Protokoll NMEA/SiRF

Dieser Artikel erklärt, mit welchen Datenprotokollen GPS-Empfänger und Endgerät miteinander kommunizieren. Der Unterschied zwischen NMEA und SiRF- Protokoll wird erklärt.Welches Navigationssystem benötigt welche Protokolle? Welche Chipsätze gibt es?

Was ist NMEA und was ist SiRF?


Was ist NMEA

In beiden Fällen handelt es sich um Datenprotokolle für die Übertragung von GPS-Daten. Der GPS-Empfänger (GPS-Maus) sendet verschiedene Daten (Koordinaten, Zeit, Geschwindigkeit, Zahl der Satelliten etc.) an die entsprechenden Endgeräte, in unserm Fall an den PocketPC. Damit sich GPS-Empfänger und Software auf dem PocketPC richtig verstehen, muss man sich auf ein Format/Protokoll einigen.

Damit nicht jeder Hersteller von GPS-Hard/Software einen eigenen Standard erfinden und entwickeln muss, wurde 1983 das NMEA-Protokoll eingeführt. NMEA steht hierbei für National Marine Electronics Association. Es ist seitdem das gängigste GPS-Protokoll und es findet auch bei der Masse der PocketPC-Software Verwendung. 
Leider besteht NMEA aus einer Vielzahl von Unterprotokollen. Jedes dieser Protokolle übermittelt eine oder mehrer Informationen. So übermittelt Beispielsweise das Protokoll RMC (Recommended Minimum Specific GPS/TRANSIT Data) folgende Informationen: 

1. UTC of position fix 2. Data status (V=navigation receiver warning) 3. Latitude of fix  4.  N or S  5. Longitude of fix  6. E or W  7. Speed over ground in knots  8. Track made good in degrees True  9. UT date  10. Magnetic variation degrees (Easterly var. subtracts from true course)  11. E or W  12. Checksum

Diese Daten werden normalerweise mit 4800 Baud in Textform versendet und könnten im Fall eines RMC-Protokolls so aussehen:

$GPRMC,152825,A,4859.9519,N,01205.7305,E,000.0,000.0,110400,001.2,E*7B

In diesem Protokoll fehlen z.B Informationen über Zahl und Empfangsstärke der Satelliten. Hierzu wäre z.B das GGA-Protokoll nötig! Es gibt insgesamt über 10 verschiedene NMEA-Protokolle, dessen Informationen sich überscheiden. Jede PocketPC-Software wertet unter Umständen andere dieser Protokolle aus. Wenn der GPS-Empfänger aber z.B NUR das oben genannte RMC-Protokoll liefern würde, könnte die Software auf dem PocketPC nicht darstellen, wie viele Satelliten empfangen werden.
Schlussfolgerung: Damit GPS-Empfänger und Software unter NMEA zusammenarbeiten können, müssen die richtigen Protokolle gesendet werden. Da nicht jede Maus per Werkseinstellung sämtliche MNEA-Protokolle sendet, kann es nötig werden die Maus zu programmieren. (siehe auch Artikel:   Programmieren von Mäusen) Es gibt auch GPS-Empfänger, die nicht alle Protokolle beherrschen. Für weiter ausführliche Informationen über NMEA empfehle ich den externen Artikel:   Understanding NMEA 0183!


Was ist SiRF

SiRF ist eigentlich der Name einer Firma: SiRF Technology. SiRF ist die Bezeichnung für einen Chipsatz, dieser Chipsatz kann sowohl das klassische NMEA-Protokoll liefern, als auch ein eigenes ebenfalls als SiRF bezeichnetes binäres Protokoll. Es ist nicht nötig weiter auf die Spezifikationen des SiRF-Protokolles einzugehen, wichtig ist zu wissen, dass SiRF-Protokoll nicht NMEA ist. Wenn also eine Software ein SiRF-Protokoll benötigt, kann diese NUR mit einer SiRF-Maus betrieben werden. Die meisten SiRF-Mäuse lassen sich aber sehr einfach auf NMEA   umprogrammieren und können dann ebenfalls mit Software betrieben werden, die solche Protokolle fordern.


Seiten: 1 2 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.