akustisch und optisch angezeigt wird. Ein barometrischer Höhenmesser ist natürlich mit an Bord, ebenso ein Temperaturfühler. Die IPX7-Zertifizierung beweist Robustheit gegenüber Wasser, Staub und Stöße. Sigma sieht als Zielgruppe vor allem den professionell trainierenden Sportler.

Für den GPS-Empfang des etwa 65 Gramm leichten Sport-Navis zeichnet ein SiRFstarIII–Empfänger verantwortlich. Beim 10er sorgt keine Standardknopfzelle für den Energienachschub wie bei den üblichen Sigma-Modellen, sondern ein Festakku, der etwa 13 Stunden während des stromhungrigen GPS-Empfangs durchhalten soll. Über ein Kabel mit Micro-USB-Winkelstecker kann der Rox auch während der Fahrt mit Strom versorgt und aufgeladen werden.

Werbung

PC-Planer mit GPSies-Touren

Die hauseigene PC-Software DATA CENTER 3 (die läuft übrigens neben dem PC auch auf dem Mac) erhielt für den Rox 10 ein Kartenmodul zur Auswertung gefahrener Touren und Planung weiterer Strecken. Die Kartengrundlage stammt von OpenStreetMap, wird aber von Sigma in einer eigenen Ansicht aufbereitet, mit Höhenlinien, einer Geländeschattierung und ausgewiesenen Radrouten.

DataCenter3-Routing

Sigma kooperiert nun auch mit dem führenden Tourenportal www.gpsies.com, dessen Tourenvorschläge über das DataCenter heruntergeladen, bearbeitet und direkt auf den per Micro-USB-Kabel angeschlossenen Rox übertragen werden können. Zur Navigation erscheint die Tracklinie auf dem Rox-Display, dazu werden Zeit und Distanz zum Ziel, die voraussichtliche Ankunftszeit und die Fahrtrichtung eingeblendet. Grundsätzlich können Tracks im gpx-, kml- oder in Sigma-eigenen Formaten importiert werden. Wenn der Track Höhendaten enthält, zeigt der Rox während der Fahrt Höhenprofile an. Klasse für die Trainingsanalyse: Gespeichert werden Streckenverlauf, Höhe, Geschwindigkeit, Distanz, Trittfrequenz, Herzfrequenz, Zeit, Temperatur, Steigung und Leistung.

ROX 10_white_frontal_1000Eine hervorragende Funktionsübersicht der unterschiedlichen Rox-Modelle gibt es hier.

Supersportwagen mit Leicht-Navi

Fazit: Der kleine Rox kombiniert umfangreichste Trainingsfunktionen mit einfachen Navigationsmöglichkeiten. Aber erstens ist dies erst der Beginn des Sigma-GPS-Zeitalters, und zweitens kann gerade in den einfachen Navigationsfunktionen durchaus ein Vorteil liegen – es ist einfach zu erlernen.

Wahlweise in schwarz oder weiß, ist der ROX 10.0 zu für 179,95 EUR ab Juli im Fachhandel erhältlich. Das Bundle mit Sensoren (ANT+ Geschwindigkeits-Sender, ANT+ Trittfrequenz-Sender, R1 ANT+ COMFORTEX+, dem Herzfrequenzsender mit Textilbrustgurt) kostet 259,95 EUR.

Weitere Informationen:  

Ein Kommentar zu “Sigma on the Rox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.