ISPO 2014 – Ein “smarter” Rundgang

Zu Besuch auf der weltgrößten Fachmesse für Sportartikel und Sportmode – die ISPO 2014 in München.

Alle Jahre wieder Ende Januar/Anfang Februar öffnet in München die ISPO, die weltgrößte Fachmesse für Sportartikel, ihre Pforten. Neben dem Wintersportbereich, gibt es aber auch allerhand zum Thema Fitness, Outdoor, Sportswear usw. zu sehen. Grund genug, uns hier mal umzuschauen und zu Recherchieren, was die verschiedenen Hersteller an neuem und nützlichen für unsere elektronischen Weggefährten anbieten. Die ISPO ist noch bis zum 29. Januar für Besucher geöffnet.

copyright: Sebastian Abel
copyright: Sebastian Abel

Dicke Messekataloge und Ausstellerverzeichnisse sind out. Mittlerweile stehen diese umfangreichen und schweren Wälzer als schon obligatorische App für iPhone und Android zum Download bereit.

Mit der ISPO App kann jederzeit und überall auf der Messe schnell und einfach die vorab zusammengestellte Besuchsliste geöffnet oder einzelne Aussteller nachgeschlagen werden. Aber auch Infos rund um die Messe selber bieten die Apps natürlich an. Der Download ist natürlich kostenlos über die App Bezugsquellen der beiden Betriebssystem verfügbar.

Uns haben weniger die Neuerungen auf dem Wintersportmarkt interessiert (ein per App steuerbarer Ski wart noch nicht gesehen 😉 ) sondern was auf der Messe an neuem und nützlichem Zubehör für unserer elektronischen Helferlein vorgestellt wird.

Copyright: Sebastian Abel
Copyright: Sebastian Abel

Der erste Stopp wurde bei BRUNTON eingelegt. Von ganz klein bis ganz gross finden sich Energiespender fast jeder Art bei dem US-amerikanischen Hersteller. Neben den mittlerweile weit verbreiteten Solarpanels wird zum ersten Mal bei Brunton eine Wasserstoffzelle, der “Hydrogen Reactor” gezeigt – ähnlich dem hier getesten Hydrostatik Hydrofill.

Bis zu 5x sollen sich damit elektronische Geräte mit einer Ladung umweltfreundlich aufladen lassen. Die Brennstoffzellen, welche an einer große Batterie erinnern, soll man mittels dem “H2O Hydrolizer” nachladen können.

Preis und Verfügbarkeit für den deutschen Markt stehen aktuell noch nicht fest. Im Lieferumfang sollen sich zwei der Brennstoffzellen befinden.

Link: Infos auf der Brunton-Webseite

Das nächste Produkt ist vom Namen her zunächst etwas verwirrend: SmartWatch. Bei näherem Hinsehen entpuppt sich dieses aber nicht etwa als weiteres Modell dieser neuen Gadget-Gattung, sondern als Tragemöglichkeit für Smartphones. Es sind ja bisher einige Varianten von Armtaschen bekannt – was dieses Modell jedoch hervorhebt ist, dass es wie eine Uhr über dem Handgelenk getragen wird und damit schnelle Sicht und Bedienung des Smartphones ermöglicht.

copyright: Sebastian Abel
copyright: Sebastian Abel

Am gleichen Stand findet man auch noch interessante Möglichkeiten für die Bedienung von Geräten mit Touchscreen im Winter: Digiskin und Digiglove. Damit lassen sich vorhandene Handschuhe zur Bedienung von kapazitiven Displays mit wenig Aufwand “aufrüsten”.

Link: Infos auf der Wantalis-Webseite.

Der Preis für die SmartWatch soll bei ca. 30 EUR liegen, für Digiskin bei etwa 12 EUR und für Digiglove bei ca. 15 EUR.

Nicht brandneu, aber als interessante und vor allem relativ kostengünstige Lösung stellen sich die wasserdichten “Tüten” von LOKSAK vor. So soll der 3er-Pack in gängiger Smartphone-Größe nur ca. 11 EUR kosten. 

copyright: Sebastian Abel
copyright: Sebastian Abel

In den Hüllen lassen sich elektronische Geräte wasserdicht aufbewahren und trotzdem weiterhin bedienen. Was die Hüllen von LOKSAK auszeichnet sind, neben dem günstigen Preis, die schnelle Anwendbarkeit und nahezu keine Veränderung von Größe und Gewicht gegenüber dem verwendeten Gerät. Sie machen einen sehr robusten Eindruck und bei einem ersten Schnelltest waren ein iPhone und das Sony Xperia Z1 durch die Hüllen einwandfrei bedienbar. Auch die Akustik beim Telefonieren war nahezu nicht beeinträchtigt.

copyright: Sebastian abel
copyright: Sebastian Abel

Runtastic, bekannter Anbieter von Apps und Zubehör aus dem Sport- und Fitnessbereich, ist mit einem eigenen Stand vertreten. Hier kann man alles direkt in Augenschein nehmen und sich das Zubehör Angebot des Herstellers wie Cases und Brustgurte genauer anschauen.

Runtastic bietet mittlerweile ein breites Angebot für eine Vielzahl an Sportarten sowie Apps für alle Smartphone-Plattformen (iPhone, Android, BlackBerry, Windows Phone) an.

copyright: Sebastian Abel
copyright: Sebastian Abel

An Smartphones selber wurde das bereits von uns vorgestellte und getestete CAT B15 (Android) gezeigt. Daneben noch das B100 welches mit einem proprietären Betriebssystem und GPS ausgestattet ist. Kein Smartphone im eigentlichen Sinn, dafür aber mit großen Tasten ausgestattet, welche sich mit Handschuhen leicht bedienen lassen sollten.

Neben diesem wasser- und stoßfesten Tough-Smartphone bietet CAT aber auch Hüllen und Cases für iPhones der 4er und 5er-Serie unter den Namen “Active Urban” und “Active Utility” an. Ähnlich den bekannten Hüllen von Otterbox, aber in einem eigenständigen CAT-Look. Damit lassen sich die Apple Smartphone optimal verpacken, damit sie auch unter widrigen Umständen gefahrlos eingesetzt werden können.

Das CAT B15 ist für etwa 300 EUR (zum Beispiel bei amazon.de) bereits erhältlich, für die Cases liegen derzeit noch keine Preise vor.

Link: Phones und Cases von CAT.

Neben den vorgestellten neuen Produkten waren auch noch andere Hersteller wie beispielsweise der Anbieter von wasserdichten Taschen aquapac vertreten. Hier gab es aber aktuell keine neuen Versionen zu sehen.

copyright: Sebastian Abel
copyright: Sebastian Abel

Die Frage nach dem wohin mit den ganzen elektronischen Kleinteilen versucht z.B. EVOC mit dem Action Camera Pack ACP 3l zu beantworten. Eigentlich für Actioncams gedacht, bietet die Tasche aber auch noch Platz für anderes Equipement, wie Ladekabel oder Powerakkus.

Der ACP 3l ist bereits für knapp 40 EUR (z.B. bei amazon.de) erhältlich.

Link: evoc ACP 3l

Alles in allem kann man sagen, dass es auf der ISPO mittlerweile auch einiges in Sachen Smartphones, Gadgets, Equipement und mobiler Energieversorgung zu sehen gibt. Bei vielen Herstellern findet man unübersehbar auch QR-Codes an den Ständen und Ausstellungssäulen mit denen man sich gleich die aktuellen Infos auf sein Smartphone laden kann.

Von den vorgestellten neuen Produkten werden wir in der nächsten Zeit auf jeden Fall Tests durchführen, sobald uns entsprechende Muster zur Verfügung stehen. Noch bis zum 29. Januar 2014 ist die ISPO auf dem Messegelände in München geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.