INRIX baut Informationsverkehrsnetz aus

Mit 18 Ländern das größte Verkehrsnetzwerk in Europa…

Mit 18 Ländern das größte Verkehrsnetzwerk in Europa...Die US-amerikanische Firma INRIX aus Washington ist ein Anbieter von Verkehrs- und Fahrer-Diensten, welche es nun geschafft hat, seine Echtzeit-Verkehrsinforma- tionen für den europäischen Raum auf 18 Länder zu erweitern.

Entsprechend hat INRIX nun das größte Verkehrsnetzwerk in Europa aufgebaut, das Informationen für eine Million Kilometer an Autobahnen, Stadt- und Nebenstraßen umfasst. Vergleichsweise verfügte INRIX Mitte 2009 Informationen für nur über 50.000 km in 6 europäischen Ländern.

INRIX Verkehrsinformationen werden bereits in vielen und bekannten Navigations- und Verkehrsdiensten für Fahrzeuge und mobile Endgeräte eingesetzt, unter anderem von Ford, TomTom (LIVE Services, vor allem in USA), Navigon (Traffic Live), Microsoft, TeleNav und über 80 anderen Unternehmen. Die Technik, die dahinter steckt, heißt Smart Driver, ein auf Crowdsourcing basierendes, d.h. sich der kollektiven Intelligenz von Kunden und Nutzern bedienendes Verkehrsinformations- netzwerk, sowie Total Fusion Traffic Flow, einer von INRIX selbstentwickelten Datenanalyse. Außerdem wird die Technologie TPEG over IP eingesetzt. TPEG (Transport Protocol Experts Group) konzipierte ein sprachunabhängigen Verschlüsselungs- und Übertragungsstandard für Verkehrs- und Reiseinformationen auf digitaler Ebene, welcher es ermöglichen soll, sich auf standortrelevante Echtzeit-Informationen zu konzentrieren, um z.B. Verbindungskosten zu sparen. Insgesamt werden mit dieser Technik die Echtzeit-Informationen zu Verkehrsfluss, Wetterbedingungen auf den Straßen und Verkehrstörungen nun für folgende 18 Länder geliefert: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Irland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Schweiz, Slowenien, Spanien und Ungarn.

Hinzu kommt eine Partnerschaft zwischen INRIX und Coyote Systems, einem Anbieter von Straßensicherheitsprodukten und -diensten, der sich auf GPS basierende Blitzer-Warnsysteme für mobile Blitzer spezialisiert hat, und eine engere Zusammenarbeit mit Rolf Kanne, einem ehemaligen Verkaufsleiter bei T-Systems Traffic von NAVTEQ, und Guillaume Taton, einem Verantwortlichen in der mobilen Kommunikation und Navigationswelt. Das Netzwerk von INRIX verbindet demgemäß Informationen von öffentlichen und privaten Quellen wie die traditionellen Straßensensoren mit über zwei Millionen GPS-aktivierten Fahrzeugen, mobilen Geräten inklusive acht der zehn führenden iPhone Apps.

pocketnavigation.de Meinung:
Da Hersteller wie TomTom und Navigon ebenfalls Partnerschaften mit INRIX geschlossen haben, wäre es interessant zu wissen, ob die Verkehrsinformationen zu den neuen Ländern in Zukunft auch Nutzern zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.