Polar A360 Fitness-Tracker im Test

Der Fitnesstracker Polar A360 verfügt über einen optischen Herzfrequenzsensor und misst die Herzfrequenz ohne lästigen Brustgurt. Diese und alle weiteren Funktionen des hübschen Armbandes haben wir ausführlich getestet …

Einleitung & Hardware

Ein aktueller Trend bei Fitnesstrackern und GPS-Uhren ist die Verwendung von optischen Herzfrequenzsensoren. Nachdem TomTom mit den Cardio-GPS-Sportuhren den Anfang machte, folgte Garmin mit dem Fitnesstracker vivosmart HR und der Outdoor-GPS-Uhr fenix 3 HR. Es verwundert also nicht, dass auch Polar mit dem Fitnesstracker A360 versucht, diesem Trend zu folgen und Ende des Jahres 2015 ein Fitnessarmband mit optischem Herzfrequenzmesser an den Start gebracht hat.

Unterstütze uns

pocketnavigation.de ist unabhängig und versucht sich durch Werbung und die Unterstützung seiner Leser zu finanzieren. Um die Webseite täglich mit neuen News und Testberichten rund um das Thema GPS-Navigation aktuell zu halten, investieren wir viel Zeit und Herzblut. Wenn Dir gefällt, was Du liest und siehst, würden wir uns freuen, wenn Du unsere Arbeit unterstützt. Dazu gibt es die folgenden drei Möglichkeiten:

Per PayPal

Sende uns einen beliebigen Betrag auf unser PayPal Konto. Dabei ist es egal, ob Du 10 Cent, 1 Euro oder 10 Euro überweist. Jeder Betrag hilft dabei, unsere Arbeit auch weiterhin im gewohnten Umfang anbieten zu können.

Kauf über Amazon

Nutze für Deinen nächsten Einkauf bei Amazon.de unseren Partnerlink. Dadurch erhalten wir nach Deiner Bestellung automatisch eine kleine Provision, ohne dass Du zusätzlich etwas dafür tun oder investieren musst.


Weitersagen

Wenn Du anderen von unserer Webseite erzählst oder den Link zu unserer Webseite auf Facebook, Twitter, Google+ oder per E-Mail teilst, machst Du pocketnavigtion.de bekannter und unterstützt uns damit ebenfalls.

Wir haben den Fitnesstracker Polar A360 ausführlich getestet und dabei unsere einheitlichen Bewertungskriterien für Fitnessarmbänder als Maßstab angelegt. Nach den gleichen Kriterien erreichte das Fitnessarmband Polar Flow, welches von uns im Rahmen eines Fitnesstracker-Vergleichstests bewertet wurde. (Gesamtnote 3,3). Verglichen haben wir den Polar A360 in diesem Test vor allem mit unserem aktuellen Testsieger Garmin vivosmart HR, das Gesamtnote 1,4  von uns erhalten hat.

polar_a360_teaser

Polar A360: Abmessungen und Tragekomfort

Der Polar A360 ist in drei Armbandlängen (S, M, L) verfügbar und wiegt zwischen 31,7 und 37,3 Gramm und ist damit für einen Fitnesstracker bereits etwas schwerer. Auch die Abmessungen von 13,4 mm Dicke und 23,8 mm Breite und das große Display von 13 x 27 mm erinnern schon an eine kleine Smartwatch. Die beiden silbernen Zierleisten neben dem Display vermitteln einen hochwertigen Gesamteindruck. Alles in allem ist das Design unserer Auffassung nach eine gute Mischung zwischen Sportgerät und büro- und alltagstauglicher Smartwatch.

Das Armband besteht aus sehr weichem und geschmeidigem Kunststoff und kann leicht gewechselt werden. Wechselarmbänder in anderen Größen und Farben liegen dem Lieferumfang nicht bei, können aber bei Polar erworben werden.

polar_a360_armband polar_a360_verschluss

Das Verschlusssystem besteht aus einem Druckknopf, welcher zusätzlich durch eine Metalllasche gezogen werden muss. Das Verschlusssystem ist unserer Ansicht nach etwas fummelig zu bedienen und bietet keinen 100-prozentigen Schutz vor einem versehentlichen Öffnen. Die zusätzliche Metalllasche kann das Verlustrisiko zwar senken, den Verlust jedoch nicht vollständig ausschließen.

polar_a360_body

Der Herzfrequenzsensor hat eine Fläche von ca. 1,5 x 1,5 cm und ragt ca. 1 mm aus der Rückseite des Gehäuses heraus. Im Gegensatz zur Garmin vivosmart HR drückt der Sensor aber deutlich weniger und in der Regel kaum spürbar auf die Haut. Insgesamt ist der Tragekomfort des Polar A360 gut und unserer Meinung nach höher als bei der Garmin vivosmart HR. Einzig das recht breite und weiche Armband führt zur schnellen Schweißentwicklung.

Wertung Abmessungen und Tragekomfort

Gewicht Tragekomfort Verschluss Summe

31,7 – 37,3 g

5/9

Polar A360: Hardware

Display

Das kapazitive Vollfarb-TFT-Display hat eine Auflösung von 160 x 80 Pixel und eine Fläche von 27 x 13 mm. Eine sehr helle, nicht regelbare Hintergrundbeleuchtung und kräftige Farben lassen den A360 erstrahlen. Das Display ist nicht dauerhaft aktiv, sondern wird automatisch durch Heben des Arms, durch Drehen des Arms und durch einen Tastendruck auf den seitlichen Taster aktiviert. Die automatische Aktivierung funktioniert sehr gut, allerdings kann die Automatik nicht deaktiviert werden, was vor allem in der Nacht und in Kombination mit der sehr hellen Hintergrundbeleuchtung sehr störend sein kann. Das Display kann leider auch nicht während eines Trainings dauerhaft aktiviert werden. Mit der neuesten Version der Polar A360 Firmware kann das Display während eines Trainings dauerhaft eingeschaltet werden. Bei einem gestarteten Training muss dazu der Finger aufs Display gelegt werden, bis das Glühbirnensymbol erscheint.

Die Ablesbarkeit bei Sonne kann dank der starken Hintergrundbeleuchtung gerade noch als befriedigend bezeichnet werden. Dreht man das Display leicht aus der direkten Sonne, ist die Ablesbarkeit unter Outdoor-Bedingungen insgesamt gut. Das nachfolgende Foto zeigt die riesigen Unterschiede zwischen einem TFT- und einem LCD-Display, welcher mit zunehmender Umgebungshelligkeit immer besser abzulesen ist.

polar_a360_sonne2
direktes Sonnenlicht
schwach beleuchteter Innenraum
schwach beleuchteter Innenraum

Hinweis zu den Vergleichsfotos

Das menschliche Auge hat einen weit höheren Kontrastumfang als ein Foto abbilden kann. In der Praxis erkennt man daher die Polar A360 bei Sonne etwas besser als es auf dem Foto den Anschein macht und die Garmin vivosmart HR im Dunkeln ebenfalls besser als auf dem Bild zu vermuten. Dennoch zeigen beide Bilder die jeweiligen Stärken und Schwächen der Displays sehr gut.

Abgesehen von der nicht regelbaren Helligkeit und der fehlenden Möglichkeit einer dauerhaften Aktivierung ist das gut bedienbare Touchscreen-Display sicher eines der Highlights des Polar A360.

Wertung Display

Anzeige Ablesbarkeit Sonne Beleuchtung Summe

TFT-Display, 160 x 80 Pixel
stern2v2
sehr hell
stern7von9
7/9

Sensoren und Schnittstelle

Bewegungsdaten werden von dem Polar A360 über einen Beschleunigungssensor erfasst und ausgewertet. Der optische Herzfrequenzsensor besteht aus 2 grünen LEDs und einer Fotodiode. Optische Herzfrequenzsensoren arbeiten in der Regel mit grünem Licht, da die Blutgefäße diese Wellenlänge besonders gut absorbieren. Mit dem Pulsieren des Blutes ändert sich auch die Stärke des absorbierten Lichts, was von der Fotodiode gemessen wird. Mehr zum Thema Herzfrequenzmessung im Abschnitt: Polar A360 Herzfrequenzmessung.

polar_a360_sensor

Die Verbindung mit einem PC oder Mac erfolgt über ein Micro-USB-Kabel, welches in eine Micro-USB-Buchse an der Rückseite des Armbandes gesteckt wird. Updates der Firmware können nur über USB und die Polar-Flow-Software ausgeführt werden.

polar_a360_flow_pc polar_a360_flow_pc2

Leider ist das Öffnen der Verschlussklappe sehr fummelig und ständig mit der Gefahr des Verlustes der Abdeckung verbunden. Sinnvoller ist daher die Synchronisation mit einem Smartphone über Bluetooth LE (ab iOS7 und Android 4.3) und die von Polar kostenlos angebotene Polar-Flow-App.

polar_a360_usb polar_a360_back

Über weitere Sensoren wie z.B. einen barometrischen Höhenmesser, GPS, Temperatur, Sauerstoffsättigung, UV-Licht usw. verfügt der Polar A360 nicht.

Aktuell kann der A360 noch nicht als Herzfrequenzsensor für andere Geräte z.B. ein Fahrrad-Navi verwendet werden. Eine solche von der Garmin vivosmart HR bekannte HR-Broadcast-Funktion wurde aber von Polar über zukünftige Softwareupdates angekündigt.

Energieversorgung

Ein fest verbauter Lithium-Akku mit 100 mAh übernimmt die Spannungsversorgung und ermöglicht laut Hersteller eine Laufzeit von 14 Tagen (inkl. 1 Stunde Training am Tag). Wir haben in unserem Test für den A360 gegenüber der Garmin vivosmart HR eine doppelt so lange Laufzeit ermittelt. In der Praxis lag die Akkulaufzeit bei sehr intensiver Nutzung bei 10-12 Tagen, was sehr ordentlich für einen Fitnesstracker mit Akku ist. Nutzt man die Smart Notifications in Verbindung mit einem gekoppelten Smartphone, reduziert sich die Laufzeit deutlich.

polar_a360_akkul

Fest verbaute Akkus haben den Nachteil, dass die Lebenserwartung des Gerätes in der Regel mit dem Lebenszyklus des Akkus endet. Polar gibt 300 Zyklen für den Akku an, was bei 10 Tagen jedoch für eine Gesamtlebenserwartung von über 8 Jahren reicht. Allerdings wird der Akku nur dann seine Lebenserwartung erreichen, wenn er entsprechend gepflegt wird. Dazu ist es wichtig, den Akku nicht vollgeladen oder entladen zu lagern. Glücklicherweise bietet der Polar A360 die Möglichkeit, das Gerät vollständig abzuschalten und so bei längerer Nichtbenutzung sicher lagern zu können. Der optimale Ladezustand für eine Lagerung beträgt 50 Prozent.

Schutzklasse

Polar gibt für das A360 folgende Bezeichnung an: „water resistant 30 m – Zum Baden und Schwimmen geeignet„. Damit steht der Nutzung für die meisten Wassersportarten nichts im Wege. Wichtig ist allerdings, dass die Abdeckung zur USB-Buchse sorgfältig verschlossen ist. Die Abdeckung ist eine potenzielle Schwachstelle und muss sehr aufmerksam behandelt werden.

polar_a360_nass
alternatives Uhrenwidget im Quermodus

Speicher

Die Speicherkapazität wird mit 30 Tagen für das 24-Stunden-Tracking bzw. 60 Stunden für Herzfrequenztraining angegeben.

Wertung Hardware

Sensoren Akkulaufzeit Schnittstellen Schutzklasse Speicher Summe
stern1v5
Beschleunigung
Herzfrequenz

 10-12 Tage

Bluetooth LE, USB
stern1v2
WR30 Baden u. Schwimmen

30 Tage

8
/16

Video

Seiten: 1 2 3

36 Kommentare zu “Polar A360 Fitness-Tracker im Test

  1. Hallo pocketnavigation.de-Team,

    bitte, ist der Akku konstruktionsbedingt (beispielsweise verklebt, eingeschweißt, angelötet) nicht wechselbar oder kann der Akku nach Lösen einiger Schrauben durch einen am Markt beschaffbaren Akku ersetzt werden?

    Die theoretisch möglichen Ladezyklen sind IMO in der Praxis leider nur eingeschränkt relevant, da ein Akku bereits durch zeitweisen Betrieb bei relativ hohen oder niedrigen Umgebungstemperaturen erfahrungsgemäß erheblich früher keine akzeptable Leistung mehr hat.

    Vielen Dank.

    Viele Grüße

    momus

  2. Ich bezweifle stark, dass ihr wirklich ausführlich getestet habt…
    Die automatische Anzeige kann man ausschalten und ich glaube nicht, dass das nur bei mir so ist. Die Synchronisation funktioniert nach dem Einrichten gut, dann klemmt sie aber oft. Das Plastik-Armband lässt schon nach wenigen Tagen nach und der A360 hält nicht mehr gut in dem Lotterding. Und warum heisst das Video M360? Also qualiativ sehr schlechter Test mit Fehlern.

    1. danke für Dein Feedback, im Video war ein Tippfehler, haben wir korrigiert.
      Kannst Du uns kurz sagen, wie man die automatische Aktivierung der Anzeige deaktiviert, dann bessern wir diese Stelle nach. Nur weil Du Bluetooth Probleme hast, muss das ja bei uns noch lange nicht so sein. Es ist klar, dass ein Test nie alle portenziellen Probleme bei ALLEN Nutzern aufdecken kann. Genauso wie ein Test beim Tester bestimmte Verhaltensweisen zeigen kann, die dann bei der Masse der Nutzer eben nicht auftritt.

    2. hatte den A360 knapp über vier Wochen. Akku hat bei mir bei intensiver Nutzung (Training mit Puls) ca. 5 Tage gehalten. Das Armband war schon nach kurzer Zeit ziemlich labberig, so dass ich immer Angst hatte, das Display zu verlieren. Aus diesem Grund habe ich ihn auch zurück gehen lassen. Schade ansonsten ein schöner Fitnesstracker. Wünschenswert wäre eine Erweiterung der Software damit über das Handy GPS die gelaufene Wegstrecke sichtbar wäre. Laut Polar ist das irgendwann vorgesehen aber das dauert wohl noch etwas. Schade.

  3. Geh mal bitte in die App (Polar Flow auf iOS) und auf Einstellungen. Unter Smart Notification habe ich „Ein (keine Vorschau)“ und dann das Nicht stören auf 22 Uhr bis 7 Uhr – so habe ich nachts keine Uhr die ständig so nervig an-/ausgeht.
    Aber – und da muss ich mich entschuldigen – wenn man Smart Notification nicht nutzt, dann hat man keine Möglichkeit das auszuschalten.
    Du kannst meinen bösen Kommentar löschen oder dieses hier dazufügen. Ich hatte nicht Recht – das geht nur wie beschrieben und meine Aussage ist somit falsch (die Qualifizierung zum Test auch). Sorry
    Was stimmt ist die Qualität des Testarmband und meine Probleme mit dem Sync. Allerdings habe ich die nach einem Boot des Handys jetzt erst nach ca. 8h wieder. Also ganz weg ist mein Frust da noch nicht, aber das hat nichts mit Euch zu tun.

    1. Sync geht wieder nicht mehr, trotz Handy-Neustart, trotz neu Koppeln und alleinigem Bluetooth-Gebrauch des A360.

  4. Ja das Koppeln funktioniert praktisch nie auf Anhieb – nimmt Polar den Schrott zurück? Ich werde mir nie mehr was von Polar kaufen!

  5. Ich habe das A360 seit ca. 4 Wochen und bin sehr zufrieden. Das Display kann man auch am Armband selber auf „nicht stören“ stellen indem man lange auf den Knopf drückt. Dann erscheint ein Menü bei dem man auf Flugmodus, Nachtmodus etc. stellen kann. Im Flugmodus spart man eine Menge Akku. Im Nachtmodus leuchtet das Display in der Nacht nicht auf.

    1. Ich habe die A360 seit 3 Monaten, trage sie zum Schwimmtraining 2-3xpro Woche mit Traingprogramm „Bahnschwimmen“ und zur Arbeit morgens und abends „Radfahren“ und betreibe sie zusammen mit meinem Android 5.1 Smartphone dauerhaft problemlos.
      Besonders gefällt mir alles: Anzeige von Anrufen, SMS und Termine, Weckfunktion, verschiedene Trainingsprogramme,grafische Auswertung der Traingsprogramme, Schlafüberwachung und -bewertung, dauerhaft auf Taste drücken: Flugmodus, Nachtmodus, Auschalten, Bluetooth,Info.
      Ein langer Druck aufs Display im Trainingsmodus verhindert neuerdings das übliche Abschalten des Displays.
      Ich habe inzwischen ein neues Armband problemlos auf Garantie, nun mit Schlaufe, weil ein Halteclip der Uhr beim vielen Reinigen entsprechend der Anleitung nach dem Schwimmen im Chlorwasser rausgebrochen war.

  6. Seit 14 Tagen bin auch ich der Besitzer eines A360. Bis jetzt gibt es nur einen zu kritisierenden Punkt, die Kopplung über Bluetooth.Das funktioniert bei meinen Apple Geräten (6S Plus und iPad Air 2) überhaupt nicht. Zu mindestens wird das Polar durch das iPad erkannt, was bei dem 6S überhaupt nicht der Fall ist.

  7. Also ich hab das A360 jetzt seit 4 monaten und bin mehr als zufrieden fungtiomiert alles wie beschrieben nur dass man beim Training natürlich auch so aber beim Trainig stört es dass man immer den Arm drehen muss um was zu sehen oder auf den knopf drücken wär doch viel bessr es wäre beim training auf dauer an ansonsten ist alles ok auch die übertragung aufs Handy oder Pc

  8. Hallo hab da auch eine frage wird die schlaffunktion automatisch aufgezeignet und wo kann ich das dann ablesen danke für eure antwort

  9. Hallo,
    ich habe den PolarA360 seit 6 Wochen und bin für den Preis nicht so sehr zufrieden. Das Armband bzw. die „Halterung“ vom Tracker ist total labberig und das Synchronisieren funktioniert auch nicht gut. Eine Zeit lang, hat es tagsüber automatisch synchronisiert, was es seit dem letzten Update am 14.04. nicht mehr macht und wenn ich kurz vor Zubettgehen vergesse, dann sind die erreichten Prozente am anderen Tag weg. Zumindest in der Handyapp. So sind auch zwischendurch einzelne Tage in der App verschwunden und lassen sich durch neues Aufspielen der App aufs Handy auch nicht mehr aufs Handy laden.

    Zu der neuen Funktion von Distanz und Tempo bei einigen Trainings.. schade, dass es nicht bei Nordic Walking eingerichtet ist. Wählt man Walken fürs NW aus, misst der Tracker Mist. Das mag an der Handbewegung liegen. Aber das die Km bei der Tagesansicht dann falsch zusammengezählt wird.. ergibt bei mir keinen Sinn. Z.B. zeigt das Training 12 km an..bis zum Training hatte ich 5 km..anstatt 17 km anzuzeigen, zeigt die Tagesbilanz dann 13 km an (was dann wieder passen würde, da die
    NW Strecke ca. 8 km lang ist. Kann es sein, dass das Training separat läuft und die Tagesbilanz auch für sich rechnet?

    Ich will nicht nur meckern..als Motivator ist das Teil wirklich gut und auch die Aufforderung nach 55 Minuten, mal wieder was zu tun ist schon gut.

    Ich finde halt nur, dass das Preis-Leistungsverhältnis nicht prickelnd ist.

    1. Hallo Anderl,

      auch wenn man mit den Armbändern die Entfernung messen kann, sollte das immer nur als grober Richtwert angesehen werden. Wer eine genaue Messung der Strecke zum Beispiel beim Lauftraining oder wie bei dir beim NW benötigt, sollte zu einer Lauf-Uhr mit GPS greifen. Da gibt es mittlerweile genug Modelle die ebenfalls im Alltag die zurückgelegten Schritte, verbrannten Kalorien oder den Schlaf erfassen.

      Viele Grüße,
      Benni

  10. Aber Hallo!
    Ich hatte jahrelang eine Casio, die bei einem Unfall leider kaputt gegangen ist. Und ich möchte in dieser Runde gerne die Frage stellen, wie lange 100 Fitnesstracker-Hersteller brauchen, um auch mal ein Solar-Modul einzubauen. Meine Casio hatte nämlich gar keine Batterie mehr. Hätte den Vorteil, dass man den Trecker dann auch im Alltag benutzen kann und nicht nur auf der Messe, wo er vorgeführt wird. Und so ein Armband habe ich überhaupt noch nie gesehen. Wenn ich so einen Job abliefern würde, könnte ich gleich nach Hause gehn. Ich sage das deshalb, weil ich den A360 eigentlich recht ordentlich fand und gerne gekauft hätte. Aber wie soll ich das so machen? Kein Windows, nur Schummel-USB!?! Das ist ganz klar eine etwas längere Ehrenrunde!

  11. Mein Mann und ich haben den A360 seit April und finden ihn echt gut, v.a. zur Motivation für uns Bürohengste. Die Android App funktioniert gut, bis auf die letzt Woche,aber da gab es dann Infos auf der Polar Website. Allerdings hat sich der Armbandverschluß bei mir schon einige Male gelöst, da wäre noch etwas Nachbesserung nötig. Andererseits muss ich das Armband loben, da das Metall nicht an die Haut kommt, was für mich, als Allergiker,entscheident ist.

  12. Hallo, ich habe die Polar a360 seit einem Monat und bin im großen uns ganzen mit ihr zufrieden. Leider klappt das automatische Synchronisieren leider nur manchmal. Heute habe ich z. B. die Ergebnisse von gestern manuell synchronisiert. Leider wurde nur die Hälfte des Tages synchronisiert sowie die aktuelle Tag. Wie komme ich an das Ergebnis von gestern wieder ran. Ich habe mehrmals synchronisiert aber die Prozente fehlen.
    LG Nicole

  13. Die Polar A360 mag ja wirklich gut sein nur was nützt das wenn man alle 3 Monate sich ein neues Armband kaufen kann weil das alte ausgeleiert ist. Ich habe jetzt schon das zweite Armband und auch das liegt schon wieder nicht mehr eng an an der Uhr

  14. Ich such verzweifelt die Einstellung für die Schrittlänge. Ich war 5 km laufen und die A360 zeigt mir 7,2 km an. Ist nicht sehr informativ. Danke für eure Hilfe. Ausserdem hab ich ein Problem mit dem Armband. Wenn ich die Uhr mehrere Tage trage, bekomm ich einen Hautausschlag. Gibt es andere luftdurchlässige Armbänder? Danke auch für diese Info

    1. Hallo Luise,

      wie schon im Test beschrieben kann keine individuelle Schrittlänge festgelegt werden. Die Ermittlung der gelaufenen Strecke ist über die Schrittlänge sowieso sehr schwierig und wird auch mit einer individuellen Eingabe bei anderen Geräten (z.B. von Garmin) nur bedingt besser.

      Über die Hautreizungen haben wir hier berichtet: http://www.pocketnavigation.de/2016/02/polar-a360-kann-allergische-reaktion-ausloesen/ setz dich daher bitte mit dem Polar Kundendienst in Verbindung.

      Gruß,
      Benni

  15. Hallo zusammen,
    ich habe mein Polar A 360 seit einigen Tagen – mit ein Grund für die Kaufentscheidung pro Polar und gegen das Fitbit charge 2 war, dass ich meinen Brustgurt H7 mit dem A360 koppeln kann. Mit dem Polar Loop hat das problemlos funktioniert – mit dem A360 bekomm ich das einfach nicht hin…. 🙁 (Schritte gemäss Anleitung hab ich natürlich probiert)…
    Habt Ihr noch nen guten Tipp!

    Heissen Dank!
    Wolfgang

    1. Hallo Wolfgang,

      ist der Gurt vlt. noch mit dem Polar Loop gekoppelt? Evtl. hilft ein Reset des Gurtes der so funktioniert: Die Batterie für etwa sechs Minuten entfernen. Anschließend für ca. 10 Sekunden beide Klemmkontakte (Pole) vom Sender zusammen z.B. mit einer Büroklammer, Schraubenzieher, Messer o.ä berühren. Hier auch im Video zu sehen https://youtu.be/jLnqBQJaSTo?t=6m49s

      Viel Erfolg und Gruß,
      Benni

      1. Hallo Benni,
        erst mal vielen Dank für die schnelle Reaktion und den Tipp!
        Ich hab´s versucht, leider ohne Erfolg… auf der Runtastic-App wird der Puls vom Brustgurt sauber angezeigt, nur das Koppeln mit dem A360 klappt nicht (was schön wäre, denn ich denke, der Brustgurt arbeitet genauer als der optische Sensor des A360)
        Wenn Du noch nen Tipp hast – gerne!
        Ansonsten vielen Dank für Deine Mühen !!
        Schönes Wochenende
        Wolfgang

  16. Hallo, ich hatte eine a360 ein paar Tage zum testen und sie gefiel mir gut. Hab mir eine bestellt und mit dem Konto mit dem ich schon die andere 2 Tage getestet habe verbunden. Meine Uhr zeigt mir meinen Schlaf aber erst nach Mitternacht an, das hat die geliehene besser gemacht. Wodran kann das liegen?
    Lg Steffi

      1. Hallo Benni, es warnachbder ersten Nacht. War wohl etwas zu ungeduldig, die letzte Nacht hat sie 1a aufgezeichnet!

  17. Hallo,
    ich habe folgendes Problem mit der Pulsanzeige an meiner A360:
    Bei Aktivieren der Herzfrequenzanzeige oder dem Trainingsmodus wird der Puls zunächst korrekt angezeigt.
    Erfolgt die Anzeige jedoch über einen längeren Zeitraum,
    klettert die Pulsanzeige permanent hoch auf unrealistische Werte. Wenn ich dann den Modus beende und wieder neu aktiviere, erhalte ich wieder korrekte Pulswerte.
    Da ich den Puls beim Sport und bei täglichen Anstrengungen permanent überwachen muss, kann ich nicht laufend die Pulsanzeige neu aktivieren. Ich muss mich auf die permanente
    Anzeige mit korrekten Pulswerten verlassen können.

    So erfüllt die A360 nicht meine Anforderungen.

    Gibt es für das o. g. Problem eine Lösung?

  18. Ich habe mir ein Wechselarmband zur Uhr gekauft und nun versucht, das Originalarmband wieder zu verwenden. Jetzt hält aber die Uhr nicht mehr im Armband (auf der Seite wo der USB Anschluss ist). Die Uhr wurde im Dezember gekauft und das Wechselarmband wurde ca. 10 Tage getragen. Qualität für den Preis also eher sehr schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.