Keine Updates mehr für mobile Blaupunkt Navis

Nachdem die Baros GmbH letztes Jahr insolvent gegangen ist, kündet Naviextras.com an, dass es zwar keine kostenlosen Karten- und Verkehrsdienste mehr für mobile Blaupunkt-Geräte geben wird, aber Kartenupdates dennoch erworben werden können …

Nachdem Blaupunkt und die Baros GmbH im Jahre 2012 ihre Kräfte im Bereich mobile Navigation durch einen Zusammenschluss gebündelt hatten, musste die Baros GmbH im September 2018 dennoch Insolvenz anmelden. Diese Entwicklungen ziehen schließlich auch für Blaupunkt-Kunden Konsequenzen nach sich.

Baros GmbH erfüllt seine Vertragspflichten nicht

Naviextras.com, das Karten- und Inhaltsupdate-Portal von NNG, bietet Aktualisierungen für die Navigationssoftware iGO, mit welcher auch mobile Blaupunkt-Navis ausgestattet sind. Das Portal veröffentlicht Kartenaktualisierungen üblicherweise quartalsweise, das heißt viermal im Jahr, dabei arbeitet es mit mehreren Kartenlieferanten zusammen.

Naviextras.com hat nun in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass es ab dem 29. Oktober 2019, keine kostenlosen Karten- und Verkehrsdienste mehr für mobile Blaupunkt-Geräte geben wird. Grund sei die Nichterfüllung der vertraglichen Verpflichtungen der Baros GmbH.

Werbung

Blaupunkt Kartenupdates ein- oder zweimal im Jahr

Dennoch verspricht Naviextras.com Blaupunkt-Kunden, weiterhin käuflich Kartenupdates bis zu zweimal pro Jahr zu liefern. So können Nutzer ab Ende Oktober die neuesten verfügbaren Navigationsinhalte erwerben und herunterladen. Die Karten können über die Software Naviextras.com bestellt und heruntergeladen werden. Wer also noch kostenfrei aktualisieren möchte, sollte dies in den nächsten Tagen tun.

Neben den mobilen Navigationssystemen bietet Blaupunkt weiterhin Nachrüst-Navigationssysteme als 1- oder 2-DIN Systeme an. Für dise Gerätesparte, welche von der Insolvenz der Baros GmbH nicht betroffen ist, besteht kein Grund zur Sorge. Blaupunkt hat uns gegenüber sogar angekündigt den Bereich Car Multimedia weiter ausbauen zu wollen und neue Geräte auf den Markt zu bringen.

5 Kommentare zu “Keine Updates mehr für mobile Blaupunkt Navis

  1. Da scheint Methode dahinter zu stecken. Ich will mal ein wenig vorsichtig mit dem Begriff “Betrug” umgehen, aber da zeichnet sich für mich ein Muster ab. Ähnliche Meldungen habe ich aus den Jahren 2009,2010, 2014 und 2017 gefunden. Da verkauft Blaupunkt Navis zu überhöhten Preisen mit dem Versprechen, lebenslange Kartenupdates zu liefern. Wer liest da schon im Kleingedruckten, daß der Bereitsteller der Updates zwar auch zu Blaupunkt gehört, auch deren Logo verwendet, aber rechtlich natürlich gaaaar nis mit denen zu tun hat. Und wenn es sich nicht mehr rechnet, geht rein zufällig der Updateanbieter pleite, aber natürlich kann man weiterhin Updates bekommen, man muß sie nur bezahlen. Und Irgendwo formt sich der nächste Updateanbieter, und das Spiel beginnt von vorn, Blaupunkt sichert sich als erstes die Kunden mit einem Versprechen, das nicht gehalten wird, und kassiert dann doppelt ab

    1. Ich würde schon von Kundentäuschung sprechen. Wenn Blaupunkt das Gerät mit dem Versprechen auf ein lebenslanges kostenfreies Kartenupdate verkauft, ist meiner Menung nach, Blaupunkt in der Pflicht für Updates zu sorgen. Wie, ist mir als Kunde egal. Mit dem Kauf sind wir einen Vertrag eingegangen.

  2. Hallo,
    ich habe am 18.10.2019 auch so eine E-Mail von Naviextras bekommen.
    Ich werde jetzt einen “Widerspruch” mit Verweis auf meine Rechtschutzversicherung und meine Mitgliedschaft in einem Automobilclub einlegen.
    Mal sehen was dabei herauskommt.
    MfG. Hz.

  3. Das gleiche passierte schon nach der BP Insolvenz mit meinem Motopilot 35.
    Es gab da schon keine Updates mehr.
    Mir wurde dann über First Service das Motopilot 43 zum Kauf angeboten, wovon ich inzwischen zwei Geräte habe. First Service und Baros haben den gleichen Geschäftsführer, es scheint auch die gleiche Firma zu sein. Ich werde die Geräte nach dem letzten Update verkaufen und mir ein TomTom zulegen. Die verstehen wenigstens ihren Job.

  4. So läufts also – erst wird man mit lebenslangen Updates zum Kauf animiert – mittlerweile habe ich zwei Blaupunkt-Navis – dann wird kurzerhand gratis zu kostenpflichtig abgeändert. Blaupunkt – nie wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.