Camile: GPS-Radcomputer mit Action-Kamera und Smartphone-Anbindung

Der GPS-Radcomputer Camile zeichnet nicht nur die zurückgelegte Strecke inklusive der Höhendaten auf, sondern erstellt gleichzeitig auch ein Video der Tour …

Der Hersteller Miniwing hat einen minimalistisch anmutenden Fahrradcomputer vorgestellt, der jedoch mehr kann, als es auf den ersten Blick den Anschein macht. Neben einem GPS-Empfänger und diversen anderen Sensoren zum Erfassen von Aktivitäts- und Trainingsdaten ist in dem kleinen Kasten nämlich auch eine Action-Cam verbaut.

Camile-GPS-Radcomputer-App

Das LED-Display des GPS-Radcomputer Camile scheint nur sehr wenig Informationen gleichzeitig darstellen zu können. Alle erfassten Daten sollen jedoch in Echtzeit an ein gekoppeltes Smartphones senden lassen und könnten dort betrachtet werden. Dies gilt auch für die Videos die mit der Full-HD-Kamera mit 140 Grad-Weitwinkellinse aufgenommen werden. Die Videos werden im internen 32 GB Speicher abgelegt und über eine unterstützende App direkt auf dem Smartphone bearbeitet. Der 1350 mAH-Akku der Action-Cam sorgt für eine kontinuierliche Videoaufzeichnung über 180 Minuten, im reinen GPS-Modus erhöht sich die Akkulaufzeit auf bis zu 16 Stunden.

Camile-GPS-Radcomputer-Farben

Neben GPS ist auch ein 6 Achsen-Bewegungssensor sowie ein Höhenmesser integriert. Damit soll der Camile die zurückgelegte Strecke genau erfassen können, auch ein Routing soll möglich sein. Die Camile-App wird es kostenlos für iOS und Android geben und kommuniziert per WLAN oder Bluetooth 4.0 mit dem Smarpthone. Mit ihr können die Touren analysiert und neue Zeit- und Distanzziele festgelegt werden. Während der Radtour kann der Camile auf eingehende Anrufe hinweisen.

Wann genau und zu welchem Preis der GPS-Radcomputer Camile erhältlich sein wird, steht noch nicht fest. Das Gerät soll es zum Marktstart in fünf Farben geben.

2 Kommentare zu “Camile: GPS-Radcomputer mit Action-Kamera und Smartphone-Anbindung

  1. Wow toller Artikel! Ich habe vorher noch nie von einem “6 Achsen-Bewegungssensor” gehört. Nun bin ich schlauer, weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.