Samsung’s neues Flaggschiff: Das neue Galaxy Note 9

Das Samsung Galaxy Note 9 ist das neue Flaggschiff des südkoreanischen Technik Unternehmens Samsung Electronics Co. Ltd. Präsident und CEO Dong-Jin Koh hat beim alljährlichen Launch Event namens “Unpacking” das neue Spitzenmodell angepriesen und unter Mithilfe weiterer Redner die neusten Raffinessen des Smartphones vorgeführt.

Note 9 “Phablet” bei der IFA 2018 in Berlin

Auch bei der IFA 2018 in Berlin hat Samsung das neue Note 9 präsentiert. Hier konnte man live erleben, wie groß das neuste Note tatsächlich ist. Anstatt der bisherigen 6,3 (Note 8) verfügt das Note 9 nun über ganze 6,4 Zoll Bildschirmdiagonale (162,6 Millimeter) und ist damit das größte Galaxy Smartphone der Note Serie bisher. Den Namen “Phablet” (= Ein Smartphone das beinahe ein Tablet ist) hat es sich daher redlich verdient. Der Display des Note 9 hat hierbei sage und schreibe 1.440 x 2.960 Pixel vorzuweisen und löst dabei mit 514 Pixeln pro Inch auf. Die knackigen Farben werden wie beim Note-Vorgänger durch einen Super-AMOLED Display erzielt.

Geschützt wird das ganze durch Corning Gorilla Glas 5. Doch das Glas zieht sich nicht nur schützend über den Display der Vorderseite sondern bildet auch die elegante Rückseite, wodurch das Note 9 noch edler wirkt. An den Seitenkanten ist das Glas erneut abgerundet und scheint optisch den Display zu vergrößern. Lediglich ein dünner Aluminium-Steg trennt das Glas der Vorder- von dem der Rückseite. Insgesamt ist das Note 9 damit 161,9 x 76,4 x 8,8 Millimeter groß und 201 Gramm leicht.

Farbvarianten Ocean Blue und Midnight Black

Im täglichen Dauereinsatz mit sattem 4000 mAh Akku

Die Smartphones der Note-Reihe sind besonders für Menschen konzipiert, die auch möglichst viel und effizient mit diesen arbeiten wollen. Doch nicht nur Geschäftsleute und Manager benötigen eine lange Akkulaufzeit. Auch Gamer und Blogger profitieren von einer langen Nutzungsdauer ohne lästiges Aufladen. Samsung hat sich daher erneut aus dem Fenster gelehnt was die Speicherkapazität des verbauten Lithium-Ionen Akkus angeht und das Note 9 mit ganzen 4000 mAh ausgestattet. Und das obwohl die 3500-mAh-Akkus der Note 7 Modelle ernsthafte Schwierigkeiten gemacht hatten. Die Note 8 Smartphones hatten daraufhin nur noch 3300 mAh starke Akkus.

Samsung’s Galaxy Note 9 beim Launch Event “Unpacking”

Bis zu 512 Gigabyte integrierter SSD-Speicher

Wer sein Smartphone ausgiebig benutzt und es eher als Computer oder Laptop einsetzt, braucht neben hohen Akkulaufzeiten auch dementsprechend viel Speicherplatz. Auch hier hat Samsung einen großen Sprung im Vergleich zum Vorgänger vollzogen. Statt bisheriger 64 Gigabyte verfügt die Minimal-Ausführung des Note 9 bereits über 128 Gigabyte Festplattenspeicher (ROM), während die Maximal-Ausführung ganze 512 Gigabyte ROM-Speicher besitzt.

Zusätzlich kann das Note 9 mit bis zu 512 Gigabyte über eine externe microSD-, microSDXC- oder microSDHC-Karte aufgestockt werden. Wer den externen Speicher nicht verwendet, kann dank des DUOS Systems diesen Slot auch für eine weitere Nano-SIM-Karte verwenden um bspw. private und geschäftliche Angelegenheiten besser trennen zu können.

Multifunktionaler S-Pen dank Bluetooth-Verbindung

Natürlich besitzt auch das Note 9 über Samsung’s Smartphone-Alleinstellungsmerkmal schlecht hin, dem im Gehäuse versteckten S-Pen. Hiermit lassen sich wie gehabt handschriftliche Notizen direkt auf dem Display des Phones erstellen. Selbst im gesperrten Bildschirmmodus kann man mit dem Schreiben direkt drauf los legen. Für etwas längere Notizen gibt es dann bis zu 100 Seiten zum Vollschreiben, bevor man den Bildschirm für weitere Notizen entriegeln muss. Wer keinen Wert auf die Notizen legt, kann auch bis zu 10 Schnellzugrifftasten belegen, welche bei Berührung des Bildschirms mit dem Stift dargestellt werden können.

Der neue S Pen kann aber noch mehr, denn von nun an wurde auch Bluetooth in den kleinen Stift integriert. Über eine Taste am Stift lassen sich hierüber bspw. Powerpoint-Folien weiter klicken oder gar Fotos aus der Entfernung auslösen. Mit einem langen Klick lässt sich auch die Kamera bei ausgeschaltetem Bildschirm aktivieren. Durch die neuen Funktionen benötigt natürlich auch der Stift Energie. Doch nach nur 40 Sekunden Ladezeit im Schaft des Smartphones soll der Stift schon wieder für eine halbe Stunde einsatzfähig sein.

Gruppen-Fotos und Selfies über den S-Pen auslösen

Note 9 als Computer durch Samsung’s DeX Feature

Ein weiterer Clou des neuen Modells ist die Möglichkeit bereits mit einem sehr kleinen Adapter und einem Monitor einen vollwertigen Desktop-Computer errichten zu können. Statt der bisherigen Samsung DeX-Station reicht es nun aus den USB 3.1 Typ C zu HDMI Adapter hierfür zu nutzen. Nach dem anschließen fragt das Smartphone ob der PC-Modus "Samsung DeX gestartet werden soll. Und schon kann es losgehen. Auch zum einfachen Spiegeln des Smartphone Inhaltes kann der Adapter genutzt werden. So können auch Videos vom Note 9 auf HDMI-fähigen Fernsehgeräten im großen Format dargestellt werden.

In Sachen Entertainment setzt das Note 9 noch einen weiteren Maßstab. Das Note besitzt jetzt Stereo-Sound, wobei die Hörmuschel über dem Display als zweiter Lautsprecher agiert. AKG hat den Sound optimiert, wodurch mit Hilfe von „Dolby Atmos“ ein echter Raumklang vom neuen Note erzeugt werden soll.

Samsung Galaxy Note 9 über HDMI mit Monitor verbunden

Dual-Kamera mit unterschiedlichen Zoom-Stufen und Blenden

Die neue Dual-Kamera des Note 9 entspricht der des Galaxy S9 Plus. Die Blende der Hauptkamera kann zwischen f/1,5 und f/2,4 gewechselt werden, um weitere künstlerische Freiheiten zu ermöglichen. Auch die Zweitkamera befördert die Kreativität des jeweiligen Fotografen, denn sie hat einen Zweifach-Zoom bei einer unveränderbaren Blende von f/2,4. Die Hauptkamera löst jeweils mit 12 Megapixeln auf und schafft Videoaufnahmen mit 3.840 x 2.160 Pixeln (UHD 4K) bei 60 fps (Bilder pro Sekunde) und Slow-Motion Aufnahmen mit bis zu 960 fps für Aufnahmen in HD oder 240 fps für Aufnahmen in Full-HD.

Für schärfere und ruhigere Aufnahmen besitzt sie auch die Autofokus-Funktion und einen optischen Bildstabilisator. Auch die Frontkamera für Selfies liefert immerhin noch 8 Megapixel bei einer Blende von f/1,7. Gleich unterhalb des Hauptkamera-Moduls liegt auf der Rückseite auch der Fingerabdruck-Sensor. Durch die neue Stelle soll er sich noch einfacher erreichen lassen.

Dual-Kamera mit optischem Zoom und Bildstabilisator

Viel Rechenleistung mit zahlreichen Sensoren

Das Note 9 wird mit dem bereits vom Galaxy S9+ bekannten Samsung Exynos 9810 Prozessor betrieben. Der acht Kerner (Octa-Core Prozessor) mit 64-Bit Architektur taktet mit einer Frequenz von bis zu 2700MHz und soll für besonders flüssige Ablaüfe sorgen. Je nach Version verfügt das Note 9 über 6 oder 8 Gigaybte Arbeitsspeicher (RAM) und einen ARM Mali-G72 MP18 Grafikprozessor.

Darüber hinaus verfügt es über einen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss, ANT+, W-LAN, Bluetooth v5.0, NFC und eine Standortbestimmung die sogar GPS, Glonass, Beidou und Galileo unterstützt. Geschützt ist das mit Hightech ausgestopfte Note 9 sogar nach IP68 Schutzklasse, wodurch es auch beim Untertauchen in Wasser keinen Schaden davon tragen soll.

Technische Daten in der Übersicht

Preis und Verfügbarkeit

Das Galaxy Note 9 ist ab sofort verfügbar und wird mit Android 8.1 Oreo ausgeliefert.

  • Das Galaxy Note 9 in Midnight Black mit 128GB ROM + 6GB RAM kostet Umbruch EUR 892,90 bei Amazon.
  • Das Galaxy Note 9 in Ocean Blue mit 128GB ROM + 6GB RAM gibt es für Umbruch EUR 760,00 bei Amazon.
  • Das Galaxy Note 9 in Midnight Black mit 512GB ROM + 8GB RAM ist für Umbruch EUR 1.321,78 bei Amazon erhältlich.

Der HDMI zu USB 3.1 Adapter von Samsung kann für EUR 29,99 bei Amazon erworben werden.

Auch die Samsung DeX Station gibt es weiterhin für EUR 55,90 bei Amazon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.