Xiaomi Fitness-Tracker Mi Band 5 mit neuer Lademethode

Das Xiaomi Mi Band 5 wurde heute auf einer Keynote in China offiziell vorgestellt. Die wahrscheinlich spannendste Neuerung ist die magnetische Ladefunktion, das größere Display und die Hoffnung auf NFC-Zahlungen für den europäischen Markt. Doch eins ist klar, die deutsche Version wird anders werden. Fragt sich, in welchen Punkten …

Schon das Vorgängermodell Xiaomi Mi Band 4 hatte einen verbesserten rückseitig angebrachten Ladeanschluss, bei dem die Mi-Einheit beim Aufladen im Armband bleiben konnte. Das neue und bereits vor einigen Tagen schon auf den Shopseiten von Gearbest platzierte Xiaomi Mi Band 5 enthüllte eine noch bessere Lademethode, aber auch ein größeres Display.

Zwar ist die Verfügbarkeit des Xiaomi Mi Band 5 für Deutschland noch nicht bestätigt, doch schon jetzt verraten die Produktbilder und Beschreibungen auf Gearbest viele Details zum brandneuen und günstigen Fitness-Armband, welches es immerhin in einer Global Version geben wird. Auf der heutigen Keynote des Xiaomi Product Launch Events jedenfalls wurde zuerst die chinesische Version des Mi Band 5 offiziell vorgestellt, welche ebenso gewisse Hoffnungen für den europäischen Markt weckt.

Bilder: Xiaomi

 

Wachstumsschub: Größeres Farb-Display

Das 0,95 Zoll große AMOLED-Display des Mi Band 4 war um 40 % größer als das Display des Mi Band 3. Ganz nach dem Motto: Wer klein anfängt, kann mehr über sich hinaus wachsen, spendiert Xiaomi dem farbigen AMOLED der Mi Band 5 deshalb noch ein paar Millimeter mehr und vergrößert es auf 1,1 Zoll und 126 x 294 Pixel. Das farbige Touchdisplay kann mittlerweile über 100 animierte Watchfaces anzeigen.

Xiaomi Mi Band 5: größeres Display und über 100 Watchfaces

Werbung

Neue magnetische Ladefunktion

Neben bekannten Features wie Musikwiedergabe, fünf vorinstallierten Aktivitäten und Trainings, Schlaftracking, Herzfrequenzmessung sowie Bluetooth 5 gönnt Xiaomi seinem neuen Fitnesstracker der fünften Generation eine besonders komfortable Ladefunktion per magnetischem Ladekabel. Die magnetische Anziehungskraft lässt das Ladekabel einfach und ohne langes Suchen an den richtigen Ladepunkt an der Rückseite andocken.

In einer Stunde soll sich der 125 mAh Lithium-Polymer-Akku des Mi Band 5 vollständig regeneriert haben. Aufgrund der stromzehrenden neuen Ausstattung oder aber wegen des weniger kräftigen Akkus (135 mAh beim Vorgängermodell) soll das Fitness-Armband nur noch bis zu 14 Tagen ohne Nachladen auskommen. Das Mi Band 4 hatte dagegen eine rühmliche Laufzeit von 15 – 20 Tagen.

Magnetische Ladefunktion des Xiaomi Mi Band 5

 

Kontaktlose NFC-Zahlungen – die Zweite

Bei dem Mi Band 4 haben sich die geleakten Gerüchte um das kontaktlose Bezahlen damals leider nicht bewahrheitet. Dieses mal sollen kontaktlose NFC-Zahlungen in Verbindung mit einer Mastercard möglich werden. Für das chinesische Mi-Band-5-Modell sind erst einmal die Zahlverfahren von Alipay payment und UnionPay payment, Kreditkartenorganisationen aus China, bekannt gegeben worden. Welche Möglichkeiten es für Deutschland geben wird, bleibt trotzdem weiterhin offen.

Xiaomi Mi Band 5 NFC-Bezahlmethode

Sechs neue Sportmodi

Der neue Fitness-Tracker hat jetzt 11 statt 6 vorinstallierte Aktivitäten parat. Zu den Sportmodi Laufband, Freestyle z.B. Seilwettkampf, Laufen, Gehen, Indoor-Radfahren und Indoor-Schwimmen kommen fünf weitere Sportmodi dazu:

  • Seilspringen
  • Rudern
  • Yoga
  • Radfahren (Outdoor)
  • Crosstrainer

Wie die Vorgängerversion ist das Mi Smart Band 5 gegen einen Druck von 5 ATM geschützt und damit in 50 Metern Tiefe noch wasserfest, so dass man es uneingeschränkt zum Schwimmtraining mitnehmen kann. Dabei erkennt und erfasst der Aktivitätstracker wie zuvor verschiedene Schwimmstile, das Schwimmtempo und die Anzahl der Züge automatisch. Mit von der Partie soll diesmal auch ein Menstruationszyklus-Tracker für Frauen sein.

SpO2-Sensor und PAI-Index zum Fitnesszustand

Weitere zusätzliche Features des neuen Trackers sind ein SpO2-Sensor zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut, eine Stressüberwachungsfunktion mit Atmungstrainings sowie der sogenannte und vorerst nur für das chinesische Mi Band 5 angekündigte PAI-Index (Personal Activity Intelligence), was eine Art persönlicher Bewegungsindex ist, um sein wöchentliches Aktivitätenziel zu erreichen. Der Index gibt an, wie viel physische Aktivität pro Woche benötigt wird, um gesund zu bleiben. Dabei definiert der PAI-Index ein wöchentlich vorteilhaftes Herzfrequenzmuster während der Aktivität, wobei das Geschlecht, Alter und die Ruhe- und maximalen Herzfrequenzen der Person berücksichtigt werden.

Im Zuge der Arbeit an den Sensoren wurde der verbaute Sensor-Chip für die Herzfrequenzmessung laut Produktangaben optimiert. Dieser soll nun ebenso die REM-Phasen im Schlaf tracken können und eine bessere Genauigkeit bei der 24-Stunden-Schlafüberwachung sowie der Herzfrequenzüberwachung ermöglichen.

Xiaomi Mi Band 5: optimierter Herzfrequenzsensor und SpO2-Sensor

 

Auf der Keynote in China wurde zudem ein Sprachassistent vorgestellt, mit dem man per Sprachsteuerung die Kamera bedienen, Fitnessaktivitäten starten oder das Wetter abfragen kann. Ob das Feature aber auch in der Global Version verfügbar sein wird, ist noch ungewiss.

Preis und Verfügbarkeit

Der Fitnesstracker Mi Band 5 von Xiaomi ist schon jetzt als Global Version in der Farbe Schwarz bei Gearbest vorbestellbar, geliefert werden soll aber erst ab dem 3. August 2020. Vorteil der Vorbestellung ist der Vorverkaufspreis von 42,99 US-Dollar (umgerechnet ca. 38 Euro) anstelle von dem regulären Preis von 112 US-Dollar (umgerechnet ca. 98 Euro), beide Angaben zuzüglich Steuern und Gebühren.

In China gibt es das Mi Band 5 in zwei Ausführungen, mit und ohne NFC-Funktion. Ebenso soll es 8 verschieden farbige Armbänder zum Auswechseln geben. Ob dies auch in Deutschland bzw. Europa der Fall sein wird, ist nicht sicher.

Xiaomi Mi Band 5: Wechselarmbänder für chinesischen Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.