Apples iOS 6 Karten-App im Test

Karten & Bedienung

Karten

Für seine neue Karten-App hat sich Apple mit TomTom einen starken Partner zur Seite geholt. Der Navigationsspezialist liefert das Kartenmaterial, welches jedoch ausschließlich online zur Verfügung steht. Das bedeutet, für jede Suche nach einer Adresse oder einem Ziel muss eine Verbindung zum Internet hergestellt werden, damit die benötigten Informationen und Karten abgerufen werden können.

Die Verwendung von Online-Karten birgt Vor- aber auch Nachteile. Während zwar alle Karten immer aktuell zum Abruf bereit stehen, ohne unnötig Speicherplatz auf dem Gerät zu verbrauchen, ist die App ohne entsprechenden Datentarif nutzlos oder kann unter Umständen sogar zu einer hohen Mobilfunkrechnung führen. Besonders Anwender ohne Auslandstarif sollten von einer Nutzung der App in anderen Ländern absehen und unbedingt in den Einstellungen des iOS-Gerätes das Daten-Roaming deaktivieren, um zusätzliche Gebühren zu vermeiden.

Die neue Karten-App verfügt über weltweites Kartenmaterial, das wahlweise in einer Standard-Straßen-, Satelliten- oder Hybrid-Ansicht dargestellt werden kann. Neu im Vergleich zum Vorgänger sind die Flyover genannten 3D-Karten, die bestimmte Bereiche von Großstädten in einer dreidimensionalen Ansicht zeigen. In Deutschland ist diese Funktion aktuell jedoch nur für Berlin und München verfügbar. Leider gibt es nach dem Abschied von Google keine Möglichkeit mehr, die Straßenansicht Street View aufzurufen.

Die Qualität der Karten ist jedoch bereits nach wenigen Tage heftig umstritten. Viele berichten über veraltete POI-Daten, falsche Routenberechnungen und verzerrte und schlechte Satellitenbilder. Wie flächendeckend diese Fehler sind, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Wir sparen uns an der Stelle die Bildergalerie die weltweit in div. Blogs und renomierten Onlinemedien zu den Kartenfehlern zu finden sind (z.B. bei Spiegel Online). Es gibt viele Fehler und alte Daten, aber nicht alles was geschrieben wurde stimmt auch, wir haben getestet: renomierte Medien melden falsche Fehler bei iOS6 Karten App.


Werbung

Bedienung

Die Karten-App ist einfach und selbsterklärend aufgebaut. Zudem wurden einige Elemente aus der alten Anwendung übernommen, so dass sich Nutzer vorheriger iOS-Versionen noch leichter zurecht finden (links Karten-App aus iOS 5 / rechts Karten-App aus iOS 6).

iOS 5 Karten App
iOS 6 Karten App

Die Eingabe von Orten oder Zielen erfolgt über die Suchmaske am oberen Bildschirmrand. Gefundene Ziele werden mit einem Pin auf der Karte markiert und können nach einem weiteren Klick direkt angesteuert werden. Sind zu einem Ort weitere Informationen hinterlegt, werden diese ebenfalls angezeigt. Auch Adressen von Kontakten können direkt als Ziel ausgewählt werden.

Wer sich den Weg zwischen zwei Zielen berechnen lassen will, kann dies über das Routen-Symbol tun. Hier kann auch auf den Fußgänger-Modus umgeschaltet werden, der auch oftmals kürzere Wege durch Parks oder Fußgängerzonen kennt. Das Bus-Symbol lässt die Berechnung eines Weges mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erwarten, leider zieht sich Apple hier geschickt aus der Affäre und übergibt ein Ziel lediglich an eine vom Nutzer definierte App, wie zum Beispiel den NAVIGON MobileNavigator, der in der neuesten Version auch die Berechnung einer Route mit den öffentlichen Verkehrsmitteln beherrscht.

Negativ aufgefallen ist uns, dass die Suche nach Adressen nicht sonderlich intelligent zu agieren scheint. Werden zum Beispiel nur Teile einer Adresse eingegeben: “Ehlscheid, Auf den Hä” findet die App keinen Treffer. Andere Navigationsanwendungen haben das besser gelöst und finden Adressen auch dann, wenn nur Teile davon eingegeben werden. Auch die Auflistung von Suchergebnissen ist nicht ganz logisch.

Seiten: 1 2 3 4 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.