Leser-Test: Garmin nüvi 3597LMT

Garmin nüvi 3597LMT Leser-Test von Manfred S.

Leser-Test von Peter. zum Garmin nüvi 3597 LMT

Dieser Bericht enthält Erfahrungen unserer Leser, die nicht mit der Meinung der Redaktion oder des Betreibers übereinstimmen müssen. Den Testbericht zum Garmin nüvi 3597LMT der Redaktion gibt es hier.

“Ein Navi zum mitdenken”

Erst ein mal Danke an Tobias und das Team für diese Testangebot. Ich habe nun das 3597 über gut 1700 Km in D-Land diese Woche erprobt. Da ich immer noch meine Navigons besitze, hier zum Vergleich ist mitgefahren das 72live mit MN8 und Karten Q4/13 und auch noch ein Garmin 2595 welches ebenfalls mitfuhr, besteht der Vergleich in der Gegenüberstellung

  • Garmin 2595 gegen das Testgerät 3597
  • Navigon 72Live gegen Testgerät und 2595.

Meiner liebgewonnen Gewohnheit nach, ich mag 3 D einfach nicht, Display Einstellung bei allen Geräten in 2D Fahrtrichtung nach oben. Display Farbschema bei den Garmins auf “Navigon”.

Mein Ergebnis:

Garmin Testgerät gegen das “alte” 2995:
Bei dem sehr hellen Umgebungslicht der letzten Tage ist das Glasdisplay und die Auflösung des 3597 der Hammer schlechthin. An der Position links auf dem A Brett in einem C-Max ist auf dem alten 2595 Display so gut wie nichts zu erkennen. Als wäre auf dem Display eine dünne Milchschicht. Null Kontrast, alles grau in grau. Das 3597 zum direkten Vergleich dann auch dorthin positioniert, die Ablesbarkeit ist einwandfrei. Etwas zurück liegt hier das Display des Navigon 72, es ist, das sei bemerkt auch hier nicht das Glasdisplay des 92 Navigons. Da das 72live mein Standardgerät auf Dienstreisen seit 2 Jahren ist, hatte ich da auch noch nichts zu meckern, auch wenn das 92, was ich im Cabrio benutze auch wieder besser wäre. Aber deswegen habe ich es ja nur dort.
Ansonsten ist der Vergleich Garmin zu Garmin untentschieden, weil die Anzeigen und Ansagen des Streckenverlaufs mehr oder weniger identisch sind. Hilfreich ist ggf. mit mehr Angaben ist die durchgehende Menueleiste (das Cockpit) des 2595, allerdings auf Kosten der Streckenanzeige in der Höhe. Nicht bewertet wird hier die nüLink Funktion, weil die am 2595 nicht zum iPhone zuzuschalten ist.

Was sonst: Der Magnethalter ist praktisch, aber das Gerät zittert. Sinn macht der Halter natürlich erst, wenn man den Sockel mit Kabel immer an der Scheibe lässt. Nur, der ausschließlich zum 3597 passende Halter mit Lautsprecher verrät spezialisierten Langfingern exakt, welches Navi im Auto sein könnte. Das Auto wird dann vielleicht nur wegen des vermuteten 3597 aufgebrochen, ob drin oder nicht. Das Ding mit Kabel immer von der Kugel ziehen oder den ganzen Saugnapf abbauen und dann noch das Kabel von dem Dock abziehen ist dann genau so lästig, wie beim einem Navi ohne Dockfunktion.

Garmin 3597 nun zum Navigon:
Das jetzt 2 Jahre alte 2595 konnte MN8 nicht das Wasser reichen.
Das aktuelle 3597 hat nun einige Verbesserungen zum 2595, aber die Geschmeidigkeit und Präzision der nun mehr als 3 Jahre alten Software MN8 ist immer noch nicht erreicht.

Kurztest vor der Fahrt dieser Woche in D-Land hier in Köln.
Nett ist die Ansage “an der nächsten Ampel abbiegen” was bisher zumindest auf das Vorhandensein der genannten Ampel dann auch zu traf. Das Nachhinken des Autos auf dem Display ist da schon oder immer noch störend, ebenso wie die zu kurzen Entfernungsangaben. Es werden noch 10m angezeigt, aber man muss schon abbiegen. Das hat Navigon nie gehabt.

Nun auf die Autobahn nach Coburg von Köln über F, Würzburg Schweinfurt Bamberg und dann die A73. In Köln Königsfort wir angezeigt “Auffahren auf die A3 nach Frankfurt”
So weit, so richtig. Sobald man auf der Bahn ist steht, dann als nächstes Ziel im Display
A3 München – heh!??? Man kommt zwar über die A3 nach München, aber die endet nicht in München, das geht ab Nürnberg dann erst weiter über die A9. Kein einziges Schild auf der A3 bis Wiesbaden/Frankfurt zeigt die A 3 nach München an. Was soll denn das.
Das Navigon zeigt richtigerweise erst mal Frankfurt an.

Navigon hat mit MN8 die Vollanzeige der Autobahn Realbeschilderung als m. W. erste eingeführt und zeigt über das ganze Display nun an jeden wichtigen Abzweig auf eine andere Autobahn, auch wenn man selber nicht wechseln muss, mit den Spurpfeilen auf der Bahn auf der man weiter fährt. Also von Köln aus in Siegburg, in Koblenz, in Wiesbaden, Frankfurt, Seligenstadt usw.. Mag, wo es nur gerade aus geht, vielleicht zuviel sein, aber das Garmin zeigt den dort verwendeten Splitscreen für die reale Beschilderung noch nicht einmal da, wo es dann doch wichtiger wird, am Mönchshofdreieck. Aber hier steht dann endlich mal München auf den Schildern :-). Auch der mitlaufende Spurassistent kommt beim Navigon immer wo erforderlich, beim Garmin öfters nicht, dafür dann wenigstens die Ansage – “Die beiden linken Spuren benutzen”

Der Autozoom des 3597 ist absolut sinnfrei. Bei Langsamfahrt in Ortschaften zoomt er oft auf Überlandansicht bis zum nächsten Dorf. Auf der Autobahn wechselt der Zoom schon mal bei gleicher Geschwindigkeit sinnfrei und zeigt in einer dem Navigon vergleichbarer Zoomstufe sogar jeden Waldweg rechts und links der Autobahn auf allen grünen Flächen, nett, aber da nicht notwendig. Überhaupt, die größte Zoomstufe, also wenig Strecke voraus zu sehen, ist bei der meist angezeigten Stufe im Stadtverkehr immer noch zu klein, um den Fahrverlauf zu erkennen, wenn es zu schnellen Wechseln kommt. Dazu das immer noch vorhandene Nachhinken der Anzeige zur wirklichen Position. Wer da Navigon gewohnt ist, weiß, was er hier verliert.

POIs: Navigon zeigt bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit, so etwa 100-110 im allen Zoomstufen Marken POIs, von Aldi bis VW. Garmin hat die blauen Standard Icons und einige Marken POIs, hier z. B. ARAL Mc D und BK und noch ein paar. Er zeigt diese aber anscheinend auch nur nach Lust und Laune. Man sieht schon die ARAL Tankstelle oder den BK aber angezeigt wird er nicht immer. OK, wenn man die hohen gelben Ms sieht, braucht man das nicht mehr auf dem Navi, aber doch bitte vorher.

NüLink. Das Einblenden von rechts mit der Textanzeige mit und manchmal ohne Ansage funktioniert. Was sich mir nicht erschloss. Manchmal verschwand die Anzeige nach wenigen Sekunden, manchmal bleibt sie im Display stehen und man musste sie selber wegdrücken. Es gab aber keine Umfahrungsaufforderungen. Es hieß immer „Sie sind auf der schnellsten Route“. Ein Vergleich ist somit zum Live des Navigon 72 ist schwierig, weil es gab nicht immer die gleichen Anzeigen zur gleichen Zeit und solange ich da nicht zum Nachteil des Einen oder Anderen im Stau stehe, entfällt hier eine, wie auch immer, objektivere Bewertung.

Jetzt aber noch die größten Auffälligkeiten und auch wirkliche Fehler:
Der Zoom und das Mitlaufen der Karte bricht auf der Autobahn so ab 140 Km/h, manchmal auch langsamer, sehr oft ab. Das Display zeigt von den oberen Ecken aus mehr oder weniger große graue Segmente bis zum Verlust des ganzen Bildes und es braucht mehrere Sekunden, bis das Bild neu aufgebaut ist. Die Ansagen zu Abbiegeaufforderungen sind sehr oft mit bis zu 2 oder 3 Sekunden unterbrochen. Steffi verschluckt sich regelrecht.

So gesehen bleibt man Fazit immer noch: Navigon, die besseren Garmins, die es leider nicht mehr gibt.

Der einzige Grund das 3597 zu kaufen ist:
Es hat, wenn es denn Garmin sein soll, das wirklich beste Display. Es ist so scharf und deutlich, das das 7 Zöller Standard Display der ganz großen Garmins bei gleicher Pixelanzahl da eher wieder schlechter weg kommt. Garmin bietet weltweit ziemlich viele Karten an. So auch eine USA Nord Kontinentkarte auf DVD mit USA und Kanada. (brauche ich diese Jahr im Herbst). Andere Hersteller haben vereinzelt nur USA (die Staaten).
Navigon nur 2011 USA Staaten. Man kann auch OSM Karten auf das Gerät ziehen.
Am 2595 letztes Wochenende mal gemacht, scheint zu funktionieren.

Bleibt nur noch die Frage: Wann wird Garmin so gut, wie Navigon war? Was aber auch nicht heißt, das die Navigons überall perfekt waren oder sind. Navigationsfehler oder sinnfreie Aufforderungen die Autobahn oder gerade befahrene Straße zu verlassen gab/gibt es da auch schon mal, aber insgesamt sind es für mich immer noch die besseren Geräte zum navigieren in Europa.

Gruß Peter

PS. Vorsicht das 3597 ist so schmeichelglatt und hat keine Ränder. Zum Schutz hatte ich das 3597 extra in einen Stoffbeutel meiner alten Navis gepackt und dort ist es beim Zugreifen außen am Beutel aus diesen wie ein nasses Stück Seife rausgerutscht. Es hat überlebt.

(Stand 14.02.2014)

Das Garmin nüvi 3597LMT ist zum Preis von  EUR 304,36 bei amazon.de erhältlich.

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.