Garmin stellt NAVIGON Apps ein

Kostenlose Navi-Apps wie Google Maps wurden in den letzten Jahren zunehmend zu eine starken Konkurrenz für Entwickler von kostenpflichtigen Angeboten. Garmin zieht nun die Reißleine und stellt ab Mitte Mai alle NAVIGON Apps ein …

Sehr überraschend hat Garmin das Aus der NAVIGON Apps verkündet. Wie auf der NAVIGON Webseite zu lesen ist, werden alle Navigations-Apps ab dem 14. Mai 2018 mit wenigen Ausnahmen vom Markt genommen. Die Entscheidung soll laut Garmin aus strategischen Gründen getroffen worden sein.

Fast alle Apps betroffen

Betroffen sind alle Garmin Navigations-Apps, so auch NAVIGON, NAVIGON Regions und NAVIGON Cruiser. Als Ausnahmen nennt Garmin die NAVIGON select Version, die Telekom Kunden auch nach dem 14. Mai 2018 weiterhin kostenlos herunterladen können sowie die Garmin HUD App, welche von den Head-up-Displays Garmin HUD Plus und BMW HUS verwendet wird.

Keine Chance gegen kostenlose Navi-Apps

Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist laut Garmin die gestiegene Verbreitung von kostenlosen Navigations-Apps, die den Markt dauerhaft verändert haben. Daher will sich das Unternehmen zukünftig auf alternative Märkte konzentrieren und seine Entwicklungen im PND- und OEM-Bereich weiter fortführen. NAVIGON Mitarbeitern soll die Entscheidung bereits im Februar 2018 mitgeteilt worden sein. Alle betroffenen Mitarbeiter sollen aber weiterhin Bestandteil des Unternehmens bleiben und neuen Themenbereichen bei Garmin zugeordnet werden.

Aus nach 25 Jahren

Mit der Einstellung der Navi-Apps wird wahrscheinlich auch der Name NAVIGON vom Markt verschwinden. Seit der Übernahme des in Würzburg ansässigem Unternehmen im Jahr 2011 durch Garmin, war NAVIGON nur noch als App-Entwickler tätig. Der Geschäftsbereich mit mobilen Navigationsgeräten wurde bereits nach der Übernahme eingestellt, da Garmin selbst bereit mit ganz ähnlichen Produkten am Markt vertreten ist. Nach mehr als 25 Jahren könnte die Abschaltung der Navi-Apps nun das endgültige Ende der Marke NAVIGON bedeuten.

Gekaufte Apps und Inhalte können weiter verwendet werden

Gekaufte Apps und In-App Erweiterungen sollen Nutzer noch mindestens zwei Jahre im gewohnten Umfang weiter verwenden können. 1-Monats oder 1-Jahres-Abos können innerhalb dieses Zeitraums weiter verwendet werden. Eine Erneuerung der Abos oder In-App-Käufe ist anschließend allerdings nicht möglich. Wer ein Abo auf einem Android-Smartphone abgeschlossen hat, sollte dies rechtzeitig selbstständig kündigen, da es sich sonst automatisch verlängert. NAVIGON selbst hat auf die Abo-Verwaltung unter Android keinen Einfluss. Nutzer eines iPhones müssen zur Kündigung des Abos nicht selbst tätig werden. Für Unterstützung bei Problemen stellt Garmin den Kunden auch weiterhin ein Support-Team zur Seite.

6 Kommentare zu “Garmin stellt NAVIGON Apps ein

  1. Schade, aber wer aufgrund der katastrophalen Stauinformationen permanent in Staus oder Straßensperrungen geschickt wurde, wird das nicht bereuen.
    Dennoch: Ich hätte mir gewünscht, dass das Program genau so bleibt aber die oben erwähnten Kritikpunkte nicht mehr existieren.

  2. Traurig. Da wird nun auch der Rest der einzig wirklich brauchbaren Navigationslösung am Markt zu Grabe getragen.

    Mal ehrlich. Garmin hätte sich mit seiner verspielten Oberfläche lieber das Wissen von Navigon zu Nutze gemacht und zumindest im PNA-Bereich diese Idee weiterentwickelt und fortgeführt.

    Garmin ist auch heute kein Vergleich zu Navigon. Beispielsweise die Camper-Navigation ist eine einzige Katastrophe und man ist nicht einmal Willens das überhauüt zu akzeptieren. Ein Blick ins Web und die Kundenmeinungen fördert hier wahre Abgründe zu Tage.

    Nachdem auch Becker letztendlich in die ewigen Jagdgründe geschickt wurde, wird es allmählich ruhig am Markt und wirkliche Alternativen sucht man leider vergeblich.

  3. Wundert mich ehrlich nicht. Die Navigon-Apps haben den Ruf von Navigon nur vollends ruiniert. Eine App, die nicht fehlertolerant gegenüber den Netzsprüngen des Handys reagiert ist zum scheitern verurteilt: Bei 80km/h auf gerader Strecke und keiner Abzweigung plötzlich “Bitte wenden” und eine Lokalisierung 500m neben der Strecke mitten in einem Ortskern! Danke auf so eine Unfug verzichte ich gerne. Habe seit über einem Jahr die TomTom App und die ist zuverlässig und absolut ihr Geld wert.

  4. Unverständlich , daß eine Firma, die ein viel schlechteres Kartenmaterial hat (Garmin), eine Firma mit besserem Kartenmaterial (Navigon) schluckt.Ich war vor zwei Jahren für zwei Monate in der Türkei. Von der Streckenführung bis hin zu Zusatzfutures funktionierte alles super. Und alles mit offline karten !!! Da kommte Google maps absolut nicht heran. Im Ausland funktioniert googlemaps nur mit Internet. Wenn man keine Auslands SIM Karte hat, lassen sich die meisten Provider alles goldig entlohnen. Karten kann man bei Googlemaps nur für einen Monat offline laden. Alles viel zu umständlich. Ich habe jetzt verschieden andere Programme mit offline Karten probiert.Alle !!!! hatten Schwachpunkte. Ich glaube, daß alles darauf hinausläuft wie bei Tom Tom, daß man jährlich für ein Abonnement bezahlen muß. Es ist schade, daß ein sehr gutes deutsches Traditionsunternehmen so vom Markt verschwindet. Die Führung von Navigon hat sich zwar schön die Taschen vollgetopft, aber betreffs Übernahme als unfähig herausgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.