Neue EU-Regeln für Batterien beschlossen: Handy-Akkus selbst tauschen

Laut neuen EU-Beschlüssen sollen Smartphone-Akkus in Zukunft von jedem selbst ausgetauscht werden können. Damit will die Europäische Union den Umgang mit Batterien und Elektroschrott umweltfreundlicher gestalten. Das Inkrafttreten der neuen Regeln kann aber noch dauern. Was kann man selbst vielleicht schon jetzt ändern?
Smartphone-Akkus selbst wechseln, Bild: Tyler Lastovich auf Unsplash

 

Das Europaparlament hat sich am 9. Dezember 2022 auf neue Verordnungen bezüglich Handyakkus und Batterien geeinigt. Damit soll der Einsatz von Akkus und Batterien verantwortungsvoller, nachhaltiger, umwelt- und ressourcenschonender werden.

Und das wollen die neuen EU-Vorgaben nun ändern: Bisher war es notwendig ein Fachgeschäft aufzusuchen, um den Akku eines Smartphones oder Laptops zu wechseln. Künftig soll es aber jeder Privatperson möglich sein, den Akku selbst zu ersetzen. Was besonders dann Wirkung zeigen könnte, wenn die Lebensdauer der Batterie kürzer als die Lebensdauer des eigentlichen Produkts ist und der Nutzer die Kosten und den Gang zum Fachgeschäft scheut.

Um Verbraucher besser zu informieren, werden Batterien künftig mit Kennzeichnungen und QR-Codes versehen, die Infos zu Kapazität, Leistung, Haltbarkeit, chemischer Zusammensetzung sowie dem Symbol „getrennte Entsorgung“ umfassen (weitere Details in Aktuelles – Europäisches Parlament).

Auch soll es bei der EU-Batterieverordnung um sozialere und ökologischere Methoden zur Rohstoffgewinnung (Lithium und Kobalt) gehen. Ebenso sollen Batterien nachhaltiger produziert werden, indem sie etwa eine Mindestmenge an recycelten Rohstoffen (Blei, Kobalt, Lithium, Nickel) enthalten.
Außerdem sind Hersteller angehalten, die Haltbarkeit von Batterien zu verbessern und sie leistungsfähiger zu machen.

Bis das EU-Gesetz in Kraft tritt, wird es jedoch noch bis 2026 dauern. Doch schon jetzt kann man sich einen Überblick über die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer von NiMH-AA-Akkus bzw. AA-Batterien verschaffen, um so beispielsweise Einwegbatterien oder wieder aufladbare Akkus lange und dabei effizient einzusetzen. Denn eine lange Akkulebenserwartung bedeutet weniger häufigere Wechsel und damit ein Reduzieren von Abfall.

Welche Batterien dafür die besten sind, zeigt unser Akkuvergleich auf www.akkuvergleichstest.de:

 

Mehr Infos zu den neuen EU-Vorgaben gibt es auf den Seiten des Bundesumweltministeriums (BMUV): Neue Regeln für nachhaltigere Batterien.

iPhone im Tear-Down; Bild: Tobias Heine auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.