Becker Cascade 7944 im Test

Navigation

Allgemein

Becker Cascade 7944 im Test - Allgemein - 1Die Navigation erfolgt beim Cascade nicht mehr über eine Navigations-CD-ROM, sondern über die mitgelieferte 2GB CF-Karte. Sie enthält Karten für alle westeuropäischen Länder sowie die Tschechische Republik und die Hauptstädte der Slowakei, Estland, Lettland, Litauen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Slovenien, Kroatien, Polen und Griechenland. Insgesamt sind 6,4 Mio. Straßenkilometer und über 1 Mio. Sonderziele erfasst. Bei uns in der Kartenversion 3.0 von Navteq in Verbindung mit der Systemsoftware 3.5. Diese Kartendaten basieren auf der Datenbank Q3/2005 und somit nicht mehr ganz taufrisch, kann aber als noch ausreichend aktuell bezeichnet werden. 

Die Kartendaten selber nehmen auf der Speicherkarte etwa 1,5 GB ein. So bleiben nur noch etwa 500 MB für MP3-Lieder übrig. Da auch Becker verständlicher Weise den Raubkopierern den Kampf angesagt hat, kann auch nur die Original CF-Karte zum Navigieren verwendet werden. Ein Übertragen der Daten auf eine größere Karte für mehr Platz von MP3-Liedern ist nicht möglich. Das Cascade erkennt diese Navigationsdaten dann nicht mehr. Leider bietet Becker seine Kartendaten optional auch nicht auf größeren CF-Karten an.

Freunde der komprimierten Musik können aber trotzdem aufatmen. Die berechnete Route wird immer mit einem großzügigen Korridor im interen Speicher abgelegt, um somit die Navi-CF-Karte gegen eine große MP3-CF-Karte tauschen zu können. So steht dem Musikgenuß auch während einer Zielführung nichts im Weg. Alle bereits gespeicherten Ziele innerhalb dieses Korridors können jetzt auch ohne die Navi-CF-Karte angefahren werden. Wird aber ein neues Ziel auch innerhalb des Korridors gefordert, bittet das Cascade bis zur Betriebssoftware 3.5 sofort nach der Navigationssoftware. Dieses Manko hat das Update auf die aktuelle Version 3.6.1 (Sept. 2006) bei uns behoben. Ab sofort wird auch die Adressdatenbank mit übertragen. Durch diese Optimierung wird jetzt ein häufiger CF-Kartenwechsel zur Navigation innerhalb des gespeicherten Korridors vermieden.

Einzig und Alleine die alltägliche Bestätigung zur Beachtung der StVO ist sehr nervig. Selbst wenn man das Cascade als reines Radio- oder Abspielgerät verwenden möchte, muss bei jedem Einschalten der Hinweis weg gedrückt werden. Hier wäre große Abhilfe erst bei Aktivierung der Navigation geboten.


Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 1 - 1 Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 1 - 2

Zieleingabe

Das Cascade biete vielfältige Möglichkeiten Ziele auszuwählen. Im Navigationsmenu stehen hierfür die Punkte “Adresse eingeben”, “Ziel aus Adressbuch”, “Sonderziel” und “Sonderziel extern” zur Verfügung.
Die Zielwahl über “Adresse eingeben” ist die bekannte Standardvariante bei Navigationssystemen. Durch Drehen des sogenannten Dreh-/Drückstellers am Cascade werden dem Benutzer viele Eingabeparameter zur Verfügung gestellt. Land, Ort, Straße, Hausnummer, PLZ, Kreuzung oder Zentrum sind Eingabemöglichkeiten um sein Ziel zu verfizieren. Bei der Eingabe bietet das Cascade auch immer nur die noch möglichen Buchstaben an und erleichtert so die Adressfindung erheblich. Aber auch die Eingabe bekannter GEO-Koordinaten lässt das Cascade problemlos zu.
Bei “Ziel aus Adressbuch” können die bereits hinterlegten Adressdaten im Schnellzugriff abgerufen werden und mit der Auswahl von “Sonderziel” können u.a. die in den Navigationsdaten hinterlegten Tankstellen, Hotels oder Parkgaragen abgerufen werden. Wem die hinterlegten Sonderziele nicht genügen kann beim Cascade auf Daten von Fremdanbietern zurückgreifen. Dies können z.B. MERIAN- oder MEICHELIN-Führer sein. Dieser Menupunkt “Sonderziele extern” steht mit dem Einlegen der Daten-CD zur Verfügung.
Das Cascade bietet somit wirklich alle möglichen Zieleingaben eines Radionavigationssystems zur Verfügung. Die Zieleingabe ist intuitiv und gibt keine Rätsel bei der Bedienung auf.

Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 2 - 1 Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 2 - 2

Verkehrsführung

Die Routenberechnung bleibt auch beim Cascade gewohnt schnell und bietet im Vorfeld 3 Möglichkeiten der Einflußnahme. Schnelle Route, kurze Route und dynamische Zielführung. Mit der letzten Variante wird die Route unter Berücksichtigung aktueller Verkehrsmeldungen berechnet. Dank des integrierten Doppeltuners werden auch bei nicht eingestelltem TMC-Sender die Verkehrsmeldungen berücksichtigt. Sehr gut hat uns auch hier die Darstellung der Verkehrsstörungen im Klartext gefallen, wobei man hier noch zwischen allen Meldungen oder nur die auf der geplanten Route befindlichen Störungen wählen kann. Ein absolutes Highlight vom Cascade ist zweifelsohne das Vorlesen der Störungen aber zu dem Sprachdialogsystem kömmen wir noch an anderer Stelle.

Während der Zielführung bietet das Cascade ebenfalls viele unterschiedliche Anzeigemöglichkeiten und Informationen. Von Zielort über Zielstraße, Durchschnittsgeschwindigkeit, Ankunftszeit, Restfahrzeit, GPS-Koordinaten. Alle wichtigen relevanten Informationen für eine zielgerichtete Navigation stellt das Cascade dem Anwender zur Verfügung. Die Pfeildarstellungen geben keine Rätsel auf, sind detailliert dargestellt und und helfen dem Reisenden in Verbindung mit den ausführlichen Sprachhinweisen ohne Schwierigkeiten zum Ziel.

Trotz der sonst sehr mächtigen Navigationsfunktionen verfügt das Cascade aber leider nur über die Möglichkeit eines Zwischenziels in die Berechnung der Route zu integrieren.

Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 3 - 1 Becker Cascade 7944 im Test - Bilder 3 - 2


Seiten: 1 2 3 4 5 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.