Erstellen v. OziCE-Karten

OziExplorer gilt als heimlicher “Platzhirsch” unter den Rasterkartenprogrammen.Der riesige Funktionsumfang mag auf den einen oder anderen abschreckend wirken – aber mit diesem Crashkurs sollte zumindest das Erstellen und Kalibrieren von OziExplorer-Karten zum Kinderspiel werden.

Einleitung

Vorwort

Erstellen v. OziCE-Karten - Vorwort - 1Im Forum kommen immer öfter Fragen zum Raster- kartenprogramm OziExplorer. Es erscheint mir sinnvoll, diese Fragen hier in Form eines Crashkurses anzugehen und zu beantworten.
Ich will in diesem Kurs zunächst ganz bewußt nicht auf den riesigen Funktionsumfang von Ozi eingehen, sondern hier zunächst mal Leuten helfen, die sich Ozi bereits zugelegt haben oder kurz davor stehen, aber noch nicht so recht wissen, wie das mit den Karten jetzt geht.
Ebenso klammere ich bewusst die Themen Kartendatum, Projektion, usw. aus folgenden Gründen aus:

  • Ist für diesen Crashkurs nicht erforderlich, da wir von TOP50-Karten ausgehen (diese basieren in Papierform immer häufiger auf WGS84 und UTM-Projektion. In digitaler Form basieren sie zwar auf dem Potsdam-Datum, der Geogrid-Viewer rechnet dieses aber annähernd fehlerfrei in WGS84 und UTM um, solange die Karten nicht gerade 100 x 100 km groß sind)
  • Diese Beschreibung würde zu umfangreich und den Rahmen dieses Artikel sicher sprengen. Man könnte Bücher über diese Themen schreiben
  • Gibt es hierzu sehr gute Infoseiten im Netz, es macht wirklich Sinn sich diese Seiten mal an einem ruhigen Nachmittag zu Gemühte zu führen.
Zuerst soll das eigentliche Erzeugen von TOP50-Karten beschrieben werden, sowohl von Papier als auch von der Top50-CD. Dann folgt das einfachste Kalibrier- Beispiel anhand eines kleinen Kartenausschnittes (2-Punkt- Kalibrierung), im nächsten Schritt will ich die 9-Punkt-Kalibrierung beschreiben (die nicht schwieriger ist, sondern einfach nur etwas länger dauert).


Grundsätzliches

Erstellen v. OziCE-Karten - Grundsätzliches - 1OziExplorer ist ein sogenanntes Rasterkartenprogramm, das aus einem Softwareteil für den Pc und einem Teil für den Pocket-Pc besteht.

Der Einfachheit halber spreche ich deshalb von OziPC und OziCe, auch wenn das nicht die offiziellen Bezeichnungen sind. Wenn eine Aussage für beide Programmteile gilt, spreche ich von OziExplorer oder einfach Ozi.

Zum Umwandeln eines *.BMP oder *.TIF in das spezielle OziCE-Format *.OZF2 benötigt man das Programm Img2ozf. Dieses ist Freeware und auf der OziExplorerseite erhältlich. Sowohl OziPC als auch OziCE sind als Trial-Version erhältlich, allerdings mit Einschränkungen.

Die 25$ für OciCE sind meiner Meinung nach mehr als gerechtfertigt, ebenso die 75$ für OziPC. Bei OziPC kommt man anfangs eher noch mit der Trial aus, aber auch hier gibt es massive Einschränkungen beim Kalibrieren und der Auswahl der Bildformate.

Alle Rasterkartenprogramme haben grundsätzlich die Fähigkeit, eine Karte, die Pixel für Pixel aufgebaut ist, darzustellen. Dies ist einer der wesentlichen Unterschiede zu einer KFZ-Navigationssoftware, hier sind die Karten auf Vektorbasis aufgebaut.

Der Vorteil ist eine höhere Detailgenauigkeit bei kleinen Maßstäben, und darauf kommt es z. Bsp. beim Wandern oft an.

Eine automatische Routenplanungsfunktion bieten Rasterkartenprogramme normalerweise nicht. Üblicherweise besteht aber die Möglichkeit , eine Route manuell zu planen, bei OziCE kann diese Route dann sogar vom PPC angesagt werden.


Download und Kauf

OziExplorerPC Kaufen (75$) | Download

OziExplorerCE Kaufen (25$) | Download


Seiten: 1 2 3 4 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.