Neue Garmin GPSMAP-Serie

Garmin legt seine GPSMAP-Serie in altem Gewand neu auf. Gleich drei neue Geräte mit Tastenbedienung sollen ab März erhältlich sein …

Garmin_GPSmap64_StarnbergerSee_frontalIm Outdoor-Bereich haben sich in den letzten Jahren Geräte mit reiner Display-Bedienung durchgesetzt. Allerdings leidet die Bedienbarkeit von Touchscreens bei Nässe oder wenn Handschuhe getragen werden. Garmin führt deshalb seine erfolgreiche GPSMAP-Serie fort, dessen Tastenbedienung Profis und Outdoor-Aktive schon länger zu schätzen wissen. Die GPSMAP 64 Serie kommt gleich in drei neuen Modellen daher.

Auf den ersten Blick lassen sich die neuen Geräte der GPSMAP 64 Serie nur durch den Aufdruck oberhalb des Displays von den Vorgängern GPSMAP 60 und 62 unterscheiden. Das Gehäuse sowie das 2,6 Zoll transflektive Display sind gleich geblieben.

Neue Funktionen verstecken sich jedoch unter der Haube, so hat Garmin der neuen GPSMAP Serie einen Bluetooth 4.0 Chip verpasst, über den das Navi mit dem Smartphone oder Tablet kommunizieren kann. So können eingehende Nachrichten auch auf dem Display des GPSMAP angezeigt werden und das Smartphone kann sicher im Rucksack verstaut bleiben. Für eigene Touren kann ein Live-Tracking aktiviert werden, damit die Daheim gebliebenen immer nachvollziehen können, wo man sich gerade befindet. Für Unternehmen stellt dies zudem ein zusätzliche Sicherheitsfeature dar. Außerdem können Daten zwischen dem GPSMAP und dem dem Smartphone ausgetauscht werden, so lassen sich auch unterwegs spontan neue Geocaches oder Tracks auf das GPS laden oder im Internet sichern.

Die neuen GPSMAP 64 Geräte sind nicht nur für den Empfang der GPS-Satellitensignale ausgelegt, sondern können ihre Position auch anhand des russischen GLONASS bestimmen. Garmin wird verschiedene Speicherausstattungen anbieten, das GPSMAP 64 und 64s kommen mit 4 GB, das GPSMAP 64st mit 8 GB. Alle Geräte können zudem mit microSD-Karten um bis zu 32 GB erweitert werden. Die beiden Top-Modelle (64s und 64st) sind außerdem mit einem elektronischen 3D-Kompass und einem barometrischen Höhenmesser ausgestattet. Für spezielle Akkus bietet die neue GPSMAP-Serie nun auch eine Ladefunktion direkt im Gerät. Geocacher können mit der neuen GPSMAP 64 Serie direkt nach dem auspacken loslegen, denn 250.000 Geocaches von geoaching.com sind bereits vorinstalliert.

Garmin_GPSmap64st_Kompass_rfGarmin_GPSmap64s_Prinzenweg_rf

Ab März 2014 sollen das GPSMAP 64 zum Preis von 299 EUR, das GPSMAP 64s für 399 EUR sowie das GPSMAP 64st für 449 EUR in den Handel kommen. Die beiden letztgenannten werden mit einem 1-Jahres-Abo für den Download von Garmin BirdsEye Satellitenbildern geliefert. Bundel denen neben dem GPSMAP 64s auch wahlweise die Topo Deutschland V6 PRO oder die TransAlpin 2012 PRO beiliegt wird es zum Marktstart ebenfalls geben.

Weitere Informationen:  

4 Kommentare zu “Neue Garmin GPSMAP-Serie

  1. Hallo Allerseits
    Kann jemand etwas mehr zu der im Beitrag von Benni beschriebenen Tracking-Funktion sagen, die das neue GPSmap 64 haben soll?
    Besten Dank
    testagrigia

    1. Hallo,

      das ganze wird so funktionieren wie bei den neuen Edge Modellen. Ich zitiere mal von Garmin Webseite:

      „Völlig neue Möglichkeiten bietet der Edge bei Kopplung mit einem Smartphone (Apple® oder Android™) und der App Garmin Connect™ Mobile wie z.B. Live-Tracking. Live-Tracking ermöglichst Deinen Freunden und Bekannten, Deine Position und Deine Leistungsdaten während des Trainings oder Rennens in Echtzeit auf einer Garmin Connect™ LiveTrack™-Webseite zu verfolgen. Einfach Einladungen per eMail, Facebook oder Twitter senden und Los geht‘s.“

      Gruß,

      1. Danke für die Antwort. Konkret heisst das, es braucht ein Smartphone um die Daten via Handynetz zu übertragen… Bei einem „richtigen“ Tracker ist das nicht nötig, da er eine SIM-Karte enthält! Hast jemand bereits Erfahrung mit dem Edge und der Garmin LiveTrack Webseite?
        Gruss
        testagrigia

      2. Hallo testagrigia,

        genau, das Gerät nutzt dann die Internetverbindung eines meist eh schon vorhandenen Smartphones. „Tracker“ sind meist auch für ganze andere Einsatzzwecke gedacht, zum Beispiel zur Überwachung von Fahrzeugen oder um den Standort von Gegenständen kontrollieren zu können.

        Das Live-Tracking mit dem Edge funktioniert wirklich gut. Man kann die Position in Echtzeit mitverfolgen und Freunde über verschiedene Plattformen oder per Email dazu einladen die eigene zurückgelegte Strecke zu verfolgen. In diesem Video wird das gut gezeigt http://youtu.be/KuqEYEkb0Uc?t=1m40s

        Gruß,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.