Genauigkeit von Fahrzeugtacho und GPS-Anzeige

Navi und Tacho im Fahrzeug zeigen während der Fahrt unterschiedliche Geschwindigkeiten an, doch auf welchen Wert kann man vertrauen?

Wem ist nicht schon einmal aufgefallen, dass die Anzeige des Tachos im Auto teilweise sehr stark von der Geschwindigkeitsanzeige auf dem Navi abweicht? Welche Angabe ist jedoch richtig und auf was kann man vertrauen? Den Daten, die per GPS errechnet werden oder der Anzeige auf dem Fahrzeugtacho?

Tacho im Fahrzeug ungenau?

Aus Gründen der Sicherheit schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tachos niemals eine zu geringe Geschwindigkeit anzeigen dürfen. Autohersteller lassen die Geschwindigkeitsanzeige in ihren Autos deshalb vorauseilen und auch der Abrollumfang der Reifen ist ein beeinflussender Faktor.

Allerdings wird hier genau vorgeschrieben, in welchem Maße das Vorauseilen stattfinden darf. Bei Fahrzeugen, die vor dem 1.1.1991 zugelassen wurden, darf die Abweichung in den oberen beiden Dritteln der Anzeigeskala – mindestens jedoch ab 50 km/h – bis zu sieben Prozent des Skalen-Endwertes betragen. Reicht der Tacho also bis 230 km/h, darf er bei einer Geschwindigkeit über 50 km/h also um 16,1 km/h vorauseilen. Tachos von Fahrzeugen, die nach dem 1.1.1991 zugelassen wurden, dürfen bei jeder Geschwindigkeit eine maximale Abweichung von zehn Prozent zuzüglich 4 km/h anzeigen. Bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h dürfte die Abweichung demnach 17 km/h betragen. Die auf dem Fahrzeugtacho angezeigte Geschwindigkeit entspricht also nie der tatsächlich gefahrenen, je langsamer man unterwegs ist, umso genauer ist sie jedoch.

Werbung

Anzeige auf dem Navi genauer?

Ist die Anzeige der Geschwindigkeit auf dem Navigationsgerät also genauer als die des Fahrzeugtachos? Die gefahren Geschwindigkeit bei mobilen Navis wird mit Hilfe des empfangen GPS-Signales berechnet. Außer einem schlechten Empfang gibt es keine weiteren beeinflussenden Faktoren, durch welche die berechnete Geschwindigkeit ungenau angezeigt werden könnte. Bei vollem GPS-Empfang ist die durch das Navigationsgerät berechnete Geschwindigkeit also durchaus sehr genau. Vor dem Gesetz zählt allerdings einzig die angezeigte Geschwindigkeit auf dem Tacho im Auto, auch wenn diese definitiv nicht der tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeit entspricht.

9 Kommentare zu “Genauigkeit von Fahrzeugtacho und GPS-Anzeige

  1. Genau, denn wie sollen die wissen, was mein Tacho gerade anzeigt. Ich gebe im Tempomat immer die Geschwindigkeit vom Navi ein. Das hat immer bei festen Radarkästen problemlos funktioniert.

  2. Vor dem Gesetz gillt wie schnell man gefahren ist, nicht was ein Tacho angezeigt hat. Auch bei defektem Tacho zaehlt die gefahrene Geschwindigkeit!

    Harry

  3. Egal was tacho oder Navi anzeigen:
    Es gilt die Radar- bzw. Lasermessung der Polizei.

    100% genau ist aber auch das Navi nicht! Dazu spielt einmal die Anzahl der empfangenen Satelliten ein entscheidene Rolle. Weiterhin ist ohnehin die Messgenauigkeit nicht hoch genug bei einem fahrenden Fahrzeug.
    An die Genauigkeit von Polizei & Co kommt an Navi NIE ran!

  4. Wenn ich nach der Geschwindigkeit der Navi-Anzeige fahre,bin ich noch nie geblitzt
    worden!Bei 120km/h (vor allem in den NL) zeigt mein Tacho 10 km/h zu wenig an!VW-Turan von 2010!

  5. Die Autoindustrie soll endlich eichbare Tachos bauen, die im Rahmen der „Pickerlüberprüfung“ jährlich nachgeeicht werden kann.

  6. Bei den Differenzen sollte die Autoindustrrie auf Tachos ganz verzichten.
    In meinem GPS Navi wird das Speed-Limit nicht erst anezeigt.
    VOLVO. Das Navi ansich ist äußerst mangelhaft.(Preis 1200,00 €)
    Da mußt du dir bei einem Auto von 53000,00 € ein zusätzliches Navi (TOMTOM) anschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.