Auch fürs Schwimmen geeignet: Garmin Forerunner 910XT

Garmin präsentiert die erste GPS-Sportuhr mit barometrischem Höhenmesser und erweiterten Schwimmfunktionen für Multisportler…

Garmin präsentiert die erste GPS-Sportuhr mit barometrischem Höhenmesser und erweiterten Schwimmfunktionen für Multisportler...Garmin bietet wieder Neues auf dem Outdoor-Markt. Besonders geeignet und interessant ist der neue Multisport-Computer Forerunner 910XT von Garmin für Triathleten und Radfahrer, da er mit seinen erweiterten Schwimmfunktionen sowie dem barometrischen Höhenmesser beiden Anforderungen gerecht werden kann.

Athleten und Sportler, die für Triathlons trainieren, üben und bereiten nun ihren Wettkampf mit nur einem Gerät vor. Dazu kann auf dem Forerunner 910XT einfach per Knopfdruck zwischen den verschiedenen Sportmodi gewechselt werden, damit keine wertvolle Zeit zwischen den einzelnen Etappen verstreicht. Eine zwar im Zubehör nicht mitgelieferte, jedoch optionale Schnellwechselhalterung hilft ebenso kostbare Zeit beim Wechseln vom Wasser zu Fahrrad oder vom Laufen zum Radfahren einzusparen. Auch soll der Akku des Forerunner 910XT bis zu 20 Stunden ausdauern und so Multisportler auch bei längeren Trainings nicht im Stich lassen.

Im Wasser angefangen, trumpft der bis zu 50 Meter wasserdichte Forerunner 910XT mit dem integrierten Beschleunigungssensor (G-Sensor) auf, mittels dessen der 910XT automatisch die Schwimmgeschwingikeit (Pace), den Schwimmstil, die Schlaganzahl (Anzahl der Züge im Schnitt und Gesamt), und die geschwommene Strecke ermittelt.

Das Besondere: Diese Schwimmfunktionen sind nicht nur draußen, sondern auch in Schwimmhallen (indoor) verfügbar und mit ihnen werden zusätzlich sogar die Schwimmbahnenlänge und die geschwommenen Bahnen berechnet. Außerdem ermittelt der Beschleunigungssensor den SWOLF Score (Wert zum Einschätzen der Schwimmeffizienz: Zahl der Schläge + Zeit pro Bahn bzw. bei Freiwasser Zeit auf 25m) im Schnitt und für die letzte Bahn. Ein kleines Manko ist die fehlende Herzfrequenzmessung unter Wasser, denn Garmin weist darauf hin, dass der Herzfrequenzsensor im Wasser getragen werden könne, jedoch unter Wasser keine Daten übertrage. Triathleten mögen dies jedoch möglicherweise nicht allzu dramatisch sehen.

Aus dem Wasser aufs Fahrrad geschwungen, bietet der Forerunner 910XT eines der zentralen Merkmale der neuen Sportuhr: die bereits erwähnte barometrische Höhenmessung für z.B. Radtouren, mit der nun auch die Steigungsprozente (Aufstieg, Abstieg, Neigung) erfasst und leicht abgelesen werden können.

Selbstverständlich ist die Höhenmessung auch für Trailrunner, die zu Fuß unterwegs sind, ein echter Gewinn. Auf einen Blick kann der Sportler sein Höhenprofil einsehen und so seine Trainingsintensität und -effektivität erkennen. Speziell für Läufer ist eine Trailnavigation mit bis zu 100 abgespeicherten Wegepunkten möglich.

Im Gegenzug zu seinem Vorgängermodell (310XT) ist der in schwarz gehaltene Forerunner 910XT deutlich schlanker und kompakter, wiegt jedoch genauso viel (72 Gramm). Den Forerunner 910XT ist höchstwahrscheinlich im November 2011 in zwei Ausführungen erhältlich. Zum einen als GPS-Sportuhr ohne Zubehör* für 399 EUR und zum Anderen als HR-Version mit Herzfrequenz-Brustgurt für 449 EUR.

Beide Geräte können durch optionale und kompatible ANT+ Leistungsmesssysteme wie Vector, den Pedal-Leistungsmesser zur Wattmessung sowie den Geschwindigkeits- und Trittfrequenzsensor für das Radeln oder den Herzfrequenzsensor ergänzt werden.

* Anbei ist das gängige Zubehör wie: USB ANT Stick, Netzladegerät, Ladeklemme, Verlängerungsarmband und Handbuch.

Ein Testbericht zum Forerunner 910XT existiert bereits auf English auf der Webseite des Garmin Experten DC Rainmaker.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.