Garmin’s neuartiges Overlander Offroad-Navi

Garmin überrascht mit seinem neuen portablen Rugged-Navi namens Overlander. Mit dem neuen Gerät lässt es sich nicht nur in die wildesten Winkel navigieren sondern auch via inReach SMSen schreiben und SOS Signale absetzen. Selbst ein RAM-Mount gehört dazu…

Mit dem neuen Overlander-Navigationsgerät zeigt Garmin erstmalig ein portables Navi, welches neben der Straßen- auch eine Offroad-Navigation beherrscht. Die freie Weltkarte OpenStreetMap mit topografischen Daten soll Nutzern dafür das nötige Material liefern, um sie selbst auf den abgelegensten Pisten an ihre Ziele zu bringen.

Overlander Features im Überblick

Mit dem Overlander beschreitet Garmin buchstäblich Neuland. Vor der ausführlicheren Beschreibung hier einige Overlander-Fakten im Überblick:

  • All-Terrain-Navi durch robustes Gehäuse und 7-Zoll-Touchdisplay
  • Kartenmaterial für Straßennavigation in Europa, den Nahen Osten und Afrika
  • OpenStreetMap mit topografischen Daten für das Hinterland mit Reliefdarstellung
  • Multi-GNSS durch Kombination von GPS, GLONASS und Galileo
  • Darstellung der Längs- und Seitenneigung des Fahrzeugs
  • ABC-Daten (Altimeter, Barometer, Kompass)
  • Eigene App für inReach-Funktionen (benötigt separates Gerät)
  • Individuelle Routenführung anhand der Fahrzeugspezifikationen
  • Konnektivität und Ausdauer dank WLAN und bis zu 3 Stunden Akkulaufzeit
  • Komfortable Nutzung dank aktiver Magnethalterung mit Saugnapfhalterung oder RAM-Mount

Werbung

Rugged Navi mit Android Betriebssystem

Der Garmin Overlander ist ein Rugged-Tablet mit Android als Betriebssystem. Dank seiner robusten Bauweise und der Gummierung am Außenrand ist der Overlander nach IP5X-Schutzklasse gegen Staub geschützt und nach Militärstandard MIL-STD-810 unempfindlich gegenüber Fallbeschädigungen.

Bei dem neuartigen Bedienkonzept des Overlanders kann zwischen einem Drive- und einem Explore-Modus ausgewählt werden. Im Drive-Modus sorgen solide Garmin-Karten für die Navigation im normalen Straßenverkehr. Beim Explore-Modus werden hingegen die OpenStreetMap-Karten mit Daten zum Höhenprofil für die Reliefdarstellung aufgerufen. Im Zusammenspiel mit dem gleichzeitigen Empfang der drei größten Satellitennavigationssysteme (GNSS) soll die Navigation auch in der entlegensten Wildnis gelingen. Die integrierten Sensoren sorgen für die Darstellung der aktuellen Längs- und Seitenneigung des Fahrzeugs. Der Fahrer kann dadurch auch beim Erreichen eines kritischen Punktes, welcher individuell festgelegt werden kann, gewarnt werden. Sogar Kompass, Höhenmesser und Barometer wurden im Overlander verbaut.

Verkehrsinfos, Sprachsteuerung sowie inReach Services

Die Routenführung im Drive-Modus wird vom Overlander anhand des eingestellten Fahrzeugprofils angepasst. Verkehrsdaten für eine sichere und schnelle Fahrt liefert Garmin über den gewohnten Weg des Digital Traffics oder per Premium TMC Verkehrsinformationen. Damit die Hände bei der Fahrt auch am Lenkrad bleiben können, ist der Drive-Modus auch über die Sprachsteuerung bedienbar.

Für die Planung von Offroad-Expeditionen im Explore-Modus können über die Garmin Explore App auch Routen, Tracks und Wegpunkte geplant und mit dem Navi, Smartphone oder Computer synchronisiert werden. Garmin hat sein Navi-Ökosystem auch gleich noch um die inReach Satelliten-Kommunikationsgeräte erweitert. Alle inReach-Funktionen können somit direkt auf dem Overlander genutzt werden. Im Notfall lassen sich so auch über den großen Display des Overlanders SOS-Signale absetzen, Textnachrichten an die Notfallkontakte schicken oder eigene Positionsdaten übertragen. Selbst aktuelle Wetterdaten können über die inReach-Kopplung abgerufen werden. Um auch in ausgebauten Unimogs, Bussen und diversen anderen überdimensionierten Reisefahrzeugen nicht den Überblick zu verlieren, können außerdem bis zu 4 der Garmin BC 30 Rückfahrkameras mit dem Overlander gekoppelt werden.

Mit iOverlander und anderen POI-Anbietern Reiseziele finden

Für noch mehr Orientierung in Städten als auch im Hinterland sorgen die vorinstallierten POIs (= Points of Interest) von Garmin sowie iOverlander, ACSI, NKC Campercontact, Trailer’s PARK, Tracks4Africa, TripAdvisor und Foursquare. Mit diesen lassen sich Servicestellen, Sehenswürdigkeiten, öffentliche Einrichtungen, Motels als auch jede Menge Ziele für das nächste Camping-, Jagd- oder Fishing-Erlebnis ansteuern.

Noch mehr POIs mit POIbase installieren

Wer auf Reisen ist, kann meist nie genug Adressen haben, um die richtige Wahl bei Campingplätzen, Raststätten oder Ausflugszielen zu treffen. Mit POIbase lässt sich die Zahl verfügbarer POIs auf dem Garmin Overlander hierfür noch einmal erweitern. Die POIbase-Datenbank umfasst mittlerweile über 7 Millionen POIs, welche über die Plattform POIbase direkt auf dem Navi installiert werden können. Mit Hilfe der POIbase-Software (Windows) oder der vom Betriebssystem unabhängigen Browser-Version lässt sich eine eigene Auswahl von POIs schnell anhand verschiedenster POI-Kategorien treffen. Diese kann anschließend automatisch auf den Overlander übertragen werden. Unter der Kategorie “Outdoor & Natur” stehen bspw. Campingplatz-POIs von Camping.info (inkl. der Community-Bewertungen), Camps 6, pocketnavigation.de oder auch POIplaza zur Verfügung. Auch Badestellen, Strände, Angelplätze und Gebirgspässe lassen sich so finden.

    

 

Über POIbase lässt sich der Garmin Overlander auch mit einer großen Auswahl weiterer Sonderziele aus vielen anderen Kategorien bespielen. Von Museen, Shopping-Adressen bis hin zu Fastfood und Freizeitparks ist alles dabei. Außerdem lässt sich die persönliche POI-Auswahl innerhalb der POIbase-Kartenansicht bearbeiten und jederzeit um private POIs ergänzen. Sogar aktuellste Blitzer-POIs können so in die eigene Auswahl integriert werden. Auch ein Wechsel des Navigationsgerätes ist kein Hindernis. Die eigene POI-Auswahl kann jederzeit auf das neue Gerät übertragen werden. POIbase ist mit den meisten Navigationssystem-Herstellern kompatibel.

POIs verwalten und bearbeiten innerhalb der Kartenansicht von POIbase
Camping.Info by POIbase Kartenansicht
Camping.Info by POIbase POI-Liste
POI-Informationen: KNAUS Campingpark
Weitere POI-Infos: Preise / Öffnungszeiten

Into the Schwarz-Wild? Nutzen im deutschsprachigen Raum?

Mit dem Overlander beschreitet Garmin buchstäblich Neuland. “Overlander” leitet sich dabei übrigens von Hobby-Abenteurern ab, welche mit Hilfe ihrer Fahrzeuge in die immer noch schwer erreichbaren Winkel der Erde kommen wollen und gleichzeitig eine gewisse Technik-Affinität mitbringen. Aber ein portables Navi speziell für Allrad-Fans (4×4) und eventuell auch interessierte Biker und Quad-Fahrer herauszubringen, scheint im deutschsprachigen Raum doch zunächst etwas abwegig. In Australien oder Teilen der USA, wo Begriffe wie „Outback“, „Backcountry“, „4-Wheel-Drive“ oder „Dirtroad“ zum alltäglichen Sprachgebrauch gehören, wirkt ein solches Navi-System naheliegender.

Aber selbst für Mitteleuropäer kann das neue Navi von Garmin spannend sein. Schließlich gibt es auch in Deutschland 4×4 Begeisterte Overlander die Offroad-Veranstaltungen besuchen oder forstgeführte Touren fahren. Wer zusätzlich regelmäßig in den abgelegeneren Gegenden Europas oder auch in Afrika und dem nahen Osten unterwegs ist, den wird das neue Konzept des Navis garantiert ansprechen. Auf unseren hiesigen Straßen kann es dagegen einfach als komfortables Premium-Navi eingesetzt werden. Wir werden den Overlander natürlich testen und einen ausführlichen Bericht dazu veröffentlichen.

Preis und Verfügbarkeit & weiterführende Links

Der Garmin Overlander hat einen stolzen Preis von 699,99
Euro und soll noch im 2. Quartal 2019 auf den Markt kommen.

Links:

Ein Kommentar zu “Garmin’s neuartiges Overlander Offroad-Navi

  1. ich warte schon, da ich als LKW-Fahrer im Holztransport, in den Wäldern “mein” Holz finden muß, per GPS Koordinate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.