Bike Citizens App – flächig und offline

Die Smartphone App Bike Citizens geht jetzt auch in die Fläche und versucht mit einer preisgünstigen Flatrate, den Kundenstamm zu erweitern

 

Offline-Karten, einfache Bedienung und Sprachführung – das sind einige der Wesensmerkmale der Bike Citizens App
Werbung

Ab in die Fläche – offline

Bike Citizens hat sich ursprünglich nur auf das Radeln und Routen in der Stadt konzentriert. Die App für iOS und Android gibt es inzwischen für mehr als 450 meist europäische Städte, für einige wie Graz (ihr Ursprungsort) oder Bremen sogar kostenlos. Wie uns einer der beiden Bike Citizens Gründer Andreas Stückl mitteilte, hat man sich inzwischen entschlossen, in die Fläche zu gehen. So ist es nun möglich, ganze Bundesländer herunterzuladen und vor allem offline zu routen. Ein Offline-Routing bieten nur wenige Smartphone-Apps, bei Bike Citizens ist es Prinzip. Komoot oder Google Maps beispielsweise können nur online Radstrecken berechnen und vergleichsweise kleine Gebiete offline speichern.

 

Die beiden Gründer von Bike Citizens, Andreas Stückl (links) und Daniel Kofler (rechts)

Keine Sprachlosigkeit

Bike Citizens berechnet Strecken für City-Bike, Rennrad und Mountainbike. Das Ergebnis findet sich nicht nur als Linie auf dem Display, sondern gelangt auch akustisch an die Ohren, sogar mehrsprachig (neben Deutsch auch auf Niederländisch, Englisch oder Französisch).

In Bremen können die offiziellen Radtourenvorschläge auch über die App aufgerufen werden

 

Kunst und Radverkehrsplanung

Welches Potenzial in Bike Citizens steckt, kann man an der Kooperation mit Bremen erkennen. Hier ist das Grazer System offizieller Dienstleister von „Bremen Bike it“, einer langfristig eingerichteten Kampagne zur Förderung des Radverkehrs und der Fahrradkultur in der Hansestadt. So betreibt Bike Citizens nicht nur das Routingportal , sondern trägt mit seinen Daten auch planerisch zur Analyse und Verbesserung der Radverkehrssituation in Bremen bei. Mithilfe der Heatmaps und den Fahrdaten kann man beispielsweise erkennen, auf welchen Strecken Optimierungsbedarf besteht, um den Radverkehr noch besser fließen zu lassen.

Preisgekrönte GPS-Kunst in Bremen – realisiert mit Bike Citizens

Touren und temporäre POIs

In Bremen dient Bike Citizens auch als Tourenportal mit den offiziellen, beschriebenen und bebilderten Radtouren zum Entdecken von Stadt und Umland. Strecken können als gpx-Dateien heruntergeladen werden. Während Veranstaltungen wie das Jazz-Festival „Jazzahead“ oder die Bremer Film Night Rides zeigt die App die Veranstaltungsorte als spezielle POIs.

Fahrprofile aus der App dienen zum Aufspüren von Wartezeiten. Bild: BikeCitizens

gpx-Import geplant

Für Online-Junkies zeigt sich Bike Citizens nicht ganz so spontan wie andere Apps. Man muss sich zunächst registrieren und eine Karte herunterladen. Erst dann kann man loslegen – aber dafür eben komplett offline. Bike Citizens will kein Massen-Tourenportal sein, aber ein gpx-Import – also zum Laden fertiger Stecken- soll noch dieses Jahr erfolgen.

Bike Citizens produziert auch weiche Hardware- die Silikon-Smartphone-Halterung FINN – nach eigenen Angaben menr als 600.000mal verkauft

Flatrate-Aktion

Aktuell kann man zwischen Stadt-, Regions- und Bundesländerkarten wählen. Die Karten kosten jeweils zwischen 4,99€ – 9,99€. Die Flatrate – also eine Einmalzahlung für alle Karten – wird ab sofort von 19,99€ auf 14,99€ reduziert, ebenso auch einige Regionskarten. Die Aktion läuft bis Ende Februar 2020.

www.bikecitizens.net

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.