Apple Watch Series 4 mit EKG und WalkieTalkie Funktion

Apple präsentiert die neue Watch Series 4 mit größerem Display, verbesserter Lünette, modifiziertem Herzfrequenzsensor und noch dünnerem Gehäuse. Die Uhren kommen Ende September auf den Markt und laufen mit dem neuen watchOS 5 Betriebssystem…

Heute war es wieder so weit. Apple hat bei einer Keynote in Cupertino, Kalifornien die neue Apple Watch Series 4 sowie das iPhone Xs, das iPhone Xs Max und das iPhone Xr vorgestellt. Beide Produkte locken mit echten Weiterentwicklungen und noch mehr Möglichkeiten sie zu individualisieren. Eine der größten Neuerungen der Watch Series 4 ermöglicht Messungen, welche zuvor meist nur in Krankenhäusern oder bei Ärzten erstellt werden konnten.

Apple Watch Series 4 mit größeren Displays

Schon vor der Keynote machten sich Gerüchte zur neuen Displaygröße der Series 4 breit. Bei der Keynote präsentierte Jeff Williams, Chief Operations Officer und Leiter des Apple Watch Projekts, ebenjene Veränderung. Bewerkstelligt wurde das durch eine erstmalige Vergrößerung des Gehäuseumfangs. Während die Gehäuse der Watch Series 3 bei 38 bzw. 42 Millimeter lagen, sind sie bei der Serie 4 jetzt 40 bzw. 44 Millimeter groß. Im Zusammenspiel mit dem jetzt noch schmaleren Rand sind die Displays der neuen Uhren um etwa 30 % größer als bei den Vorgängermodellen. Sie liegen damit jetzt bei 759 Millimetern² Anzeigebereich mit 324 x 394 Pixeln bzw. 977 Millimetern² Anzeigebereich mit 368 x 448 Pixeln.

Darüber hinaus verfügen die neuen Apple Watches über einen LTPO OLED Retina Display mit Force Touch. Die neu verbaute LTPO Technologie, welche von Apple bereits 2014 patentiert wurde, kann den Energieverbrauch des OLED Displays um 5 bis 15 Prozent senken. Allein die Lünette sprengt das sonst rechteckig gehaltene Gehäuse und liegt rechts oben an der Seite. Statt einer rein digitalen Krone handelt es sich jetzt um eine mit haptischem Feedback. Beim drehen der Lünette merkt man also vorsichtiges Klickern und erhält somit nicht nur Rückmeldung über den Display.

Längere Akkulaufzeiten für GPS-gestützt Trainings

Auch die neuen Apple Watches werden mit Lithium-Ionen Batterien betrieben. Apple hat verschiedene “Labortests” durchgeführt und gibt als Akkulaufzeit einen ganzen Tag an. Allerdings werden die Tests auf der Apple Webseite aufgeschlüsselt und entsprechen vielmehr einer Periode von 18 Stunden. Innerhalb dieser kam es im Test zu 90 Display-Aktivierungen durch Armheben, 90 Benachrich­tigungen, 45 Minuten App-Nutzung und 60 Minuten Training mit Musik von der Apple Watch über Bluetooth. Zusätzlich wurde die GPS + LTE Ausführung über 14 Stunden mit Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt und war über 4 Stunden via LTE verbunden. An Sprechzeit verfügen Nutzer nun über 2 Stunden wenn eine Verbindung zum iPhone besteht oder über 1 Stunde wenn das Telefonat allein über die LTE Verbindung erfolgt.

Wer gerne Trainings absolviert kann sich über bis zu 6 Stunden Nutzungsdauer bei Outdoor-Training mit aktiviertem GPS, bis zu 5 Stunden Outdoor-Training mit GPS und LTE oder auf  bis zu 4 Stunden Outdoor-Training mit Audiostreaming, GPS und LTE freuen. Die Uhren können für die Positionsbestimmung via Satellit jedoch nicht nur das GPS-Netzwerk sondern auch GLONASS, QZSS und Galileo nutzen. Das chinesische Beidou-System hingegen wird nicht unterstützt.

Macht Freunde und Familie zu sportlichen Kontrahenten

Neben all den technischen Details gibt es natürlich auch auf Seiten der Software einiges zu berichten. Besonders spannend sind in dieser Hinsicht die neuen Funktionen des watchOS 5. Von nun an kann man beim Training Freunde zum Wettbewerb auffordern. Das ganze ist ein 7-tägiges Training, bei dem die von den Kontrahenten erreichte Prozentzahl der Aktivitätsringe ausschlaggebend für den “Sieg” ist. Um das ganze spannender zu gestalten, gibt es passend zum Training persönliche Coaching-Nachrichten. So erfährt man ob der Mitstreiter vor oder hinter einem liegt und wie der derzeitige Punktestand aussieht.

Yoga, Wandern und noch genaueres Training mit Kadenz-Werten

Erkennt die Apple Watch 4 ein spezifisches Training, fragt sie den Träger ob diese Aktivität gestartet werden soll. Versäumt man es das Training ruhig ausschleichen zu lassen um Abzuwärmen, erinnern die Uhren ihre Besitzer daran. Neben der Erkennung von Yoga und der dazu passenden Kalorienberechnung wird nun auch Wandern erkannt. Ein Meilenstein für alle Navigations- und Outdoor-Fans die von der Wanderlust gepackt wurden. Im entsprechenden Widget können die Höhenmeter in Echtzeit verfolgt werden. Für knackige Steigungen werden sogar extra Kalorien vom Fitness-Tracker angerechnet.

Darüber hinaus erfassen die neuen Uhren die Pace beim Laufen in Echtzeit und können außerdem Hinweise geben, wenn dieser Wert schneller oder langsamer ausfällt als zuvor festgelegt. Seit watchOS 5 kann man nun auch die Kadenz in Schritten pro Minute direkt vom Bildschirm ablesen. So lässt es sich noch einfacher im optimalen Rhythmus noch effizienter trainieren. Wer außerdem ausgiebige Schwimmtrainings absolvieren möchte, kann dies ebenfalls tun. Die Uhr ist in Tiefen von bis zu 50 Metern wasserdicht.

 

EKG am Handgelenk

Besonders groß wurde während der Keynote der Elektrische Herzsensor angekündigt. Er kann das, was sonst meist nur Ärzte oder Fachkräfte in Krankenhäusern können: EKG’s erstellen. Für eine Messung muss die Uhr am Arm der einen Seite getragen werden, während ein Finger der anderen Seite die Krone berühren muss. Durch dieses Feature soll die Apple Watch noch mehr als Gesundheitswächter agieren und seinen Träger in Notfällen, wie bei einem erkannten Vorhofflimmern, rechtzeitig alarmieren. In den USA ist die Apple Watch bereits als Medizingeräteprodukt zugelassen, doch auch hierzulande wird Apple versuchen solche Zertifizierungen einzuholen.

Laut Apple soll der integrierte EKG auch die Kommunikation mit dem eigenen Arzt auf Entfernung zum revolutionieren. Der zusätzlich verbaute optische Herzfrequenzsensor hat sich zusätzlich verändert. Die neue “zweite Generation” dieses Sensors besitzt nur noch eine durchsichtige Öffnung auf der Rückseite des Gehäuses an Stelle von vier Öffnungen. Der Beschleunigungsmesser und das Gyroskop sollen dank ihrer Überarbeitung noch bessere Werte liefern. In Verbindung mit der neuen Sturzerkennung, bietet die Watch im bewegungslosen Ernstfall an, einen Notruf abzusetzen. Können die Sensoren über eine Minute lang keine Regungen des Nutzers feststellen, wird der Notruf auch automatisch abgeschickt.

Schneller Prozessor und praktische Walkie-Talkie Funktion

Angetrieben werden die guten Stücke vom S4 64‑Bit Dual‑Core Prozessor und sind mit Speicherplatz von 16 Gigabyte ausgestattet. Für die Konnektivität sorgen LTE, UMTS, WLAN und Bluetooth 5.0. Und wer sich gerne mit seinen Lieblingskontakten spontan und spielerisch in Verbindung setzen will, für den gibt es noch die neue Walkie-Talkie Funktion. Hat man seine Kontakte bereits eingeladen und ist verbunden, genügt ein Knopfdruck und schon kann man lossprechen. Will man anschließend zuhören, muss man lediglich den Button loslassen. Ganz wie man es vom Funken kennt. 

Preis und Verfügbarkeit

Das watchOS 5 Betriebssystem ist bereits ab dem 17. September erhältlich und ist mit allen Uhren der Series 1 bis 4 kompatibel.

Die Uhren der Watch Series 4 sind dann ab dem 21. September im Handel erhältlich. Die Modelle der Series 4 mit GPS beginnen bei 429,00 Euro und die Modelle mit GPS + LTE starten erst bei 529,00 Euro. Die Uhren wird es in Aluminium- und Edelstahl-Ausführungen geben, welche jeweils in den Farben Silber, Gold und Space Grey erhältlich sein werden. Die Uhren der Watch Series 3 gibt es bereits ab jetzt für den neuen und günstigeren Preis von 299,00 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.