Geocaching 2.0: Googles Augmented Reality Spiel Ingress

Google hat mit Ingress erstmals ein eigenes Spiel für Android Smartphones entwickelt, das Inhalte auf dem Display mit der Realität vermischt …

ingressIngress nennt sich ein neues Augmented Reality Spiel für Android Smartphones, das von Google entwickelt wird. Spieler begeben sich darin auf die Suche nach einer geheimnisvollen Energie und Portalen und schließen sich in Gruppen zusammen um diese zu erobern.

Zum Start des Spiels entscheidet sich der Nutzer, ob er zu den Erleuchteten (The Enlightened) gehören möchte, welche die Energie für sich nutzen wollen oder lieber für den Widerstand (The Resistance) kämpft. Diese Gruppierung möchte die Menschheit vor der Energie bewahren, mit der das menschliche Gehirn gesteuert werden kann.

Ingress ist eine Mischung aus Geocaching und Online-Rollenspiel. Ziel ist es auf einer Karte Energie zu sammeln, mit der sich Portale hacken lassen um diese für sein Team einzunehmen. Der Spieler arbeitet somit auch an seinem eignen Fortschritt, womit er Vorteile im Spiel erhält.

Google_Ingress_03 Google_Ingress_02 Google_Ingress_01

Portal finden sich an öffentlich zugänglichen Orten wie Sehenswürdigkeiten, Statuen, Brunnen oder Museen. Mit GPS-Unterstützung bewegt sich der Spieler auf einer Karte zu diesen Orten, dort angelangt kann er über die Ingress Smartphone App beginnen das Portal zu hacken. Das Spiel verbindet somit die Bewegung in der Realität mit Aktionen auf dem Smarpthone-Display.Auch eigene Portale lassen sich vom Spieler selbst erstellen, die nach der Prüfung durch Google für die Allgemeinheit freigegeben werden. Da Google jedoch prüft ob es sich bei dem eingereichten Portal Standort um ein öffentlichen und geeigneten Ort handelt, vergehen bis zur Freischaltung 2 – 3 Wochen.

Google bietet Ingress zwar kostenlos an, allerdings liefert die App der Datenkrake wertvolle Bewegungsprofile und GPS-Daten der Nutzer mit denen zum einen noch gezielter Werbung ausgeliefert und zum anderen der eigene Kartenservice verbessert werden kann.

Ingress befindet sich aktuell noch in der Beta-Phase, weshalb nach dem Download der App noch die Eingabe eines Activation-Codes erforderlich ist, bevor es losgehen kann.Google verteilt diese allerdings sehr sparsam, auf einigen Webseite und in diversen Foren ist zu lesen, dass einige Interessenten schon mehrere Monate auf eine Einladung zum Mitspielen warten.

7 Kommentare zu “Geocaching 2.0: Googles Augmented Reality Spiel Ingress

  1. Geocaching? Ist jetzt alles Geocaching, wo man irgendwelche Orte per GPS sucht?
    Dann ist es also auch Geoaching, wenn man in Google Maps eine Bäckerei sucht und sich dann per GPS dahin leiten lässt?
    Also laut Wikipedia eher nicht. Beim Geocaching wird ein Behälter mit Logbuch und Tauschgegenständen gesucht. Das passt weder zur Bäckerei noch zu Ingress.

    1. Hi mega,

      es gibt ja verschiedene Arten des Cachens. Es gibt Event-Caches oder Challenges, wo es laut Wikipedia „unabhängig von den […] versteckten Behältern und Logbüchern“ darum geht „irgendwo hin zu gehen und irgendetwas zu machen“. Die News heißt deshalb auch Geocaching 2.0 – eben eine andere Art des Geocachens. Traditionell ist das eher nicht gedacht, da hast Du Recht.

    2. Das soll doch nur ein Vergleich sein und deshalb auch Geocaching 2.0. Es ist beides ein Spiel und bei beidem musst du dann vor Ort eine „Aufgabe“ erfüllen.

      Gruß,

  2. als sehr aktiver GeoCacher und ebenso Ingress Spieler regt mich das …2.0 nur auf.
    Ingress hat nichts mit Geocachen zu tun.
    Nur weil man mittels Navigation zu einem Punkt und dort etwas tut ist es noch lange nicht eine Neuauflage und ein verbessertes Geocachen was mit der Aussage „2.0“ assoziiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.