Nike stellt das Fuelband ein

Nike wird in Zukunft keine Wearables mehr entwickeln. Stattdessen will sich der Sportartikel-Hersteller auf Apps und Anwendungen wie Nike+ konzentrieren …

Während viele Hersteller im wachsenden Markt der Wearables gerade erst so richtig durchstarten, will sich einer der Vorreiter nun zurückziehen. Wie die Webseite CNet berichtet, hat Nike die Entwicklung von Fitness-Trackern und Sportuhren eingestellt.

Der Sportartikel-Hersteller will sich zukünftig auf Software konzentriere, was das Aus für zukünftige Hardware wie das neue Fuelband bedeutet, das im Herbst auf den Markt kommen sollte. Das aktuelle Fuelband SE soll zunächst aber weiter verkauft werden, wie Nike Sprecher Brian Strong betonte “Das Nike+ Fuelband SE bleibt für uns geschäftlich relevant. Wir werden die Nike+ Fuelband App weiterhin verbessern, neue Metaluxe-Farben heausbringen sowie in absehbarer Zeit das Nike+ Fuelband verkaufen und Support dafür leisten.”.

Nike_FuelBand_SE_01

Die Nike+ Online-Plattform sowie die dazugehörigen Apps wird das Unternehmen auch im Rahmen seiner Neuausrichtung auf Software weiter betreiben. Von August 2013 bis Anfang April 2014 wuchs die Nike+-Community rasant von 18 Millionen auf 28 Millionen Nutzer.

Etwa 55 Mitarbeiter werden das 70-köpfige Team der Nikes Digital Sport Division Ende Mai verlassen müssen. Angeblich sollen aber bereit andere Unternehmen wie Intel, Microsoft oder die Google-Tochter Nest an den ehemaligen Fuelband-Entwicklern interessiert sein.

Analysten gehen laut CNet davon aus, dass Nike auf dem Wearables-Markt keine Chancen mehr sieht und auch Apple mit Software bei der Entwicklung der Apple-Smartwatch unterstützen will. Schon lange gibt es Gerüchte, dass der iPhone-Hersteller an einer Smartwatch mit dem Titel iWatch arbeitet.

Weitere Informationen

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.