Google präsentiert seine neuen Foto-Wunder: Pixel 3 und Pixel 3 XL

Bei dem Pixel 3 und Pixel 3 XL setzt Google weiterhin auf raffinierte Foto-Software mit künstlicher Intelligenz. Mit diesem Alleinstellungsmerkmal und anderen neuen Features können sie sich wirklich sehen lassen und sind als Oberklasse-Smartphones interessant für verschiedenste Anwender…

Schon wieder ist ein Jahr vergangen, seit dem Google die letzte Generation der Pixel Phones in Kalifornien vorgestellt hat. Die diesjährige “Made by Google” Keynote fand in New York am 09.10. statt. Erstmalig präsentierte Google hier hauseigen designte Smartphones: Das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL .

Google’s Design und vollgepackt mit Foto-Software

Bisher hatte die High Tech Computer Corporation oder kurz HTC noch das Design und die Herstellung der Google Pixel-Smartphones übernommen. Immerhin war es auch das Unternehmen HTC, welches das erste Telefon hergestellt hat, auf dem Android lief. Doch seit der neu vorgestellten Generation der Pixel Phones ist Schluss damit. Das Design des Pixel 3 und Pixel 3 XL hat Google übernommen. Die Herstellung liegt jetzt bei Foxconn, einem Produktionsgiganten, der auch das iPhone X fertigt.

Sowohl beim Pixel 3 als auch beim Pixel 3 XL, spielt Fotografie eine große Rolle. Nutzer erhalten nicht nur auf Seiten der Hardware eine solide Grundausstattung für gelungene Fotos. Auch die Software bietet neue Features um aus Situationen mit fotografisch schwierigen Bedingungen das bestmögliche herauszuholen.

12,2 Megapixel Hauptkamera mit Super Res Zoom

Die Rückseite der Pixel Phones wird “nur” von einer Hauptkamera geschmückt (entgegen Smartphones anderer Hersteller mit zwei oder mehr Kameras). Dabei handelt es sich um eine Dual-Pixel-Kamera mit der man noch mehr Tiefenschärfe aus seinen Fotos heraus kitzeln oder auch einen noch ansprechenderen Bokeh-Effekt in den Hintergrund zaubern können soll. Beide Hauptkameras besitzen eine Auflösung von 12,2 Megapixeln und eine Blendenöffnung von f/1.8. Sie verfügen zudem über einen optischen Bildstabilisator der auch bei der neuen Super Res Zoom-Funktion zum Einsatz kommt. Beim Super Res Zoom werden mehrere Fotos vom gleichen Motiv geschossen. Durch die natürliche Handbewegung des Nutzers unterscheidet sich jede Position, bei der die Bilder erzeugt werden, geringfügig voneinander. Diese Bilder werden anschließend vom Smartphone zusammengerechnet und resultieren in einem Foto, dass eine noch größere Auflösung bzw. noch mehr Details besitzt. Und alles bei der gleichbleibenden Kameralinse.

Damit man nie wieder den passenden Moment verpasst, hat Google auch gleich noch eine Top Shot Funktion integriert. Hierbei werden ebenfalls mehrere Fotos nacheinander erzeugt und anschließend von der KI analysiert. Die Pixel Phones können dadurch anschließend anhand verschiedener Attribute eines Top Shots, wie lächelnde Gesichter und geöffnete Augen, vorschlagen welches Foto der Favorit sein könnte.

Fotografieren im RAW-Format und neue Night Side Funktion

Bei den Frontkameras hat Google hingegen zwei Kameras mit jeweils 8 Megapixeln verbauen lassen. Die erste verfügt über einen Autofokus und die zweite besitzt einen festen Fokus. Durch die zwei Linsen kann man von Weitwinkel-Situationen wie Gruppenfotos nahtlos bis in Selbstportrait-Ausschnitte hineinzooomen. Und das beste daran ist, das solche Aufnahmen nun auch ohne Selfie-Stick gelingen. Interessant ist auch ein neuer Autofokus der Motive verfolgen kann die sich bewegen. Egal ob Mensch, Tier oder Auto, das Foto davon soll gestochen scharf sein.

Zusätzlich können Pixel 3 Phones Bilder von nun an im RAW-Format abspeichern. Geschossene Fotos bleiben hierdurch leichter bearbeitbar, da der Weißabgleich, die Lichter, Schatten und viele andere Parameter nicht fest in eine JPG-Datei “eingebrannt” werden. In Sachen Fotografie können beide Pixel’s künftig auch Bilder im Night Side Modus fotografieren. Auch hierbei werden mehrere Fotos geschossen und zusammengerechnet um hellere und detailliertere Fotos bei Aufnahmen in der Dämmerung und bei Nacht zu erhalten.

Größere Displays mit Pixelzahlen im FHD+ Bereich

Die Größe des Displays wird im Marketing derzeit groß gehandelt und so hat auch Google beiden Pixel 3 Smartphones einen größeren Display bei gleichbleibender Gehäusegröße spendiert. Das Pixel 3 hat einen OLED-Display mit einer Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll (Pixel 2 = 5 Zoll) und besitzt bei einer Auflösung von 2.160 x 1.080 (FHD+) Pixeln eine Punktdichte von 443 Pixeln per Inch. Das Pixel 3 XL verfügt nun über einen 6,3 Zoll großen OLED-Display (Pixel 2 XL = 6 Zoll) und löst mit 2.960 x 1.440 Pixeln (FHD+) und einer Punktdichte von 538 ppi auf. Allerdings besitzt jetzt auch das Pixel 3 XL eine “Notch” im oberen Displaybereich, wie man es bereits vom iPhone X kennt.

Der Always-On-Display der neuen Pixel Generation zeigt jederzeit wichtige Benachrichtigungen an, ohne das man den Ruhezustand der Phones unterbrechen muss. Damit die empfindlichen Displays keine Kratzer und andere Schäden davon tragen, werden sie von Gorilla Glas 5 geschützt.

Snapdragon 835 Achtkernprozessor liefert die Power

Auch bei der übrigen Hardware müssen sich die neuen Pixel’s nicht vor der Konkurrenz verstecken. Zunächst besitzen beide Phones den Qualcomm Snapdragon 835-Achtkernprozessor, dem derzeitigen Oberklasse-Modell. Er verfügt über 2,5 GHz und 1,6 GHz, wird von 4 GB Arbeitsspeicher gestützt und soll damit alle Aufgaben flüssig erledigen. Der Flash-Speicher ist bei beiden Modellen auf 64 oder 128 Gigabyte fixiert, da es keinen Slot für externe SD-Karten gibt. Google bietet seinen Nutzern stattdessen die Möglichkeit bis zum “31. Januar 2022” alle mit dem Pixel 3 aufgenommenen Fotos und Videos unbegrenzt und in Originalqualität in der Google Fotos Cloud speichern zu können.

Hier zu Lande gibt es die Pixel 3 Smartphones mit einem Nano-SIM-Steckplatz für LTE Cat 16, wodurch Datenübertragungen mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde möglich sind. Konnektivität wird darüber hinaus mit WLAN-ac, Bluetooth 5.0 sowie NFC ermöglicht. Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt und ist gemäß IPX8 gegen Wasser und Staub geschützt. Die Rückseite ist wie bei den neuen iPhones aus Glas gefertigt und ermöglicht einen besseren wireless Ladevorgang mit dem ebenfalls neu vorgestelltem Google Pixle Stand. Die Energie wird beim Pixel 3 XL von einem 3.430 mAh und beim Pixel 3 von einem 2.915 mAh Akku gespeichert. Für Unternehmung in der Natur besitzen die neuen Pixels 3 auch einen GPS-Empfänger und ein Barometer. Damit Fotos, Videos und alles weitere sicher verwahrt ist, gibt es auch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

Das neue Motto: “Einen ganzen Tag lang…Navigieren”

Preis und Verfügbarkeit

Google’s Pixel 3 und Pixel 3 XL werden mit dem aktuellen Android 9 alias Pie ausgeliefert. Sie sind ab dem 2. November 2018 auf dem Markt und für die folgenden Preise erhältlich:

  • Google Pixel 3 mit 64 GByte Flash-Speicher = 850,00 Euro
  • Google Pixel 3 mit 128 GByte Flash-Speicher = 950,00 Euro
  • Google Pixel 3 XL mit 64 GByte Flash-Speicher = 950,00 Euro
  • Google Pixel 3 XL mit 128 GByte Flash-Speicher = 1050,00 Euro
  • Google Pixel Stand (induktive Ladeschale) = 80,00 Euro

Die Night Side Funktion wird erst mit einem Software-Update im Laufe des Novembers nachgereicht. Nutzer der ersten und zweiten Generation der Pixel Phones können sich bald ebenfalls über manch neue Funktion freuen. Denn mit einem Software-Update können auch diese Funktionen, wie die Speicherung der Fotos im RAW-Format, nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.