Australien: Überwachungskameras gegen Handy-Nutzung am Steuer

Australien setzt seit kurzem spezielle Überwachungskameras gegen die Handy-Nutzung im Straßenverkehr ein, die Niederlande testen die speziellen Blitzer ebenso bereits. Die Mobiltelefon-Erkennungskameras sollen die Zahl der Verkehrsunfälle und Verkehrstoten reduzieren …

Wie auch in Deutschland, ist in Australien die Nutzung von Handys am Steuer verboten. Das Telefonieren per Freisprecheinrichtung hingegen ist erlaubt. Alle anderen Funktionen, wie z.B. WhatsApp oder Videoanrufe sind während der Fahrt illegal. Dennoch ignorieren viele Verkehrsteilnehmer das Handyverbot und werden zu einer Gefahr im Straßenverkehr.

Deswegen setzt der Bundesstaat New South Wales (NSW) in Australien seit neuestem (1. Dezember) eine Art mobile Anhänger-Kameras und stationäre Blitzer bzw. Kamerasysteme ein, welche den Handy-Gebrauch am Steuer überwachen. Auch die Niederlande testen die Überwachungskameras bereits seit dem 1. Oktober in einem Pilotprojekt.

Bild von TheDigitalWay auf Pixabay

 

Wie funktionieren die Handy-Erkennungskameras?

Es sind laut dem NSW-Verkehrsbehörde die weltweit ersten Kameras, die mithilfe von künstlicher Intelligenz Bilder auswerten und feststellen, ob ein Fahrer ein Mobiltelefon während der Autofahrt bedient.

Zwei Kameras zeichnen rund um die Uhr und bei jeder Wetterlage zum einen das Kennzeichen und zum anderen das Cockpit von vorne auf. Wird ein möglicher Verstoß gegen das Handy-Verbot automatisiert vom System herausgefiltert, überprüft anschließend ein Behördenmitarbeiter die relevanten Bilder.

Ziel ist es, die Zahl der Verkehrstoten zu reduzieren

Wie die Zeitung The Guardian berichtete, äußerte der NSW-Polizeichef, Michael Corboy, den Wunsch, mit diesem System die Kultur zu verändern. Die Gewohnheit oder die Sitte, sein Smartphone während der Autofahrt zu bedienen, ist lebensgefährlich und deshalb soll der Einsatz der Überwachungskameras Autofahrern das rechtswidrige Verhalten abgewöhnen und sie zum ablenkungsfreien Fahren bewegen. Das Verkehrsamt des NSW- Bundesstaates möchte unter anderem mittels der Überwachungskameras und entsprechenden Strafen die Verkehrsopfer innerhalb von zwei Jahren um 30 % senken.

Bild von StockSnap auf Pixabay

 

Werbung

Welche Strafe droht bei Handy-Nutzung am Steuer?

Gemäß der Transport- und Straßenbehörde der NSW erhalten Fahrer innerhalb der ersten drei Monate nur eine schriftliche Verwarnung. Nach Ablauf der drei Monate wird bei einem festgestellten Vergehen eine Geldstrafe von etwa 210 Euro (344 Australische Dollar) fällig. In Schulzonen wird eine höhere Geldstrafe von 280 Euro (457 Australische Dollar) angesetzt. In beiden Fällen erhalten die Fahrer auch Strafpunkte..

2 Kommentare zu “Australien: Überwachungskameras gegen Handy-Nutzung am Steuer

  1. was soll die denn heißen…. Verkehrsopfer innerhalb von zwei Jahren um 30 % senken.

    Hieße ja im Umkehrschluss heute, dass 30% der Verkehrsopfer Folge einer Handynutzung am Steuer sind. Halt ich doch für etwas zu hoch gegriffen.

    Heißt aber auch nicht, das ich die Handynutzung am Steuer toleriere.

    1. Hallo Peter,

      der Bundesstaat NSW möchte die Zahl der Verkehrstoten sicher insgesamt um 30 % senken und das Ziel unter anderem mit den Kameras erreichen. Ich habe es angepasst. Vielen Dank und viele Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.