TomTom Vergleichstest: Start – Via – Go Live

Kartenmaterial

Alle 3 Modelle liegen leitungsmäßig nah beieinander. So unterscheiden sie sich im Kaltstart mit 40 – 48 Sekunden und im Warmstart 5 – 6 Sekunden nur geringfügig. Und auch das auffinden der GPS-Daten ist nach einem Kaltstart in der Regel in 1 – 2 Minuten abgeschlossen. Letzteres hängt natürlich auch von einer Vielzahl von Faktoren ab, auf die der Nutzer keinen direkten Einfluss hat.

So kann es auch mal zu Störungen kommen, die dann für den Anwender nervenaufreibend sein kann. Während unser Start 25 und Via 120 in angemessener Zeit den Standort zu ermittelten, weigerte sich unser Go Live 1015 solange, bis ein Reset durch Kaltstart durchgeführt wurde. Teilweise berichteten Nutzer auch davon, dass ihr TomTom Gerät gar keine Positionsbestimmung mehr durchführen konnte. Der Hersteller reagierte jedoch schnell auf dieses Problem, welches mit einer fehlerhaften Firmware der Geräte in Verbindung gebracht wurde. So wurde innerhalb von wenigen Tagen ein kostenloses Update angeboten, welches man über den PC aus dem Internet herunterladen konnte. In unserem Fall war der Fehler damit auch sofort behoben. Dass dies wohl nicht bei jedem Kunden so reibungslos zu laufen schien, kann man hier sehen.

Da die Anwendungs-Software bei allen Test-Kanditaten gleich ist verwundert es kaum dass die Bedienung nahezu identisch ist. Differenzen erkennt man dann bei den Ausstattungs-Merkmalen. Während das Start 25 weder Bluetooth noch ein Mikro für eine Freisprechmöglichkeit besitzt findet man diesen willkommenen Komfort bei dem Via 120 und Go Live 1015 vor.

Weitere Unterschiede gibt es auch in der Verkehrsführung. Bei unseren Testobjekten Start 25 und Via 120 war jeweils ein TMC/RDS-Kabel enthalten. Das Go Live1 015 hat serienmäßig das zukunftsweisende HD Traffic enthalten, mit dem man über eine eingebaute SIM-Card per GPRS permanent eine Verbindung zum Server des Live-Services hat. Vor-und Nachteile beider Systeme werden später detailiert erläutert.

Eigenschaften wie Fahrspurassistent, Gesprochene Straßennamen, IQ-Routes Technologie, Eco Routes, QuickGPSfix, Parkassistent, Hilfe-Menü für Notfälle und eine Vielzahl von POIs sind gemeinsame Eigenschaften aller 3 Kandidaten. Für weitere POIs sorgt die kostenlose Zusatzsoftware POIbase, mit der Sonderziele aus diversen Kategorien, wie feste und mobile Blitzer, Tankstellen, Einkaufsmöglichkeiten und viele mehr zur Verfügung stehen. Ein weiterer Vorteil der POIbase Software ist eine interaktive Karte, über die jeder Nutzer eine eigene POI-Sammlung aufbauen und diese mit anderen Nutzern der Community teilen kann. POIbase funktioniert nicht nur mit allen TomTom Navigationsgeräten, sondern auch mit Systemen vieler anderer Hersteller. Wie einfach sich POIs auf TomTom Navis installieren lassen haben wir hier beschrieben.

Das Go Live 1015 bietet zusätzlich noch die Live-Dienste Search Go über TomTom Places, Expedia, die lokale Google Suche und Tripadvisor sowie Zielfreigaben über Twitter. Im Rahmen des Live-Services kann man auch Wetter-Informationen des Standortes sowie der Route abrufen bis zu einer 5-Tages Vorhersage.


Sprachsteuerung

Das Via 120 und Go Live 1015 bieten eine Bedienung per Sprachsteuerung an. Eine sehr hilfreiche Eigenschaft, die vor allem der Fahrsicherheit dienlich ist. Bevor man sich dies zu Nutzen machen kann, muss sie aktiviert werden. Über das Hilfe-Menü sollte man sich zudem die wichtigsten Wortlaute zu Eigen machen damit man die Befehle unmissverständlich durchführen kann. Bei einer deutlichen und korrekten Wortwahl funktioniert die Sprachsteuerung beider Modelle hervorragend. Schwieriger wird es allerdings wenn man bei der Eingabe neuer Ziele Ort und Straßennahme nennen soll. Da kam es leider nicht selten zu Missverständnissen. Auch ab einer gewissen Geräuschkulisse im Fahrzeuginneren oder während der Fahrt, kam es nicht selten zu nervigen Rückfragen obwohl der Redakteur von sich behaupten darf, über eine klare und vor allem sehr laute Stimme ohne gravierenden Dialekt zu verfügen 😉


Freisprechbetrieb

Dank Bluetooth werden das Via 120 und dem Go Live 1015 zur Freisprecheinrichtung. Dazu muss nur ein Handy oder Smartphone mit dem Navi gekoppelt werden. Das funktioniert insgesamt auch sehr vorbildlich. Die Suchfunktion und Anmeldung des Bluetooth-fähigen Handys verläuft absolut schnell und problemlos, die Bedienung sowohl per Touch als auch per Sprachsteuerung völlig unkompliziert. Und auch die Verständigung auf beiden Seiten kann man als recht gut bezeichnen. Schade nur dass diese hervorragende Einrichtung, die besonders der Fahrsicherheit dienlich ist und ggf. vor Punkten in Flensburg schützt, im Start 25 fehlt. So etwas sollte heute in dieser Preisklasse zum Standard gehören.

        Start25       Via120       GoLive1015
Praxistauglichkeit
Sprachsteuerung
Freisprechbetrieb
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.