Leser-Test: TomTom GO 5000

TomTom GO 5000 Leser-Test von Jens M.

Dieser Bericht enthält Erfahrungen unserer Leser, die nicht mit der Meinung der Redaktion oder des Betreibers übereinstimmen müssen.

Ausgangsbedingungen:

Meine jährliche Fahrleistung beträgt ca. 60.000 – 70.000 Fahrkilometer, davon ca. 70% Autobahn und 30% Landstraße/Stadtverkehr. Meine bisherige Erfahrung mit Navigationsgeräten beruht ausschließlich auf festverbauten Geräten mit (total unzuverlässigen) TMC-Stauinformationen in unterschiedlichsten PKW. Größtenteils ist das Kartenmaterial dieser Geräte mit Neuauslieferung bereits überaltert und ein Update kostet mehr als ein Top mobiles Navigationsgerät.

Mein aktueller Leasingvertrag läuft im September aus und das neue Fahrzeug ist ohne Navigationsgerät bestellt, der Weg zur mobilen Navigation ist also frei …

Für mich wichtig sind:

  • aktuelles Kartenmaterial
  • sichere Zielführung von A nach B
  • zuverlässige Stauinformationen
  • Möglichkeit einer festverbauten und verkabelten Dock im Fahrzeug (keine rumhängenden Kabel, kein Saugnapf an der Scheibe)

Unwichtig sind:

  • Sprachausgabe (Ton schalte ich immer zuerst aus)
  • Freisprechfunktion (diese ist im PKW bereits integriert)
  • Zusatzfunktionen wie Wetterinfo o.ä.

In diversen Internetforen sowie im Kollegenkreis wurde immer wieder der TomTom Traffic (ehemals HD-Traffic) Dienst als Dreh- und Angelpunkt zuverlässiger Stauinformationen (auch auf Landstraßen) empfohlen. Dieser Dienst wird aber ausschließlich über Mobilfunkverbindung zur Verfügung gestellt. Um unnötige Probleme mit Internetverbindungen über Firmentelefon zu umgehen, habe ich mich für ein Gerät mit integrierter unabhängiger SIM entschieden.

Da schrumpft die mögliche Auswahl auf nur zwei Geräte zusammen … TomTom GO 5000 (5 Zoll Display) bzw. GO 6000 (6 Zoll). Da dieses Gerät aber lediglich der Navigation dienen, und nicht ein „TV-Gerät“ ersetzen soll, viel meine Vorentscheidung zugunsten des GO 5000.

Leider wird die aktuelle „GO-Serie“ (bis auf den TomTom Traffic-Dienst) u.a. bei Amazon aus unterschiedlichsten Gründen meist negativ bewertet. Um mir ein eigenes Urteil bilden zu können kam ich bei meiner Internetsuche schließlich auf die „Navithek“ von „pocketnavigation.de“. Ein herzlichen Dank hier noch einmal für diesen tollen Service !

Jetzt zu meiner Erfahrung mit dem Gerät:

Über eine ansprechende Optik sowie Wertigkeit des Gerätes wurde bereits viel geschrieben, diesem Urteil kann ich mich nur anschließen.
Nicht beurteilen kann ich die Handhabung am PC, z.B. bei Updates, diese Funktion habe ich nicht getestet. Ebenfalls war der bei Neugeräten  für die ersten 3 Monate enthaltene „TomTom Radarkamera – Service“ bereits abgelaufen. Ist aber für ca. 30 EUR pro Jahr zubuchbar und für Vielfahrer sicherlich eine gute Investition. Während meiner Testzeit habe ich 15 EUR leider anderweitig ausgeben müssen …

Die Zieleingabe ist anfänglich etwas ungewohnt und kniffelig und Auswahllisten, z.B. nach Eingabe der ersten Buchstaben einer gewünschten Straße, fehlen komplett. Man gewöhnt sich aber relativ schnell daran und die sichere Navigation und Staumeldung entschädigt für alles.

Alle im Navigationsdisplay eingeblendeten Informationen sind aus meiner Sicht völlig ausreichend und übersichtlich strukturiert. Abbiegeinformationen und Pfeile sind schlüssig und eindeutig. Die in der rechten Spalte angezeigten Stau- und Baustelleninformationen während meiner Testphase waren immer korrekt und aktuell. Baustellen- sowie Staulängen werden teilweise auf den Meter genau angezeigt, Verzögerungszeiten wurden realistisch prognostiziert. Diese Informationen sind mit TMC absolut nicht vergleichbar….. hier liegen Welten dazwischen!

Anfänglich habe ich zweimal auf mir bekannter Strecke nicht auf „mein“ TomTom gehört, dafür durfte ich einmal ca. 8 Minuten und einmal ca. 11 Minuten im Stau stehen…. sowas erzieht.

Zwischenziele o.ä. sind gut programmier- und sortierbar. Mit einem Fingerdruck auf das rechte obere Infofeld kann man die ca. alle 3sec. wechselnde Anzeige zu Fahrinformationen  zum Ziel bzw. jeweiligen Zwischenziel umschalten.
Mit Fingerdruck auf das linke obere Feld mit dem kleinen, sich wirr drehenden Pfeil, kann man zwischen aktuellem Kartenausschnitt (je nach Zoomeinstellung) und Gesamtstreckenkarte umschalten. Leider bleibt der Gesamtstreckenauszug über den gesamten Fahrverlauf gleich. Bei meinem aktuellen „Festeinbaut“ wird dort immer der noch verbleibende Kartenausschnitt angezeigt, d.h. je näher man seinem Ziel kommt, umso genauer kann man bereits auf der Karte seine Zielumgebung abschätzen (z.B. liegt mein Ziel im Norden oder Süden der Stadt). Das ist auf einem Gesamtstreckenauszug bei 200km Fahrstrecke nicht mehr erkennbar!

Aus meiner Sicht könnten folgende drei Punkte verbessert werden (sollte über Softwareupdate aber unkompliziert möglich sein):

  • der bisher komplett fehlende „Nordpfeil“ könnte durch den kleinen sich aktuell für mich wirr drehenden Pfeil über der Zoomleiste angezeigt werden
  • fehlender TomTom-Traffic-Empfang in Gebieten mit Funklöchern könnte dito „fehlender Satempfang im Tunnel“ bereits im Hauptdisplay symbolisiert werden. Aktuell ist diese Information erst im Untermenü ersichtlich
  • „Gesamtstreckenauszug“ gegen „Reststreckenkarte“ ersetzen

Tomtom GO5000_Navithek_Jens

Mein Fazit:

Alle mir wichtigen Eigenschaften werden von diesem Gerät voll erfüllt, meine Kaufentscheidung ist zugunsten des  TomTom GO 5000 gefallen. Wer die gleichen Prioritäten setzt wie ich und mit stets  aktuellem Kartenmaterial sowie zuverlässigen Stauinformationen (ohne Zusatzkosten) unterwegs sein möchte ist mit diesem Gerät bestens bedient. Ausschlaggebend für meine Kaufentscheidung ist der aus meiner Sicht unschlagbare und bereits enthaltene TomTom Traffic Dienst.

(Stand 06.06.2014)

Das TomTom GO 5000 ist zum Preis von EUR 199,00 bei amazon.de erhältlich.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.