Keomo MTK32 BT

Der edle MTK32 BT GPS-Empfänger im Test..

Einleitung und Beschreibung

Vorwort

Keomo MTK32 BT - Vorwort - 1Schick sieht sie schon aus, das muss man ihr lassen …

Fast wundern wir uns über unsere ersten Eindrücke beim Auspacken des neuen  Keomo BT GPS-Empfängers. Achten wir bei pocketnavigation.de doch eigentlich mehr auf die inneren Werte als auf das äußere Erscheinungsbild. Aber gutes Aussehen muss guter Funktion ja nicht widersprechen, und so machten wir uns gespannt an die verschiedenen Untersuchungen.
MTK-32 heißt der Chip der Keomo, und der hat bisher bei pockenavigation durchweg einen guten Eindruck hinter- lassen. Hält die Serie – das war die Frage bei diesem Test.


Beschreibung

Keomo MTK32 BT - Beschreibung - 1only 8 mm thick, thinnest ever wirbt Keomo auf seiner Homepage, und in der Tat kennen wir keinen dünneren Empfänger (wenn es auch tatsächlich 10 mm sind). Da stört es nicht, dass die übrigen Abmessunge etwas größer sind als üblich, diese Maus passt in jede Hosentasche.
Mit ihrer Hochglanz-Oberfläche wirkt die Maus optisch sehr edel und hochwertig. Für ein Kunststoff-Gehäuse ist die Verarbeitung in Ordnung, allerdings bleibt abzuwarten, wie kratzempfindlich die glänzende Oberseite ist.
Die Maus hat auf der Unterseite keinerlei Sicherung gegen Verrutschen, eine Antirutsch-Matte ist also Pflicht.

Der seitliche Powerschalter muss zum Ein- und Ausschalten etwa länger gedrückt werden, es ist kein Schiebeschalter. Gegenüber diesem Schalter liegt die Mini-USB-Ladebuchse. Einen externen Antennenanschluss hat die Keomo nicht.

Sehr angenehm sind die LED's bei Nacht! Klein, nicht blendend und durch das schwarz einge- färbte Gehäuse zusätzlich abgedunkelt kommt es hier ganz sicher nicht zu Blendwirkungen. Die Kehrseite dieser Medaille zeigt sich bei Tag, hier muss man schon sehr genau hinschauen. Wie bei vielen BT-Mäusen informieren vier LED's: gelb blinkt bei Satfix, blau blinkt bei BT-Verbindung. Die Lade-LED leuchtet grün bei Ladung und blinkt, wenn der Akku voll ist. Eine rote LED informiert, dass die Keomo komplett ausgeschaltet wurde.

Nach Entfernen einer Schiebelasche auf der Unterseite kommt man an den wechselbaren Akku. Zur Laufzeit später mehr.


Seiten: 1 2 3 4 5 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.