iPhone 3G induktives Laden (Experimental)

Wir zeigen wie ein iPhone 3G (3GS ähnlich) auf ein induktives und somit kabelloses Ladesystem umgebaut werden kann!

Die Idee: iPhone 3G induktiv laden ohne Kabel

Nachdem unser Umbau des Samsung Nexus S auf das induktive Ladesystem Palm Touchstone so wunderbar geklappt hat (auch im Dauereinsatz absolut bewährt), haben wir versucht das Konzept auf das iPhone 3G anzuwenden. Induktives Laden kennen die meisten nur von der elektrischen Zahnbürste, welche auch ohne Kabel und Stecker geladen wird. Das iPhone 3G ist in die Jahre gekommen, damit steigt die Risikobereitschaft, eine Operation am offenen Herzen durchzuführen. Denn genau das war nötig, um dem iPhone 3G das kabellose Laden beizubringen…

iPhone 3G auf Touchstone Ladesystem – Laden ohne Kabel – Preis der Bauteile ~ 20 € – Arbeitszeit 3-4h

Erste Fehlversuche:

Zunächst haben wir versucht, eine ähnliche Umsetzung wie beim Samsung Nexus S zu wählen. Dabei wurde das iPhone 3G zerlegt, das induktive Ladesystem eines Palm Pre Covers zwischen Akku und iPhone 3G Case platziert und die Spannung über ein Kabel an den 30-Pin Dock Connector (von innen) angelötet. Dazu müssen zunächst die Anschlüsse des Lautsprechers abgelötet werden, sonst kommt man nicht hinter die Buchse des Dock Connectors. Das Löten an dem Connector ist extrem schwierig (ohne SMD Löterfahrung wird man den Connector 100%ig zerstören), da die Pins extrem eng zusammen liegen. Die PIN-Belegung findet man im Internet auf unterschiedlichen Seiten, wir haben diese genutzt: iPhone 3G Dock Connector

Erstes Problem

Das iPhone läd nur, wenn die Data PINs mit Widerständen gegen +5 V bzw. Masse gelegt werden. Es reicht zwar auch, die Data PINs kurzzuschließen, würde man das aber im Gerät machen, könnte man es nicht mehr für die Datenkommunikation nutzen. Also mussten die Widerstände im Gerät verbaut werden. Platz dafür findet sich vor allem innerhalb des Antennen-/Lautsprecher-/Microphone-/Dock Connector-Moduls. Dieses kann vorsichtig und weitgehend zerstörungsfrei mit einem Messer geöffnet werden.

Zweites Problem

Nachdem das erste Problem gelöst und die Widerstände verbaut waren, ergab sich das zweite, wesentlich größere Problem. Das iPhone zeigte zwar an, das es geladen wurde – es floss aber kein nennenswerter Strom. Nach einigen Versuchen war die Ursache gefunden: das iPhone 3G weigert sich unterhalb von 500 mA Ladestrom beharrlich zu laden, auch wenn es im Display anzeigt, dass eine Ladung stattfindet. Das Touchstone System ist zwar normalerweise in der Lage, diese 500 mA Ladestrom zu liefern, aber durch das doch recht dicke iPhone 3G Backcover hindurch, scheint der Ladestrom nicht ganz zu reichen. Zwar war es möglich, mit einer elektronischen Last teilweise mehr als 500 mA durch das Cover zu ziehen, aber letztendlich reichte es für ein zuverlässiges Laden des iPhones nicht aus – sehr frustrierend.

Lösungsversuch (gescheitert)

Klar, wenn das Cover zu dick ist, muss es dünner! Also wurde versucht, das Cover mit Schleifpapier dünner zu bekommen. Die viele Arbeit wurde dennoch nicht belohnt, selbst wenn das Cover so dünn ist, dass man fast durchschauen kann – das iPhone weigert sich mit dem grenzwertigen Strom zu laden! Das Ganze ist auch deshalb so frustrierend, weil wirklich nur wenige mA fehlen, um alles zuverlässig und optimal zu betreiben.

Das Foto zeigt das iPhone 3G Backcover im Gegenlicht. An den blauen Stellen sieht man bereits das Licht durchscheinen. Das Loch wurde zum Schluss nur gebohrt, um zu prüfen, wie dick das Cover noch ist. Es waren nur noch Bruchteile eines Millimeters…

 

Zwischenfazit

Wir sehen keine Möglichkeit, das iPhone 3G mit dem Touchstone System über die interne Ladeelektronik bzw. den Anschluss am 30-PIN Dock Connector zu laden! Die Alternative: Direktes Laden des iPhone 3G Akkus durch Umgehung der internen Ladeelektronik!

Seiten: 1 2 3

3 Kommentare zu “iPhone 3G induktives Laden (Experimental)

  1. Wie wäre es mit einer kleinen LED an der stelle, an der die Frontkamera des iPhone 4(S) ist? Gemeint ist die farbverändernde LED, wie sie auch beim neusten iPod shuffle vorhanden ist: Bei bestimmten Akkuladungen, wechselt es die Farbe zwischen grün-orange-rot

  2. man muss eine Stelle finden, an der eine solche LED zu sehen ist. An der Front wird das eher schwer. Das Problem ist auch, das selbst eine Low-Current LED ca. 5 mA zieht und der Akku langsam nach einigen Tagen leer ist. Die LED müsste also nur alle paar Sekunden den Status kurz anzeigen. Man braucht also eine recht aufwändige Schaltung und muss es dann auch noch in SMD Größe umsetzen. Eine fertige Schaltung in SMD Bauweise und für eine Lip Zelle habe ich bisher noch nicht fertig gefunden, kennt da jemand vielleicht was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.