Garmin Descent Mk2 und Mk2i | luftintegrierter Tauchcomputer für Tauch-Profis

Garmin stellt zwei neue Tauchcomputer namens Descent Mk2 und Mk2i vor. Letzterer ist erstmals mit einer sonarbasierten Luftintegration ausgestattet. Obwohl die Descent-Serie speziell für Taucher gedacht ist, überzeugt sie mit einer Kombination aus vielfältigen Multisport-Funktionen, die schon von der Fenix 6 bekannt sind.

Garmins Taucheruhren der Serie Descent bekommen Zuwachs. Die Nachfolger des GPS-Tauchcomputers Mk1 heißen Descent Mk2 und Mk2i, wobei letzterer erstmals mit einer sonarbasierten Luftintegration ausgestattet ist. Luftintegrierte Tauchcomputer sorgen durch Sensoren für eine schlauchlose Integration der Tauchdaten.

 

SubWave: Luftintegrierter Tauchcomputer mit Sonar-Technologie

Je weiter und tiefer die Tauchgänge in die wunderschöne Unterwasserwelt werden, desto wichtiger ist dem Sporttaucher ein luftintegrierter Tauchcompter. Denn luftintegrierte Tauchcomputer können via gekoppelten Sensoren den verbleibenden Flaschendruck und die sich daraus ableitbare verbleibende Tauchzeit berechnen. Hieraus wiederum lässt sich die Phase der Dekompression besser einschätzen, in welcher der Taucher zurück an die Wasseroberfläche auftaucht.

Garmin setzt für die Datenübertragung bei dem Mk2i nicht auf UKW-Funk, sondern die in der Marinewelt übliche und für das Wasser optimierte Sonar-Technik mittels Schallimpulse. Die sonarbasierte Luftintegration nennt Garmin SubWave. Über eine ANT+-Verbindung unterstützt die Garmin-Taucheruhr bis zu fünf Tankpods der Serie T1, die bei einer Reichweite von bis zu 10 Metern erkannt werden.

Per Sonar senden die kompatiblen Tankpods dann alle 5 Sekunden Daten zum Flaschendruck, dem Luftverbrauch (SAC), zur verbleibenden Luft (ATR) sowie der verbleibenden Akkulaufzeit jedes Transmitters (T1 Pods) an den Tauchcomputer Mk2i. Natürlich informiert die Uhr über akustische und visuelle Alarme, wenn die Luft knapp werden sollte.

Werbung

Umfangreiche Sensoren und 6 Tauch-Modi

Beide Taucheruhren sind mit WLAN und Bluetooth-Smart zur schnellen und kabelfreien Datenübetragung, GPS, Glonass, Galileo an der Oberfläche, einem 3D-Kompass, Tiefenmesser, einem barometrischen Höhenmesser, Beschleunigungssensor, Gyroskop und Thermometer ausgestattet. Ein optischer Herzfrequenzsensor (HF-Sensor wie bei der fenix 6) zusammen mit einem Pulsoximeter liefern Daten zur Herz- und Atemfrequenz sowie dem Sauerstoffgehalt im Blut, dem Sport-Alter sowie dem Body Battery Level.

Die Uhren verfügen laut Garmin insgesamt über mehr Datenfelder, auf welchen sich unter anderem mehrere Gas-Gemische verwalten lassen:

  • Luft
  • Nitrox und Trimix
  • bis zu 100 % Sauerstoff
  • 1 Bottom Gas
  • bis zu 11 Dekompressions- und/oder Backup-Gase

sowie wichtige Tauchwerte angezeigt werden, etwa:

  • N2-/HE-Belastung
  • PO2 (Sauerstoffpartialdruck, Anteil von Sauerstoff am Gesamtdruck des Gasgemisches im Blut)

Außerdem lassen sich vielseitige Tauch-Features individuell anpassen, so zum Beispiel ein optionaler Sicherheitsstopp bei 5 Metern, Alarme für Tiefe und Zeit, Konservatismus mit einstellbaren Gradientenfaktoren.

Die insgesmt 6 Tauchfunktionen beinhalten:

  • Einzelgas und Multigas für Tauchgang mit Ausrüstung und Gas
  • Gauge ohne Ausrüstung mit Messung der Tiefe
  • Apnoe zum Freitauchen mit Aufzeichnung des Tauchgangs
  • Apnoe Jagd
  • CCR-Modus zum Tauchen mit Kreislauftauchgeräten wie Rebreather, welche die Ausatemluft reinigen, mit verschiedenen Einstellungen wie Diluent, Bailout Gas, Setpoints

Mk2 und Mk2i mit langer Akkulaufzeit

Damit den beiden Tauchcomputern von Garmin nicht vor den Tauchflaschen die Luft ausgeht, sollen sie im Tauchmodus bis zu 80 Stunden, etwa doppelt so lang wie das Vorgänger-Modell, durchhalten. Wird die Mk2i mit einem T1 Tankpod gekoppelt, verringert sich die Batterielaufzeit der Uhr auf 32 Stunden. Im Smartwatch-Modus können beide Uhren bis zu 16 Tage und bei Aktivitäten im GPS-Modus etwa 2 Tage genutzt werden.

Die Tankpods der Serie T1 sollen sich leicht an Tauchflaschen anbringen lassen und bei einer Batterielaufzeit von etwa 110 Stunden bis zu 11 ATM wasserdicht sein. Die Lithium-Batterie CR123A ist austauschbar.

Mk2 und Mk2i mit größerem Display und Multisport-Funktionen

Auf dem 1,4 Zoll großen und damit 36 % größeren MIP-Farbdisplay mit hellerer Hintergrundbeleuchtung und größerer Schrift im Vergleich zum Vorgänger sind die verschiedenen Tauchfunktionen jetzt noch besser lesbar. Das Display aus Saphirglas befindet sich in einem bis 10 ATM geprüften und faserverstärktem Polymergehäuse, das bei der Mk2 von einer silbernen Edelstahl-Lünette und bei der Mk2i von einer schwarzen Titan-Lünette umrandet wird.

Garmins Tauchcomputer verfügen nicht nur über Tauchfunktionen, sondern auch über zahlreiche Multisport- und Outdoor-Funktionen wie ClimbPro, PacePro, Vo2Max, Trainingsbelastung und Erholungszeit, erweitere Lauf- und Fahrradfunktionen, TrueUp zum Synchronisieren der Daten von mehreren Fitness- und Outdoorgeräten sowie Trendline Routing, um besonders beliebte Trails und Routen zu finden. Auf der vorinstallierten Karte Topo Active Europa und einer Skigebietskarte lassen sich weltweit Tauchspots, Informationen zu Gezeiten, 41.000 Golfplätze sowie mehr als 2000 Skigebiete abrufen.

Natürlich beherrschen die Uhren auch Stresstracking, Schlafanalyse und Menstruationszyklus-Tracking und viele andere für den Alltag nützlichen Funktionen, welche von der fenix-6-Serie übernommen wurden, um nur einige zu nennen: Garmin Pay und Garmin Music auf einem integrierten 32 GB großen Musikspeicher.

Preis und Verfügbarkeit

Die Garmin Descent Mk2 und Mk2i sollen ab November 2020 in den Handel kommen, jedoch nur im Tauchfachhandel erhältlich sein, ausgenommen der Mk2, welche auch bei ausgewählten Uhren-Fachhändlern verfügbar sein wird. Das Modell in Silber aus Edelstahl kostet 1299,99 Euro und die luftintegrierte Variante Mk2i in Grau aus Titan kostet 1499,99 Euro. Der T1 Tauchpod als Begleiter der Mk2i-Tauchuhr soll erst im Dezember 2020 zum Verkauf stehen.

Da die Garmin-Taucheruhren einen stolzen Preis haben, möchten sich Interessenten die Uhr vielleicht erst einmal genauer ansehen. Das ermöglicht Garmin seit Neuestem an ausgewählten Testcentern, sogenannten Touchpoints, an denen man die Sportuhren unter die Lupe nehmen kann. Eine Übersicht der Center gibt es online.

5 Kommentare zu “Garmin Descent Mk2 und Mk2i | luftintegrierter Tauchcomputer für Tauch-Profis

  1. Dann wollen wir mal hoffen, dass die MK2/MK2i besser als die MK1 von Garmin supported wird. „Unglücklich“ finde ich auch, dass der Tankpod noch nicht zusammen mit der MK2i als Bundle verfügbar ist. Sind die Tankpods „solo“ schon lieferbar? Hätte man besser kordinieren können. Kauft man MK2i und Tankpod einzeln, dürfte das deutlich teurer als das Bundle werden.

    1. Hallo Stephan,
      meine Information war, dass man die Uhr in den speziellen Shops mit dem Tankpod im Bundle bestellen kann. Der Tankpod wird dann nachgeliefert.
      Viele Grüße

  2. Habe noch etwas zu ergänzen: da könnte man sich auch überlegen, sich z. B. eine Suunto Novo Tauchuhr mit entsprechendem Suuoto Transmitter (Transmitter anderer Hersteller gehen wohl auch, nur der Garmin Tankpod ist mit keinem anderen System kompatibel) und eine Fenix 6xPro zu kaufen. Zusammen sind die noch günstiger als eine MK2i und Tankpd…

  3. was ich für traurig empfinde ist das es bei dem MK1 anscheinend keine reperatur gibt, sondern nur gegen aufpreis getauscht wird, ich hoffe das es bei dem mk2 nicht so ist,

  4. Ich habe einen MK1,bin auch zufrieden, aber nach ca 2 jahren kaput ging , er liess sich nicht mehr laden, und wurde gegen einen aufpreis getauscht. anscheinend kann man den MK1 nicht reparieren. ich hoffe das das bei dem neuen model nicht so ist. es sind die gleichen methoden,wie bei uwatec. das stinkt mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.