Becker Cascade 7944 im Test

Radio & MP3

Klang – Radio

Becker Cascade 7944 im Test - Klang - Radio - 1

Über ein Becker Autoradio muss man eigentlich schon seit Jahren nicht mehr viel Worte verlieren. Bei Klang und Empfangsqualität gehört der Karlsbader Hersteller schon seit Jahren zu den führenden Anbietern. Trotzdem hatten wir nach dem Umbau vom Serienradio Boost aus dem Mini Cabrio zum Cascade bei gleichen Standardlautsprechern nicht mit so einem riesigen Unterschied gerechnet. Wo vorher oftmals ein trauriges Quacken oder Übersteuern und Scheppern aus den Lautsprechern kam, bietet uns das Cascade jetzt einen kristallklaren und satten Sound. Über alle Frequenzen hinweg, von den Höhen bis zum tiefen HipHop Bass, erkennen wir unsere Audio-Anlage erst einmal nicht wieder.
Erklären lässt sich dies durch die vielen zusätzlichen Klangoptionen die dem Cascade spendiert worden sind. Der integrierte Equalizer bietet  4 vordefinierte Klangbilder und gibt noch 3 Speicherplätze für individuelle Kompositionen frei. Die Loudness-Funktion verfügt über eine gehörrichtige Anhebung tiefer Frequenzen und mit der Becker-Surround Funktion konnten wir den Raumklang optimal auf unseren Mini anpassen. Zusätzlich bietet das Cascade noch Einstellmöglichkeiten für einen optionalen Subwoofer und einer Cross-Over-Funktion.

Unser Fazit beim Klang: Weg mit dem Mini Boost Radio, denn der Boost steckt im Cascade.

Das Cascade bietet für die 3 Wellenbereiche Platz für 20 Senderspeicher an. Der Sendername wird in großen Buchstaben gut leserlich im Display dargestellt. Gefährlich wird es mit dem optionalen Radiotext. Nicht umsonst verweist auch Becker selbst auf die erhöhte Ablenkungsgefahr, wenn dann z.B. die vom Sender übertragen Textkonserven zweizeilig und damit deutlich schwieriger zu lesenden Informationen über Interpret und Titel des aktuellen Songs mitgeliefert werden.

Auch bei den Radioeinstellungen gibt sich das Cascade kaum eine Blöße. Filterfunktion zur Ausblendung ausgewählter Sender, Doppeltuner für steten TMC-Empfang und Optionen zur Empfangsqualitätsverbesserung lassen das Cascade auch hier zum Allrounder werden. 

Etwas verwundert waren wir nur, dass wir es nicht schafften den gleichen Sender unter verschieden verfügbaren Frequenzen abzuspeichern. Diesen Hinweis fanden wir dann zwar später auch im Handbuch aber gerade bei kleinen regionalen Sendern, die zwischen den einzelnen Städten unterschiedliche Frequenzen anbieten wäre für eine bessere Empfangsqualität das schnelle Umschalten eine große Hilfe.

Unser Fazit beim Radio: Das Cascade hat alles an Bord.


Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 1 - 1 Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 1 - 2

CD/CF/MP3

Das Cascade beweist auch im “MEDIA-Betrieb” seine Klasse, denn hier kann man aus einer Fülle möglicher Audioquellen wählen. Standardmäßig verfügt das 7944 bereits über den CD-Slot oder den CF-Kartenschacht. Wem dies nicht reicht kann an sein Cascade noch externe Geräte wie einen iPod oder einen CD-Wechsler anschließen. Für unseren Test beschränkten wir uns rein auf das Gerät selber, denn auch hier wird für Freunde der MP3-Files bereits einiges geboten. Unterstützt werden CF-Karten bis zu einer Größe von 4 GB, die laut Becker mit höchstens 2000 Titeln bei maximal 63 Ordnern bestückt werden darf. Die Unterstützung von ID3-Tags ist natürlich selbstverständlich.

Um bei so einem Datenwust nicht den Überblick zu verlieren bietet das Cascade die Unterstützung sogenannter Playlists an.  So können in einer solchen Playlist beispielsweise alle Songs einer gewünschten Kategorie (Rock, Klassik) zusammengefasst werden. Das Gerät erkennt beim Einlesen diese Playlists und spielt die Musikstücke somit nur in der vordefinierten Reihenfolge ab. Für unsere Tests verwendeten wie hierfür das kostenlose und empfohlene Program WINAMP. Wichtig bei der Erstellung von Cascade-Playlists ist die Verwendung der Formate PLS oder M3U. Wem das aber zuviel Aufwand ist kann natürlich auch den integrierten Zufallsgenerator innerhalb eines Ordners oder über alle Titel hinweg verwenden. Bei bis zu 2000 Songs wird es da sicher nie langweilig. Etwas schade ist allerdings, dass Becker eine Titelnummerierung immer nur bis 20 vollführt. Dies sollte über ein Update behoben werden. Sehr gut wiederum gefällt der Wechsel bei langen Titeln vom großen einzeiligen Display zur zweizeiligen Darstellung. 

Unser Fazit im MEDIA-Betrieb: Für Musikabwechslung ist immer gesorgt.

Becker Cascade 7944 im Test - CD/CF/MP3 - 1 Becker Cascade 7944 im Test - CD/CF/MP3 - 2

Seiten: 1 2 3 4 5 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.