IFA: Becker zeigt neue ready- und active-Modelle

Mit der IFA stellt Becker seine Weichen für die Zukunft und zeigt erste Navi-Prototypen auf Android-Basis, die 2016 auf den Markt kommen sollen. Noch in diesem Jahr gibt es zunächst neue Geräte der ready- und active-Serie …

United Navigation nutzt die diesjährige IFA um neue Modelle der Becker active- und ready-Reihe anzukündigen. Zudem wird der Hersteller im kommenden Jahr nicht nur seine Falk Outdoor-Geräte mit dem Android-Betriebssystem ausstatten, sondern plant auch die KFZ-Navis der Marke Becker umzustellen.

Die zur IFA in Berlin vorgestellten Geräte laufen zwar noch nicht unter Android, bieten aber dennoch einige Neuheiten. Allen voran den Becker Connect Service, unter dem United Navigation zukünftig alle Live-Dienste zusammenfasst und diese über eine WLAN-Verbindung zum Smartphone zur Verfügung stellt. Neben den bereits bekannten Live-Diensten wie den Echtzeit-Verkehrsinformationen und der Live-POI-Datenbank können Nutzer nun auch Software- und Karten-Update per WLAN herunterladen. Für eine Aktualisierung des Navis ist eine Verbindung zum Computer also nicht mehr zwingend erforderlich.

Becker active s-Reihe

Erstmals wird Becker Connect auf den neuen Geräten Becker active.5 sl EU und Becker active.7 sl EU zum Einsatz kommen. Alternativ wird es die Modelle auch ohne Verkehrs- und POI-Informationen in Echtzeit als Becker active.5 s EU und Becker active.7 s EU geben. Am Design hat Becker einige Veränderungen im Vergleich zu den bisherigen Geräten der active-Serie vorgenommen. Auffällig ist das kapazitive Echtglasdisplay, das nun plan ins Gehäuse integriert ist und 5 bzw. 7 Zoll misst.

BECKER-active7s_active7sl_schraeg

Die Kernfunktion der Navigation wurde nicht verändert. Funktion wie der Fahrspurassistent Pro 3D, die 3D-Ansicht von Landschaften und markanten Gebäuden oder die lernende Navigations sind auch Bestandteil der neuen Geräte. Mit Becker RouteMove können Nutzer die geplante Route durch einfaches verschieben auf eine andere Straße beliebig anpassen und der Becker SituationScan beobachtet die Fahrsituation und unterstützt den Fahrer mit nützlichen Informationen und Tipps. Das Kartenmaterial von 46 Ländern Europas kann für die komplette Lebensdauer des Gerätes regelmäßig auf den neusten Stand gebracht werden.

Ab November sind die neuen Geräte der sl-Riehe im Handel erhältlich. Das Becker active.7 sl EU wird dann 279 EUR und das Becker active.5 sl EU 219 EUR kosten. Die Modelle ohne Live-Dienste sind bereits ab Oktober verfügbar, der Preis für das Becker active.7 s wird dann 259 EUR und für das Becker active.5 s EU 199 EUR betragen. Alle Navis werden mit dem patentierten Becker MagClick-Aktivhalter geliefert.

BECKER-active7s_active7sl_linksgedrehtBECKER-active7s_active7sl_Rueckseite

Werbung

Neues Becker ready.5

Neben den Modellen der active-Serie zeigt Becker auf der IFA auch zwei neue Vertreter der ready-Reihe. Das Becker ready.5 CE sowie das Becker ready.5 EU richtigen sich vor allem an Einsteiger. Sie kommen komplett ohne Online-Anbindung aus und bieten Navigation auf einem 5 Zoll Bildschirm. Mit Karten von 20 oder 45 europäischen Ländern, die sich ebenfalls regelmäßig kostenlos aktualisieren lassen,  ist die Serie auch für längere Reisen geeignet.

Becker lieferte auch bei seinen Einsteigermodellen eine Aktivhalterung mit, was in dieser Geräteklasse keinesfalls zum Standard gehört. Das Becker ready.5 CE ist für 159 EUR und das Becker ready.5 EU für 179 EUR ab Oktober verfügbar.

BECKER-ready.5-front BECKER-ready.5-Rueckseite

Mit POIbase kompatibel

Auch die neuen Navis von Becker lassen sich über die kostenlose Zusatzsoftware POIbase mit zusätzlichen Sonderzielen erweitern. POIbase bietet den Zugriff auf über eine Million POIs aus den unterschiedlichsten Kategorien. Dank der interaktiven Karte können auch eigene Sonderziele unkompliziert eingetragen und mit anderen Mitgliedern der POIbase Community geteilt werden.

Mit Android in die Zukunft

Im kommenden Jahr plant United Navigation die Einführung neuer Software-Plattformen auf Android-Basis für seine Geräte im Automotive- sowie im Outdoor-Bereich. Damit soll flexibler und schneller auf Marktanforderungen reagiert werden können. „Die zukünftige Planung auf Android-Basis hat für uns eine entscheidende strategische Bedeutung“, kommentiert Klaus Lebherz, VP Product Development & Supply Chain. „So können wir zusätzliche Applikationen oder neue Inhalte und Dienste mit unseren Produkten kombinieren. Deshalb bildet das neue Betriebssystem einen entscheidenden Pfeiler unserer weiteren Qualitäts- und Entwicklungsstrategie.“ Erste Prototypen die unter Android laufen zeigt Becker auf der IFA in Berlin von 4. – 9. September in Halle 6.2 am Stand 122.

Weitere Informationen:

4 Kommentare zu “IFA: Becker zeigt neue ready- und active-Modelle

  1. Hallo Benni,  wird es dann nun endlich auch eine integrierte SIM-Karte geben oder laufen die Stauwarnungen auch zukünftig über die ungute Link2Live Anbindung – und: wird der GPS-Empfang durch andere Hardware verbessert?

    1. Hallo Chris,

      aus Link2Live wird Becker Connect. Das ganze läuft weiterhin über WLAN, wie gut es auf den neuen Geräten funktioniert kann ich nicht sagen. Auch zur Hardware habe ich keine weiteren Informationen. Der Akku der active.5 Modelle wird 1.300 mAh und der active.7 Modelle 1600 mAh bieten.

      Viele Grüße,
      Benni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.