Update für MioCyclo

Neue OpenStreetmapKarten, verbessertes Routing, neue Funktionen beim Surprise-me-Modus – das sind nur einige der neuen Funktionen des kostenlosen Updates für die Mio-Cyclo-Serie…

Mio hat ein weiteres, umfassendes Update für die MioCyclo-Serie veröffentlicht. Die V2-Version wird über die MioShare-PC-Software, die mit den Mio-Geräten auf den PCs installiert wird, heruntergeladen und installiert. Dazu ist allerdings ein wenig Zeit notwendig. Doch zunächst zu den Features.

Neue Karten und SurpriseMe-Modus

Mit der neuen Version werden die OpenStreetMap-Karten komplett aktualisiert. Auf dem Gerät erscheinen sie zudem in neuer Optik. Aber auch das herausragende Merkmal des MioCyclo, seine Rundkursberechnung, wurde erweitert. Beim neuen „SurpriseMe!“-Modus kann nun auch eine Strecke von der aktuellen Position zu einer Adresse, einem POI oder einem beliebigen Punkt auf der Karte berechnet werden. Dabei zeigt die neue Software zusätzlich Schwierigkeitsgrad und zahlreiche Höhendaten zu einer Route an. Die maximale Distanz für SurpriseMe!-Strecken wurde auf 200 km erhöht.

Werbung

Neue Routingoptionen und Datenbearbeitungsmöglichkeiten

Die Routing-Möglichkeiten, die bisher nur über vorgewählte Profile (Mountainbike, Rennrad oder Stadtrad) einstellbar waren, erhalten nun neue Optionen. So können nun asphaltierte oder unbefestigte Straßen, Kopfsteinpflaster, Hauptverkehrsstraßen entweder bevorzugt oder vermieden werden, je nach Anspruch des Nutzers. Hierzu wurden die Informationen der neuen OpenStreetMap-Karte weiter ausgewertet, was insbesondere auch den Mountainbike-Strecken zugute kommt. Mit der neuen Software können Daten wie Strecken, Favoriten, Adressen, Theo Ries und auch der Verlauf auf dem Gerät bearbeitet oder gelöscht werden. Dies war bislang nur über MioShare oder über Windows-Dateimanager möglich..

Auch die Navigationsanweisungen erhielten ein Feintuning zur besseren Erkennung auf dem Display. Zum Beispiel sind nun schnelle rechts-links-Abbiegemanöver durch Vorankündigungs-Pfeile besser erkennbar.
Laut Mio wurden insgesamt etwa 150 Funktionen verbessert oder hinzugefügt.

Wie geht’s?

Auf jeden Fall sollte man seinen MioCyclo zunächst aufladen, damit er die Update-Funktionen mit seinem Bordstrom später ausführen kann. Dann heißt es, die MioShare-PC-Software auf die neueste Version 2.24 zu aktualisieren. Nun den MioCyclo anschließen und – Zeit nehmen. Bei der gesamten Installation werden über 3 GB Daten heruntergeladen, und dies kann auch bei relativ schnellen Datenverbindungen deutlich über eine Stunde dauern. Die neue Version ersetzt zunächst die Firmware des MioCyclo, und dies geht relativ zügig. Danach wird das Gerät neu gestartet, und die deutlich zeitaufwändigere Installation der neuen Karten kann beginnen. Nach 2,1 GB an „PKW-Karten“ folgt der Download von weiteren 1,1 GB Radkarten, beide werden jeweils noch extrahiert. Irgendwann heißt es dann schließlich auch „Mio auf neuestem Stand“. Eine wunderbare Arbeit für die ruhigen Weihnachtstage… aber keine Bange, bis auf die Dauer der Installation ist das Ganze eigentlich sehr unkompliziert.

Die MioShare Anwendung, über die das kostenlose Update gestartet werden kann, befindet sich auf dem System-Laufwerk der Mio Cyclo-Geräte oder kann von der Seite  http://eu.mio.com/mioshare/ heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.