TomTom für Android im Test

Drei Jahre nach der Veröffentlichung für das iPhone war es im Oktober 2012 endlich soweit: „TomTom für Android ab sofort im Google Play Store erhältlich“. Nach drei Updates im November, Dezember und nun im Mai/Juni haben wir uns die Software im täglichen Gebrauch angeschaut …

Anfang

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8

8 Kommentare zu “TomTom für Android im Test

  1. Die Androidversion von TomTom ist nicht nur schlicht unbrauchbar, sondern grenzt an eine Frechheit von TomTom. Begründung: Wir hatten die neueste Version (Mai 2014) für eine längere Ferienreise beschafft. Jedoch sind die Entwickler auf die fatale Idee gekommen, periodisch wiederholt ohne jegliche Vorwarnung oder Mitteilung die Funktion einzustellen und nach erst wieder nach einer Lizenzprüfung zu aktivieren. Dies hat uns in Bergen und abgelegenen Gebieten, sowie in Städten im Ausland in erhebliche Schwierigkeiten gebracht. Es musste mit erheblichem Aufwand versucht werden von Privaten Bewohnern in den Gebieten an eine Internetmöglichkeit zu kommen. Jedoch war zu über 80% keine Verbindung möglich, da es immer wieder hiess „Zur Zeit ist leider der Server von TomTom nicht erreichbar“.
    Mit diesem Vorgehen zeigt TomTom ganz klar, dass sie die Kunden nicht ernst nehmen. Denn es gibt und gäbe schon lange einfache Möglichkeiten einen simplem Kopierschutz beim Kauf mitzuliefern, um die Lizenzprüfung auch unterwegs überstehen zu können.
    TomTom hat sich mit dieser Android-Anwendung mehr als Disqualifiziert und mann muss dringend von einem Kauf warnen.
    Suche nun weitere TomTom-Geschädigte, um eine Rückzahlung des Kaufpreises zu verlangen. MfG Mike

    1. Hallo Mike,

      Dein Kommentar hat mich neugierig gemacht und ich habe bei TomTom mal genauer nachgefragt. Es ist wohl so, dass in der TomTom App ein Mechanismus vorgesehen ist, der helfen soll, illegale Kopien der App aus dem Verkehr zu ziehen. Dieser Schutzmechanismus schreibt vor, dass die App entweder alle 30 Tage oder nach 100 Starts eine Verbindung zum Internet herstellen muss. Erfolgt in dieser Zeit keine Verbindung mit dem Internet, kann die App nicht weiter genutzt werden.

      Warst Du für längere Zeit im Ausland unterwegs? Die App hätte dich ja maximal einem in 30 Tagen auffordern dürfen, eine Verbindung mit dem Internet herzustellen.

      Viele Grüße,

      1. Hi Benni
        Ich kann dir nur abraten diese App zu kaufen. TomTom kann selbstverständlich das Produkt so gestalten wie sie es für richtig finden. Allerdings geht es dabei in keinem Rechtsstaat, dass man die Kunden absichtlich mit völlig irreführenden Angaben in Bezug auf die Offline-Navigation irreführt.

        TomTom weiss natürlich sehr genau:
        – dass, niemand eine App für europaweiten Einsatz kauft, wenn keine Offline-Navigation möglich ist. Nicht nur die horrenden Kosten wären dabei ein Argument, sondern die Tatsache, dass es schlicht nicht möglich ist europaweit ununterbrochen eine Internetverbindung sicherzustellen.
        – dass jedermann auf einer längeren Reise das Navi auch als Planungstool nutzt, d.h. man hat dabei u.U. in einem Tag schnell mal das Navi 100-mal und mehr aufgerufen etc.
        – etc. etc.

        Wenn man sich vor Augen führt, dass man beim Kauf mit falschen Angaben über den Tisch gezogen wird, dass man nicht einmal mit einem Hinweis oder Zähler vor einer sog. Lizenzprüfung vorgewarnt wir, dass TomTom die Kunden einfach in die Falle laufen lässt und das alles noch damit begründet, sie hätten per EULA sich das Recht gesichert das ausliefern zu dürfen was sie für richtig halten, ohne den Kunden darüber informieren zu müssen… na, dann muss man zu diesem Unternehmen in Punkte Verantwortung und Anstand wohl nicht mehr viel hinzufügen, oder?

        Rechtlich ist die Sachlage ziemlich klar – das geht in keinem Rechtsstaat. Jedoch wegen dem kleinen Kaufbetrag und der Tatsache, dass man jahrelang auf dem Rechtsweg sein Recht erkämpfen müsste, wird TomTom wohl weiterhin diesen Weg beschreiten wollen.

        Das grösste Rätsel ist, warum TomTom nicht einfach die Lizenz auf die Serien-Nr. des Gerätes beim Kauf fixiert (geht mit absoluter Sicherheit) und warum diese kundenverachtende Behandlung gewählt wurde…. das ist allen Betroffenen zur Zeit das grösste Rätsel.

  2. Ich bin für diese Beiträge sehr dankbar. Habe ähnliches mit einem anderen Navi auch schon erlebt, und wollte jetzt wissen, ob TomTom ein brauchbares System ist. Offenbar nicht.
    Wäre gut, wenn man irgendwo auch mal etwas finden würde, was gut ist.

    1. Ich würde die Qualität der Navigation jetzt aber nicht davon abhängig machen, ob das Navi ab und an eine Online-Verbindung benötigt um zu überprüfen ob die Lizenz auch gekauft wurde. Das es sicherlich bessere Lösungen gibt einen Kopierschutz in eine Onboard-Lösung zu integrieren, da gebe ich Dir Recht.

      Viele Grüße,

  3. Damit mein Beitrag auch anderen Lesern nützt:
    Mein Navi, das manchmal streikt, weil es trotz Onboard-Kartenmaterial erstmal online gehen will, ist Navigon.
    Kann nicht mal jemand ein gutes Navi empfehlen? Es muss ja gar nicht jeden Schnickschnack haben. Nur FUNKTIONIEREN soll es, wenn man es braucht.

  4. mir ging es auch so. Tom Tom navi für android gekauft, installiert, und einige Wochen darauf in ein ausland innerhalb der EU gefahren, Tom Tom app gestartet. als erstes kam lizenzprüfung und inenet im Ausland auch innerhalb er eu gibt gebühren……

  5. Vielen Dank für die Infos,
    fast hätte ich mir diese Software gekauft und wäre dann genauso hereingefallen, denn ich habe absichtlich mein Android-Autoradio nicht mit dem Internet verbunden.

    Wenn ich offline kaufe will ich auch immer 100% offline haben und nicht später gelegentlich online „müssen“, ohne mich, basta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.