Jaguar Land Rover entwickelt System zur Erkennung von Schlaglöchern

Um eine sichere und komfortable Fahrt durch den Straßenverkehr zu gewährleisten, entwickelt Jaguar Land Rover ein System zur Erkennung von Schlaglöchern …

Jaguar Land Rover entwickelt aktuell ein System für Autos, mit dem Schlaglöcher erkannt und deren Position an andere Fahrzeuge übermittelt werden kann. Was zunächst vor allem dem Fahrkomfort dienen soll, könnte auch Stadtplanern helfen, ihr Straßen besser in Schuss zu halten.

Land-Rover-Schlagloch-02

Sensoren erkennen Hindernisse

Hierzu wurden einige Range Rover Evoque und Discovery Sport Modelle mit Sensoren ausgestattet, mit deren Hilfe die Oberfläche der Straße abgescannt wird. Dadurch kann das System Hindernisse wie Schlaglöcher oder Gullydeckel erfassen. Mit den gewonnenen Informationen wird die Federung an der Unterseite des Fahrzeugs so angepasst, dass eine sichere Überwindung des Hindernisses gewährleistet werden kann.

System informiert andere Fahrzeuge

Das System soll nicht nur für das mit der Technik ausgestattete Fahrzeug selbst von Nutzen sein. Vielmehr ist geplant, dass die genaue Position mit Hilfe des im Fahrzeug verbauten GPS-Empfängers lokalisiert und mit anderen Nutzern geteilt wird. Näheren sich andere Autos der Gefahrensteller, erhält der Fahrer einen entsprechenden Warnhinweis.

Die neue Technik kann jedoch nicht nur für Fahrzeugführer sinnvoll sein, sondern auch für autonom fahrende Automobile. Diese können ihre Geschwindigkeit entsprechend anpassen oder eine andere Strecke wählen.

Land-Rover-Schlagloch-01

Auch Städten und Gemeinden können profitieren

Für die Zukunft ist geplant, neben den Sensoren zusätzliche Stereokameras an die Fahrzeuge anzubringen, um über das aufgenommene Bildmaterial weitere Daten zu gewinnen. Diese könnten möglicherweise direkt an die Straßenmeisterei übermittelt werden. Auch Städte und Gemeinden könnten so von dem neuen System profitieren, da sie frühzeitig über Straßenschäden informiert werden und sie schnellstmöglich beheben können. Zu diesem Grund hat die Verwaltung der englischen Stadt Coventry bereits begonnen, sich an den Forschungsarbeiten zu beteiligen.

https://www.youtube.com/embed/DDfNw2rmduU?rel=0 showinfo=0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.