Bike Citizens mit neuer App und dem Deutschen Fahrradpreis

Drei Fahrradkuriere gründeten vor zehn Jahren Bike Citizens. Die gleichnamige App wird inzwischen als Analyse-Tool für den Radverkehr in vielen Städten eingesetzt; damit gewann die Region Hannover den Deutschen Fahrradpreis 2021.

Bike Citizens feiert zehnjähriges Bestehen. Während einer Fahrradkuriermeisterschaft in Budapest entstand bei drei Kurieren die Idee zu einer App, die das Radfahren in Städten erleichtern sollte. Später ersannen sie den FINN – eine Silikon-Universalhalterung für Smartphones am Lenker, der sich zum Verkaufsschlager entwickelte. Zum eigentlichen Standbein des inzwischen 30köpfigen Unternehmens haben sich Kampagnen entwickelt, die zahlreiche, meist europäische Städte mit Bike Citizens zur Förderung des Radverkehrs durchführen. Für eine dieser Kampagnen gab es gerade den Deutschen Fahrradpreis, nämlich für die Region Hannover. Bike Citizens bietet auch ein Analyse-Tool an, welches die Radfahrten der App-Nutzer auswerten kann. Bremen setzt dies seit mehreren Jahren für eine optimierte Radverkehrsplanung ein.

Tourendarstellung im Portalbereich von Bike Citizens – übersichtlich und minimalistisch

 

Neue App, neues Geschäftsmodell

Passend zum Jubiläum wurde die App komplett überarbeitet. Neben neuem Programmiercode haben sich auch die Funktionen geändert. So gibt es nun auch zum Beispiel in der Gratis-Version den Zugriff auf weltweite OpenStreetMap-Karten. Die App ist weiterhin bewußt einfach gehalten und setzt nicht auf Tourenvorschläge, sondern auf Routing in der Stadt und im Umland, unterstützt durch Sprachführung. Nutzer können lediglich zwischen gemütlichem, normalem und schnellem Modus wählen.

 

Neu ist das Premium-Modell, das nun als Abo konzipiert ist. Für 28,00 Euro pro Jahr kann man Karten auch offline nutzen, Multistop-Routing anwenden und eine personalisierte Heatmap anlegen. Datentechnisch ist die App übrigens sehr sensibel. Gefahrene Strecken werden nicht automatisch gespeichert, sondern dieser Upload muss ausdrücklich genehmigt werden. Es wird dann empfohlen, sich zu registrieren, um ein persönliches Benutzerprofil zu erhalten. Dies ist auch nach einem Gerätewechsel sinnvoll. Die hochgeladenen Daten erscheinen später im eigenen Portalbereich, in dem man auch neue Touren anlegen und zum Smartphone übertragen kann. Ein gpx-Import fertiger Tourenvorschläge ist derzeit weder über das Portal noch mit der App möglich, aber für spätere Versionen geplant. Aktuell weichen die Funktionen im Portal noch von der (aktuelleren) App ab, aber das soll sukzessive angeglichen werden, so Bike Citizens.

Bunte Gummis als Verkaufsschlager: der FINN von Bike Citizens

 

Gummis und Karten

Die Smartphone-Universalhalterung FINN gibt es weiterhin, inzwischen auch in Trendfarben. Zum bislang einzigen Artikel im Bike Citizens-Shop ist nun ein zweiter gekommen – die Bling Bling-Karten. Die Idee zu den Speichenreflektoren im Laufrad stammt übrigens aus der Tradition der Fahrradkurier-Meisterschaften. Damals erhielt jeder Teilnehmer einer Meisterschaft eine spezielle Karte, die man sich eben ins Laufrad steckte, wie uns Andreas Stückl, Mitgründer von BikeCitizens, verriet. Er freut sich auf jede weitere Fahrt, die er in seiner Bike Citizens-App dokumentieren kann – inzwischen allerdings meist mit dem Gravel-Bike.

„Bling Bling“ sind reflektierende Karten für das Laufrad und der neueste Hit von Bike Citizens

 

 

Weiterführende Links:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.