IFA 2013: Galaxy Gear die Smartwatch von Samsung

Samsungs erste Smartwatch versteht sich als Zubehör für Galaxy Smartphone und Tablets. Die Galaxy Gear kann Fotos und Videos aufnehmen, versteht das Gesprochene, zählt die Schritte beim Joggen und kann natürlich auch nur die Uhrzeit anzeigen …

Galaxy Gear_Front_Jet BlackMit Spannung wurde sie erwartet: Samsungs Smartwatch zur IFA 2013 in Berlin. Nun wurde sie offiziell enthüllt, eine 73,8 Gramm leichte und 36,8 x 56,6 x 11,1 mm große Armbanduhr im Edelstahlgehäuse mit einem AMOLED-Display, das eine Bilddiagonale von 1,63 Zoll hat und 320 × 320 Pixel darstellen kann. Samsung kommt damit seinem Konkurrenten Apple zuvor, dessen iWatch Ankündigung in der kommenden Woche erwartet wird.

Galaxy Gear – die Begleitung

Samsung empfiehlt die Smartwatch als Premium-Zubehör, das die Funktionen und die Bedienbarkeit der Galaxy-Tablets sowie -Smartphones erweitern und verbessern soll. Somit ist Samsungs Galaxy Gear kein eigenständiges Produkt.

Zudem sind momentan lediglich das ebenso erst neu präsentierte Galaxy Note 3 und das neue Tablet 10.1 mit der Uhr nutzbar. Andere Samsung-Geräte wie das Galaxy S3, Galaxy S4 und Note 2 sollen erst noch kompatibel werden, denn sie benötigen das voraussichtlich im Oktober bevorstehende Update auf Android 4.3, um mit der Galaxy Gear kommunizieren zu können.

Werbung

Bedienung & Kommunikation

Die Galaxy Gear hat nur einen physischen Ein-/Aus-Knopf an der Seite rechts oben. Dieser kann aber im Notfall auch dreimal hintereinander gedrückt werden, um den eigenen Standort an vorab festgelegte Kontakte mit einer zuvor gespeicherten Meldung zu senden. Alle anderen Aktionen und Steuerungen auf der Uhr erfolgen über das Display, indem man horizontal über den Touchscreen wischt und dabei von einem Menü in das andere gelangt.

Mit einem Wisch von oben nach unten z.B. wird die vorherige höhere Menüebene wieder angezeigt und mit einem Wisch nach links kann ein Anruf angenommen werden. Anschließend führt der Nutzer die Uhr zum Ohr und telefoniert über das im Armband verbaute Mikrofon sowie den Mini-Lautsprecher. Auch Sprachkommandos, um das Wetter abzufragen sowie einen Anruf zu starten, oder Sprachnotizen, versteht die Galaxy Gear mit der App S Voice.

Der Datenaustausch und die Kommunikation erfolgen über das stromsparende Bluetooth 4.0 (Low Energy), wodurch Anrufe, Nachrichten und Bilder des gekoppelten Samsung-Smartphones angezeigt werden. Weiterhin macht sich der Eingang von E-Mails, Anrufen oder Terminen durch Vibration der Uhr bemerkbar.

Fotos, Videos & Hardware

Galaxy Gear_dynamic_oatmeal

Integriert ist eine 1,9-Megapixel-Kamera, die schnell und ohne auf das Smartphone zuzugreifen Fotos und Videos erstellt und diese per automatischer Synchronisation auf das mit dem Galaxy Gear verbundene Gerät überträgt. Videoaufzeichnungen sollen leider nur für sieben bis zehn Sekunden möglich sein, was wahrscheinlich auf den 4 GB kleinen internen Speicher zurückzuführen ist.

Weiterhin verfügt Samsungs Galaxy Gear über einen Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 800 MHz sowie 512 MB RAM.

Der Akku bietet 315 mAh womit die Smartwatch regelmäßig nach etwa 24 Stunden wieder an die Steckdose muss. Das Aufladen des Li-ion-Akkus erfolgt über einen speziellen Adapter, der zusammen mit der Uhr an eine Stromquelle angeschlossen wird. Über den integrierten Bewegungssensor und das Gyroskop zählt die Uhr die Schritte beim Jogging und bestimmt die Position.

Ab dem 25. September wird Samsung die Galaxy Gear mit Armbändern in sechs verschiedenen Farben für 299 EUR in Deutschland anbieten.

Samsung Galaxy Gear in verschiedenen Farben

Weitere Informationen:

Ein Kommentar zu “IFA 2013: Galaxy Gear die Smartwatch von Samsung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.